Frauenfußball Schuster schärft den Fokus

Ludwigsburg / ang 31.08.2018

Mit der ersten Runde im WFV-Pokal starten auch die Fußball-Frauen am Sonntag in die neue Spielzeit. Dabei kämpfen sechs Kreisteams ums Weiterkommen. Im einzigen direkten Vergleich treffen mit dem Verbandsligisten TSV Münchingen und dem Oberligisten FV Löchgau um 13 Uhr die beiden klassenhöchsten Kreisvereine aufeinander. „Das wird kein Selbstläufer, wir müssen zu 100 Prozent fokussiert reingehen“, fordert FVL-Trainerin Stefanie Schuster. Als Warnsignal sieht sie das letzte Testspiel gegen den TGV Dürrenzimmern (2:3).

Durch den erneuten Gewinn des Bezirkspokals hat sich der FSV 08 Bissingen aus der Regionenliga zum zweiten Mal in Folge für den Wettbewerb qualifiziert und möchte gegen den Landesligisten TSV Langenbeutingen eine Überraschung schaffen. „Wir sind in der Lage, auch so einen Gegner zu schlagen“, sagt Coach René Jenner, der im Sommer die Verantwortung für das Frauenteam übernommen hat. „Das habe ich nur gemacht weil sie so charakterstark sind, ich bin begeistert von ihnen“, betont Jenner. Nach dem Scheitern in der Aufstiegsrelegation peilt er mit Bissingen ein Platz in den Top drei an. „Ich persönlich habe schon den Aufstieg im Visier“, meint der Coach. Bis auf Karolin Manz, die ihre Karriere nach ihrer Heirat beendet hat, ist seine Truppe zusammengeblieben.

Als Favorit reist der Landesligist FC Biegelkicker Erdmannhausen zur SGM SV Westernhausen/TSV Krautheim aus der Regionenliga und möchte sich für das Erstrundenaus im Vorjahr (1:4) revanchieren. „Es wird nicht einfach, nach dem Spiel wissen wir wo wir stehen“, meint Oliver Kunz, der nach vier Jahren wieder auf die Trainerbank der Biegelkicker zurückgekehrt ist und nach dem knapp verpassten Aufstieg in der Liga mit seinem Team wieder oben mitspielen will. Auch der Landesligist VfB Tamm trifft mit dem Verbandsliga-Aufsteiger TGV Dürrenzimmern auf seinen Erstrundengegner des Vorjahres (0:2). „Ich nehme das als letztes Testspiel, große Hoffnungen auf ein Weiterkommen müssen wir uns nicht machen“, sagt der neue VfB-Trainer Christian Händgen. Ein unbeschriebenes Blatt ist die SGM Güglingen/Dürrenzimmern II aus der Regionenliga für Marcel Frölich, den Trainer des Landesligisten FV Löchgau II. „Ich lege nicht so viel Wert auf den Pokal, ich sehe es eher als ein weiteres Vorbereitungsspiel“, sagt Frölich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel