Fußball Standards führen zum Erfolg

Der Ingersheimer Keeper Tom Reichert streckt sich vergeblich. Der Ball schlägt im Netz ein. Croatia-Kicker Josip Ivandic (rechts) wird gleich jubeln, FVI-Abwehrspieler Tobias Dlabal hadern.
Der Ingersheimer Keeper Tom Reichert streckt sich vergeblich. Der Ball schlägt im Netz ein. Croatia-Kicker Josip Ivandic (rechts) wird gleich jubeln, FVI-Abwehrspieler Tobias Dlabal hadern. © Foto: Helmut Pangerl
Ingersheim / Simon David 02.11.2018

Der Fußball-Bezirksligist NK Croatia Bietigheim hat das Viertelfinale des Bezirkspokals erreicht. Das 4:1 (2:0) bei A-Ligist FV Ingersheim fiel dabei deutlich aus, was den Spielverlauf jedoch nicht ganz widerspiegelte. Zwar waren die Bietigheimer insgesamt das bessere Team. Vor allem waren sie aber effektiver als die Gastgeber, die vor allem in der ersten Halbzeit gut mithielten und einige gute Aktionen zeigten. So brachte Georgios Katsanidis in der fünften Minute einen gefährlichen Schuss auf das Bietigheimer Tor – Croatia-Keeper Athanasios Papakonstantinou zeigte eine starke Parade.

In den ersten Minuten agierten fast nur die Gastgeber. Mit ihrer ersten Möglichkeit gingen aber dann die Bietigheimer in Führung. Nach einer Ecke traf Dominik Genc aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Gäste (11.). Wiederum nach einem Eckball erhöhte Fabio Tricarico auf 2:0 (18.). Die Führung beflügelte die Bietigheimer, das Spiel verlagerte sich zunehmend in die Ingersheimer Hälfte. Zwingende Chancen waren Mangelware, da es beide Mannschaften nun hauptsächlich mit Distanzschüssen probierten. Kurz vor der Pause scheiterte Ingersheims Kapitän Fabio Giunta mit einem Freistoß an Papakonstantinou. So ging es mit einem 0:2 aus Sicht der Fischerwörth-Elf in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde es für kurze Zeit noch einmal spannend, als Katsanidis aus 15 Metern auf 1:2 verkürzte (52.). Die Gastgeber drängten nun auf den Ausgleich, mussten aber nur fünf Minuten nach dem Anschluss das 1:3 hinnehmen. Fabijan Kraljevic zog von der Strafraumgrenze ab und ließ FVI-Torhüter Tom Reichert keine Chance. Beim 1:4 machte der Ingersheimer keine gute Figur, als Kraljevic ihn mit einem Weitschuss aus 28 Metern Entfernung überlupfte (64).

Der A-Ligist bemühte sich, das Ergebnis noch etwas besser zu gestalten, doch war das Spiel zu diesem Zeitpunkt entschieden. Die Schüsse, die aufs Bietigheimer Tor kamen, stellten keine große Herausforderung für den Torhüter mehr da. So blieb es am Ende beim 4:1 für Croatia.

„Das war ein Pflichtsieg. Man hat gemerkt, dass unsere Stürmer heute gefehlt haben. In der zweiten Halbzeit waren wir in den ersten zehn Minuten noch nicht wieder richtig auf dem Platz. Nach dem Anschluss sind wir aber aufgewacht“, meinte Croatia-Trainer George Carter. FVI-Coach Marc Bachhuber ärgerte sich, dass seine Elf in Rückstand geraten war, obwohl sich der Favorit aus Metterzimmern lange keine richtige Chance herausgespielt hatte. „Die beiden Tore in der ersten Halbzeit kamen durch Standards zustande, wirkliche Chancen hatte Bietigheim nicht“, fand Bachhuber. Dass es nur zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer reichte, bedauerte er. „Nach dem 1:3 hat die Körpersprache meiner Mannschaft aber auch nicht mehr gestimmt“, meinte er. Ingersheim kann sich nun auf den Titelkampf in der Kreisliga A 1 konzentrieren.

Favoriten geben sich keine Blöße

Auch in den übrigen Achtefinalspielen des Bezirkspokals haben sich die Favoriten durchgesetzt. So gewann der Bezirksliga-Spitzenreiter SV Salamander Kornwestheim 3:1 bei der Spvgg Warmbronn. Der TSV Schwieberdingen siegte locker mit 5:1 beim TSV Kleinglattbach. Auch der TV Aldingen und die SKV Rutesheim II stehen im Viertelfinale. sd

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel