Kreis Ludwigsburg / bo/rkü/mh/da/sim  Uhr

Einen Spieltag vor Schluss hat sich in der Fußball-Kreisliga A 3 die Aufstiegsfrage endgültig geklärt. Nach der frühzeitigen Meisterschaft des TSV Phönix Lomersheim hat sich der TASV Hessigheim den Relegationsplatz gesichert. Im Tabellenkeller kämpfen die SGM Sachsenheim, die Spvgg Besigheim, die SGM Hohenhaslach/Freudental und der SV Iptingen noch gegen die drohende Abstiegsrelegation.

TASV Hessigheim – Spvgg Bissingen 7:1 (5:0)

Mit einem 7:1-Sieg gegen die Spvgg Bissingen hat sich der TASV Hessigheim einen Spieltag vor Saisonende die Vizemeisterschaft und die Relegationsteilnahme gesichert. Die Partie gegen die bereits als Absteiger feststehenden Bissinger war schon nach 45 Minuten entschieden. Für einen 5:0-Pausenstand sorgten Lukas Heusel per Kopf (12.) sowie Karlo Soltic (26./45.) und Raffaele Cervone (36./41.) jeweils per Doppelpack. Kurz vor der Pause dezimierten sich die Gäste selbst, indem Reshat Likaj die Rote Karte wegen groben Foulspiels sah. Nach der Pause spielte der TASV die Partie bei hochsommerlichen Temperaturen locker runter. Der Ex-Bissinger Filippo Russo erzielte das 6:0 (53.). Kurz vor Schluss kam die Spvgg zum Ehrentreffer durch Nikolai Hermann (86.). Mit dem Abpfiff stellte Steffen Krauth aber den alten Abstand und somit den 7:1-Endstand her (90.).

SGM Hohenhaslach/Freudental – SGM Sachsenheim 2:2 (1:0)

Als es bei Abpfiff der Begegnung zwischen der SGM Hohenhaslach/Freudental und der SGM Sachsenheim 2:2 stand, jubelten die Gastgeber zwar. Der Punkt hätte den direkten Klassenerhalt in der Kreisliga A 3 bedeutet. Doch das Sachsenheim-Derby wird voraussichtlich am grünen Tisch ein anderes Ergebnis bekommen. Denn Hohenhaslach/Freudental hatte einen Kicker auf dem Platz, der nicht im Spielberichtsbogen vermerkt war.

Es war ein phasenweise gutes, oft aber auch hitziges Spiel, das sich die beiden vom Abstieg bedrohten Sachsenheimer Mannschaften im Derby lieferten. Als beim Stand von 1:1 der kurz zuvor eingewechselte Qazim Susuri die Gelbe Karte bekommen sollte, fand der Schiedsrichter keine Stelle, an der er die Verwarnung für den Akteur eintragen konnte – die Gastgeber hatten ihn nicht im Spielberichtsbogen eingetragen. Wie das passieren konnte, ist Hohenhaslachs scheidendem Trainer Daniel Nissan ein Rätsel. Die Partie hatte es aber auch so in sich. Sachsenheims Marcel Göttfert kassierte in der 45. Minute nach einer Tätlichkeit die Rote Karte. Sein Trainer Jochen Folk sah in der 85. Minute ebenfalls den roten Karton. Drei der vier Treffer resultierten aus Strafstößen. Nach der Führung der Gastgeber durch Phillip Gögel (40.) glich Johannes Gronbach durch einen Handelfmeter aus (49.) und erzielte nach dem fatalen Foul von Susuri vom Punkt auch die Führung. Stefan Hellwig glich in der 82. Minute, nach einem Foul an der Strafraumgrenze, ebenfalls aus elf Metern aus.

TSV Kleinglattbach – SV Walheim 1:2 (1:0)

Trotz sommerlicher Temperaturen und angesichts der Tatsache, dass es für beide Mannschaften um nichts mehr ging, sahen die Zuschauer in Kleinglattbach einen engagierten Auftritt beider Teams. Sie schenkten sich in einem ausgeglichenen Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten nichts. Der Treffer zur Halbzeitführung für den TSV fiel in der Nachspielzeit der ersten Hälfte,  als Walheims Thomas Schneider außerhalb des Spielfelds behandelt wurde und die Heimmannschaft die kurze Unordnung mit einem Pass in die Tiefe ausnutzte.  Alexander Stierl vollendete.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich ausgeglichen, wobei der SV Walheim in der Summe gefährlichere Torchancen heraus­­spielte. Der verdiente 1:1-Ausgleichtreffer fiel dann nach einem Handspiel im Strafraum. Den fälligen  Strafstoß verwandelte Patrick Kempf sicher (73.). Chris Linkenheil, nach zehnwöchiger Verletzungspause in der 74. Spielminute eingewechselt, markierte in der 81. Minute den Walheimer Siegtreffer und musste in der 87. Minute verletzungsbedingt wieder ausgewechselt werden.

TSV Häfnerhaslach – Spvgg Besigheim 4:1 (2:0)

Aufgrund einer kämpferisch starken Vorstellung gelang dem TSV Häfnerhaslach im letzten Heimspiel der Saison und gleichzeitig dem letzten Heimspiel von Spielertrainer Sedat Yilmaz ein hochverdienter 4:1-Sieg gegen die Spvgg Besigheim. Schon mit dem ersten Angriff gingen die Gastgeber in Führung. Nach einer starken Kombination über die linke Seite sah Nelson Caldas den im Zentrum lauernden Marco Hirsch, der das Spielgerät unbedrängt im leeren Tor unterbrachte (1.). Besigheim spielte in der Folge zwar gut mit, Häfnerhaslach hatte aber die besseren Chancen und erhöhte in der 20. Minute erneut durch Hirsch auf 2:0. Trotz weiterer guter Möglichkeiten blieb es bei diesem Ergebnis zur Pause.

Die Gäste kamen besser aus der Kabine, schafften es jedoch nicht, den Ball im Tor unterzubringen. So vollendete Hirsch in der 57. Minute seinen Hattrick. Luca Mario Oehler gelang dann doch ein Treffer für Besigheim (77.). Er hämmerte den Ball nach einem Pass in den Rücken der Abwehr unter die Latte. Zu mehr reichte es allerdings nicht. Der Dreifach-Torschütze Hirsch bereitete in der 85. Minute mit einem Steilpass das 4:1 vor, Caldas vollstreckte.

SV Iptingen – VfL Gemmrigheim 5:3 (4:3)

Beim abstiegsbedrohten SV Iptingen unterlag der VfL Gemmrigheim mit 3:5. In der turbulenten ersten Hälfte sorgten Luca Hillgardt (20.) und Marcel Joos (23.) für den 1:1- und 2:2-Ausgleich. Mazlum Koyun traf in der 37. Minute zum 3:4-Anschluss, nachdem zwischen der 20. und 29. Minute insgesamt fünf Treffer gefallen waren. Kurz nach dem Seitenwechsel stellte Marc Nowotny für die Gastgeber den Sieg sicher (49.).

TSV Nussdorf – FV Sönmez Spor Bietigheim 5:2 (2:1)

Die Bietigheimer gingen durch Djan Ramzy Jeff in Führung (20.). Noch vor der Pause drehten die Gastgeber durch Ralph Schieler (32.) und Tim Stuible (38.) die Partie. Jeff glich in der 48. Minute per Handelfmeter noch einmal aus. Doch Stuible (56.) brachte die Gastgeber wieder auf die Siegerstraße. Recep Tayyip Pekmezci (90.) und Johannes Wizemann (90.+4) Trafen in der Schlussphase zum 5:2.

Tamm klettert auf den Relegationsplatz

Nach einer katastrophalen Hinrunde in der Fußball-Kreisliga A 2 mit nur vier Punkten hat sich der VfB Tamm mit einem 3:2-Erfolg beim TSC Kornwestheim und nun 22 Zählern auf den Relegationsplatz nach vorne geschoben. Drei Spieltage vor Schluss beträgt der Rückstand auf den letzten Nichtabstiegsplatz allerdings fünf Punkte. Für die Tammer, für die Robin Merkle (40.), Dominik Müller (62.) Dominik Hajok (81.) jeweils die Führung herausschossen, geht es nun eher darum, den Relegationsplatz zu sichern und die drei Punkte Vorsprung auf Friolzheim zu halten. sim

Ingersheim steht nach 6:1 kurz vor Klassenerhalt

Im Kreisliga-A1-Derby – dem letzten Auswärtsspiel der Saison – kassierte der GSV Pleidelsheim eine verdiente 1:5-Niederlage beim TSV Benningen. Das TSV-Torjägerduo Patrick Flamm und Angelo De Capua teilten sich die Benninger Treffer. Flamm zum 1:0 (14.) und De Capua (28./45.+3) stellten den Halbzeitstand her. Tolunay Aydin erzielte den Ehrentreffer zum 1:3 (74.), jedoch antworteten Flamm (4:1/74.) und De Capua (5:1/78.) postwendend zum Endstand.

Der FV Ingersheim hat sich mit einem deutlichen 6:1-Sieg gegen Schlusslicht Anadolu Marbach der allermeisten Abstiegssorgen entledigt. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nun sechs Punkte bei noch drei Partien. Vor der Pause traf für den FVI lediglich Inan Yilmaz per Elfmeter (37.). Nach dem Seitenwechsel bauten erneut Yilmaz (58.), Fabio Giunta (81.), Yilmaz mit seinem dritten Treffer (84.) und noch einmal Giunta (86.) die Führung auf 5:0 aus. Nach dem Ehrentreffer durch Michele Soldo (89.) stellte Sven Schreyer in der Nachspielzeit den Endstand her. af/sim