Freudental SGV-Talente feiern Pokalsieg

Der überragende Freiberger Stürmer Berkan Yürükoglu (blaues Trikot) nimmt es hier mit einer Übermacht Eltinger Spieler auf.
Der überragende Freiberger Stürmer Berkan Yürükoglu (blaues Trikot) nimmt es hier mit einer Übermacht Eltinger Spieler auf. © Foto: Martin Kalb
Freudental / ANDREAS EBERLE 04.07.2016
Die U-18-Fußballer des SGV Freiberg haben nach dem Titel in der Bezirksstaffel und der siegreichen Aufstiegsrelegation nun auch den Bezirkspokal gewonnen.

Eine Mission nach der anderen abhaken – mit diesem Vorsatz waren die A-Junioren des SGV Freiberg II (U 18) in die Endphase der Fußball-Saison 2015/2016 gegangen. Auf ihren blauen Meister-T-Shirts war im Kästchen unter dem Stichwort „Meister“ bereits ein weißes Häkchen eingesetzt. Nach der erfolgreichen Aufstiegsrelegation gegen Fellbach, die den Sprung in die Verbandsklasse besiegelte, kam ein zweiter Haken bei „Aufstieg“ dazu. Und am Samstag füllten die SGV-Kicker mit einem schwarzen Stift auch das letzte freie Feld hinter der Kategorie „Pokalsieg“ aus. Zuvor hatten sie mit einem 3:1-Sieg gegen den TSV Eltingen den Bezirkspokal gewonnen und damit die Runde mit dem Triple beendet. „Ich ziehe alle Hüte vor dem, was die Mannschaft in dieser Saison geleistet hat. Es ist nicht alltäglich, dass man das Triple holt“, sagte Irsen Latifovic, der Freiberger U-18-Coach.

Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. Als sich die Zuschauer am Freudentaler Sportplatz bereits mit einer Verlängerung abgefunden hatten, schlugen die Freiberger noch zweimal zu. Zunächst hob der nach einem Freistoß von Denis Latifovic Richtung Ball laufende Berkan Yürükoglu das Bein, was Eltingens Keeper Marvin Reidenbach offenbar so sehr irritierte, dass er die Kugel zum 2:1 passieren ließ. Kurz darauf konterte der SGV, Niklas Wurst konnte Yürükoglus Schuss nur noch mit der Hand von der Torlinie abwehren. Es gab die Rote Karte für den Eltinger und Strafstoß für Freiberg – Trainer-Sohn Denis Latifovic verwandelte zum 3:1-Endstand.

Zuvor hatte sich der Meister der Bezirksstaffel aus Freiberg gegen den Vizemeister aus Eltingen allerdings reichlich schwer getan. Im abwechslungs- und temporeichen ersten Durchgang  legte der SGV einen Traumstart hin: In der zehnten Minute traf Stürmer Yürükoglu, eine Leihgabe aus dem Oberliga-Team, per Flachschuss zum 1:0 – allerdings unter gütiger Mithilfe von TSV-Torhüter Reidenbach, der nach einer Ecke durch den Strafraum irrte und zweimal den Ball nicht unter Kontrolle bekam. Es folgten ein vermeintliches Abseitstor des überragenden Yürükoglu und weitere Großchancen der Wasen-Elf, die sie aber versiebte.

Mitte der ersten Hälfte fand Eltingen besser in die Partie, und Tom Kurz gelang mit einem Schuss ins kurze Eck der 1:1-Ausgleich. Glück hatte Freiberg außerdem, dass Ennio Ohmes wenig später das Kunststück fertigbrachte, den Ball vor dem leeren SGV-Kasten aus zwei Metern an den Pfosten zu schießen. Im zweiten Spielabschnitt verflachte das Duell. Erst in der Schlussphase ging es auf dem Rasen wieder richtig rund – und durch die beiden späten Treffer endete der Pokal-Spieltag in Freudental mit einem Happy End für Freiberg.

„Hauptsache gewonnen, aber das war heute nicht unser Fußball. Wir haben zu oft mit langen Bällen agiert“, bilanzierte Trainer Latifovic und gab sogleich eine Erklärung für den seiner Meinung nach nur mäßigen Auftritt seiner Schützlinge: „Die Jungs sind unter der Woche auf dem Zahnfleisch dahergekommen. Wir waren körperlich und mental nicht da. Die Aufstiegsrunde hat doch sehr an den Kräften gezehrt.“