Fußball SV Germania will Fahrt aufnehmen

Ayhan Erkilic, hier im Bezirksliga-Duell gegen Aldingen am Ball, legt künftig in der Landesliga den Vorwärtsgang ein. Der Offensivspieler tritt mit dem Aufsteiger SV Germania Bietigheim am Sonntag im heimischen Ellental gegen den SV Fellbach an.
Ayhan Erkilic, hier im Bezirksliga-Duell gegen Aldingen am Ball, legt künftig in der Landesliga den Vorwärtsgang ein. Der Offensivspieler tritt mit dem Aufsteiger SV Germania Bietigheim am Sonntag im heimischen Ellental gegen den SV Fellbach an. © Foto: Marco Wolf
Bietigheim-Bissingen / Von Simon David 17.08.2018

Mit dem Heimspiel gegen den SV Fellbach startet der SV Germania Bietigheim am Sonntag (15 Uhr) in seine erste Landesliga-Saison seit mehr als 20 Jahren. „Für uns gibt es jede Woche Begegnungen gegen Mannschaften, die uns weitgehend unbekannt sind. So ist es auch gegen Fellbach“, sagt SVG-Coach Matthias Schmid. „Nach der Tabellensituation der letzten Jahre wird das wohl eine Mannschaft sein, die im Mittelfeld landen wird.“

Die Chancen auf einen Erfolg gegen Fellbach schätzt der Bietigheimer Trainer deutlich höher ein als im Pokalspiel beim TSV Crailsheim. „So wie sich Crailsheim präsentiert hat, ist das ein heißer Meisterschaftsfavorit. Da wurde jeder Fehler bestraft. Daraus haben wir unsere Lehren gezogen. Für Fellbach wird es nicht so einfach werden, gegen motivierte Bietigheimer auswärts zu gewinnen“, zeigt sich Schmid optimistisch. Die Einstellung, mit der die Mannschaft ins Training geht, stimmt. Ein Selbstläufer wird ein Erfolg gegen den Vorjahres-Sechsten, der in der ersten Pokalrunde an Crailsheim scheiterte allerdings nicht. Schon deshalb nicht, weil mehrere Spieler fehlen werden. Definitiv ausfallen werden zum Beispiel Dominik Wolter, bei dem der Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall besteht. Auch Fabio Sprotte, Michele di Romana (Leistenzerrung) und Marc Agyemang (Muskelfaserriss) sind verletzt. Pascal Schöbinger befindet sich noch im Urlaub. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Patrick Hirsch.

Trainer und Mitspieler hoffen auf eine baldige Rückkehr dieser wichtigen Spieler in die Mannschaft. Von den Akteuren, die zum Einsatz kommen werden, sind noch nicht alle auf dem Niveau, das sie zeigen könnten. „Einige Spieler haben in Crailsheim eine gute erste Halbzeit gespielt. In der zweiten Hälfte hat dann aber die Kraft nachgelassen. Die Vorbereitung lief bei uns eben nicht optimal, da viele urlaubsbedingt gefehlt haben“, meint Schmid. Da die Motivation jedoch stimmt, gibt es trotz der nicht gerade optimalen Vorbereitung Anlass zur Zuversicht. Die Spieler wissen, woran es noch hakt und arbeiten hart im Training, um wieder die vollen 100 Prozent abrufen zu können. Aller Ausfälle zum Trotz sieht Matthias Schmid sein Team für den Sonntag gut aufgestellt. „Wir wollen Fahrt aufnehmen und uns gut präsentieren. Von Woche zu Woche werden wir uns dabei steigern“, verspricht Schmid. Die Leistungen im WFV-Pokal gegen Heimerdingen und in Crailsheim lassen Mannschaft und Anhänger auf einen positiven Start hoffen. Ein Sieg zum Auftakt, noch dazu vor heimischem Publikum, würde der Mannschaft wichtiges Selbstvertrauen geben. Je früher die Mannschaft viele Punkte sammelt, desto größer ist die Chance, den Klassenerhalt zu schaffen. Anders als die meisten Enz/Murr-Vertreter der letzten Jahre wollen sich die Bietigheimer auf Dauer in der Landesliga etablieren. Beim SVG hofft man auf eine möglichst große Zahl an Anhängern, die ihr Team gegen den SV Fellbach unterstützen.

TV Pflugfelden mit Heimrecht

Auch der TV Pflugfelden hat am ersten Spieltag Heimrecht. Ebenfalls am Sonntag (15 Uhr) erwartet der TVP den TV Oeffingen. In der Vorsaison gingen beide Spiele gegen Oeffingen verloren. Diesmal wollen die Ludwigsburger nicht mit leeren Händen dastehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel