Fußball Torjäger Sökler schießt den SGV Freiberg ins Pokal-Halbfinale

Unfair gebremst: In dieser Szene stoppt der Ebersbacher Nick Strohmaier (am Boden) den Freiberger Torjäger Marcel Sökler. Mit einem Doppelpack schoss Sökler den SGV Freiberg ins Pokal-Halbfinale.
Unfair gebremst: In dieser Szene stoppt der Ebersbacher Nick Strohmaier (am Boden) den Freiberger Torjäger Marcel Sökler. Mit einem Doppelpack schoss Sökler den SGV Freiberg ins Pokal-Halbfinale. © Foto: Avanti
Von Claus Pfitzer 12.04.2018

Auf den Torjäger ist auch im Pokal Verlass: Mit einem Doppelpack zum 2:0-Sieg beim Landesligisten SV Ebersbach schoss Marcel Sökler den SGV Freiberg ins Halbfinale des württembergischen Pokalwettbewerbs. Bei der Auslosung an diesem Donnerstag kommen für den Oberligisten am 25. April Heimspiele gegen die SG Sonnenhof Großaspach aus der Dritten Liga und den SSV Ulm sowie eine Auswärtspartie beim TSV Ilshofen aus der Verbandsliga infrage. Durch den 6:3-Sieg der Ulmer im Elfmeterschießen gegen den favorisierten VfR Aalen könnte sich der Wunsch von SGV-Präsident Emir Cerkez nach einem Heimspiel gegen den Regionalligisten erfüllen.

Die Freiberger haben in der laufenden Saison noch einiges vor. Im Pokal wollen sie ins Finale am 21. Mai im Gazi-Stadion in Stuttgart-Degerloch, und in der Liga mischen sie noch um den zweiten Platz und damit um die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga mit. Der Lizenzantrag für die vierthöchste Liga ist gestellt. Durch den 4:1-Sieg des FC 08 Villingen im Nachholspiel am Mittwoch gegen den Bahlinger SC sind die Freiberger Chancen auf Rang zwei wieder etwas kleiner geworden. Aufgrund der Tordifferenz verdrängten die Villinger den SGV von Platz drei.

Für Freibergs Trainer Ramon Gehrmann waren nach dem Pokalerfolg am Mittwochabend die drei wesentlichen Kriterien erfüllt: eine Runde weiter, kein Gegentor zugelassen und keine verletzten Spieler. „Man könnte vielleicht sagen, dass unser Sieg etwas glücklich ist, weil der Gegner auch Chancen hatte. Der Spielverlauf hat uns in die Karten gespielt. Marcel Sökler weiß, wo das Tor steht“, meinte Gehrmann nach dem Spiel.

Tor durch die Beine

In der 21. Minute bewies Sökler seinen Torriecher, als er nach einem Konter über den erneut stark spielenden Savino Marotta und dessen überlegten Querpass frei vor dem Ebersbacher Tor auftauchte und den Ball Schlussmann Timo Schurr durch die Beine ins Tor des Landesligisten schoss. Der hatte bis dahin und auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit mehr Spielanteile und hielt sich häufig in der Hälfte der Gäste auf, die früh angelaufen und im Aufbau gestört wurden. Die Freiberger hatten in der Abwehr mächtig zu tun, um sich gegen die Angriffe des Außenseiters zu erwehren. Da war auch immer wieder die Kopfballstärke von Marco Pischorn bei hohen Flanken in den Strafraum gefragt. Pischorn rettete auch zweimal im Tackling vor einschussbereiten Ebersbacher.  In der 26. Minute verfehlte Daniel Schmid mit einem Flachschuss knapp das SGV-Gehäuse, zwei Minuten später schnappte sich Freibergs Torwart Thomas Bromma den Ball nach einem Schuss von Florian Ujupaj aufs obere Toreck. Und in der 40. Minute zögerte Vincenzo Parrinello mit dem Torschuss aus guter Positon einen Moment zu lange und wurde noch entscheidend am Abschluss gestört. Nach vorne kam vom SGV dagegen nicht allzu viel.

Freiberg übernimmt Kommando

Das änderte sich mit Beginn der zweiten Hälfte. Der Oberligist übernahm mehr und mehr das Kommando, rückte weiter auf und bestimmte das Geschehen.  Nach einem schönen Angriff über die linke Seite kam Sökler zentral vor dem SVE-Tor in Schussposition, doch er legte den Ball nochmals quer auf Marotta, der knapp am Pfosten vorbei ins Aus schoss. In der 63. Minute bereitete dann wieder Marotta vor, und Sökler traf. Der Torjäger nahm den Ball im Ebersbacher Strafraum mit einem Seitfallzieher technisch anspruchsvoll und ließ Keeper Schurr keine Chance.

In den letzten zehn Minuten und nach einigen Auswechslungen mit frischen Kräften ging der Landesligist nochmals in die Offensive über. Da war dann Freibergs Schlussmann Bromma gefordert, und meisterte gleich dreimal die nicht einfachen Schüsse auf sein Tor. Lars Grünenwald scheiterte gleich zweimal innerhalb weniger Sekunden im Strafraum an Brommas Glanzparaden. Und auch den satten Schuss aus von Grünenwald aus rund 20 Metern parierte der SGV-Keeper bravourös.

SGV Freiberg: Bromma – Pischorn, Zagaria, Fausel – Schlimgen, Kröner, Fossi (68. Wojcik), Gentner – Marotta (68. Kutlu), Sökler (75. Muzliukaj), Schiffmann (84. Kienast).

Kickers zwingen SG Sonnenhof in die Verlängerung

Der Drittligist SG Sonnenhof Großaspach erreichte mit einem 2:1-Sieg nach Verlängerung bei den Stuttgarter Kickers das Pokal-Halbfinale.Damit ist der Gastgeber des württembergischen Pokalfinales ausgeschieden. Das findet bekanntlich im Gazi-Stadion, der Heimspielstätte der Kickers statt. Die können sich nun ganz auf die restlichen vier Spiele in der Regionalliga und den Klassenerhalt konzentrieren. Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Jürgen Seeberger kämpften die Stuttgarter und boten insgesamt eine gute Leistung. Die Führung der Gäste aus der 24. Minute durch Shqiprim Binakaj glichen sie in der 60. Minute aus, Torschütze war Mijo Tunjic. Damit zwangen die Kickers  den Favoriten in die Verlängerung. In der 98. Minute gelang Dominik Pelivan das 2:1-Siegtor für die SG Sonnenhof. cp