Kreis Ludwigsburg / js/bo/da/sim  Uhr

Die Aufstiegsfrage war in der Fußball-Kreisliga A 3 schon vor dem letzten Spieltag geklärt. Der TSV Phönix Lomersheim stand mit nur einer Niederlage und zwei Unentschieden schon längst als Meister fest, der TASV Hessigheim war mit fünf Punkten Vorsprung nicht mehr vom Relegationsplatz zu verdrängen. Die einzige Entscheidung musste so am anderen Ende der Tabelle falle, wo die SGM Sachsenheim noch darauf hoffte, den Relegationsplatz zu verlassen. Die SGM Hohenhaslach/Freudental sowie die Spvgg Besigheim in Duell mit dem direkten Konkurrenten SV Iptingen hofften dagegen darauf, nicht noch auf den viertletzten Platz abzurutschen.

Spvgg Besigheim – SV Iptingen 5:1 (1:1)

Obwohl die Spvgg Besigheim auf mehrere Stammspieler verletzungs- und urlaubsbedingt verzichten musstet, darunter Top-Torjäger Marc Kaminski, entledigte sie sich mit einem 5:1 gegen den direkten Konkurrenten SV Iptingen letzter Zweifel am Klassenerhalt. Besigheim hatte in der Not die ehemaligen Spieler Max Fellmeth und Alexander Haiber reaktiviert und konnte so viel Routine im Mittelfeld aufbieten, was sich positiv auf das Spiel auswirkte. Die Spvgg ging nach bis dahin ausgeglichenem Spiel in der 13. Minute durch Ulas-Can Uysal mit 1:0 in Führung. In der 23. Minute der etwas überraschende Ausgleich der Gäste durch Marc Nowotny. In dieser Phase waren die Gäste sogar einem weiteren Treffer näher. Aus der Pause kam die Spvgg dann mit viel mehr Schwung. Mit zwei Toren in der 50. und 63. Minute brachte Luca Oehler seine Farben mit 3:1 in Führung. Eine Vorendscheidung, da Iptingen in der zweiten Hälfte nicht mehr an seine Leistung vor der Pause anknüpfen konnte. Die endgültige Entscheidung fiel in der 70. Minute, als „Kosta“ Michailidis Uysal mit einem Steilpass in die Schnittstelle bediente, der noch den Torwart umkurvte und zum 4:1 einschob. Den Schlusspunkt zum 5:1 setzte Uysal mit seinem dritten Treffer (84.). Die Spvgg hat mit diesem Sieg und einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber den letzten Spielen die Relegation vermieden.

SGM Sachsenheim  TSV Nussdorf 1:2 (0:1)

Die SG Sachsenheim muss in die Abstiegsrelegation. Gegen den TSV Nussdorf, der schon vor dem Spiel unverrückbar als Tabellendritter feststand, reichte es nicht zum nötigen Sieg. Johannes Wizemann schoss die Gäste kurz vor der Pause in Führung (40.). Jonas Weise sorgte mit dem Ausgleich noch einmal für Hoffnung (57.). Die machte aber Marco Klein zehn Minuten später zunichte. Sachsenheim kam nicht mehr zurück und muss nun im Kampf um den Klassenerhalt nachsitzen.

TSV Enzweihingen – SGM Hohenhaslach/Freudental 2:0 (2:0)

Da Ortsrivale SGM Sachsenheim nicht gewann, reichte der SGM Hohenhaslach/Freudental auch eine 0:2-Niederlage bei Absteiger TSV Enzweihingen zum sicheren Klassenerhalt. Die Tore fielen früh durch Kerim Gür (11.) und Fatih Arslan (13.).

SV Illingen  – TASV Hessigheim 0:1 (0:0)

Der TASV Hessigheim gewann auch das für die Tabelle bedeutungslose letzte Saisonspiel beim SV Illingen. In einer ereignisarmen Partie hatte der TASV etwas mehr vom Spiel und erzielte auch das einzige Tor des Tages. Kapitän Kevin Merkler wurde in der 77. Minute von Nino Bellantoni freigespielt und nutzte den Freiraum zum Siegtreffer. Damit holten die Hessigheimer den achten Sieg in Serie, schossen insgesamt 104 Saisontore, blieben in der Rückrunde ungeschlagen, kassierten nur zwei Saisonniederlagen und wurden Vizemeister.

SV Walheim – TSV Phönix Lomersheim 0:1 (0:0)

Ein stark ersatzgeschwächter SV Walheim bot ihrem scheidenen Couch Antoni nochmals einen couragierten Auftritt gegen den Meister und Aufsteiger aus Lomersheim. Die mit einem Bus angereisten Gäste hatten gegen eine motivierte Heimelf Schwerstarbeit zu verrichten. Das Spiel wurde in der 48. Minute durch einen Weitschuss von Michael Dorn in den Winkel entschieden.

FV Sönmez Spor Bietigheim – TSV Häfnerhaslach 3:5 (2:2)

Mit einem torreichen 5:3 bei Absteiger Sönmez Bietigheim beendet der TSV Häfnerhaslach die Saison auf Rang fünf. Für die Kirbachtäler trafen Marco Hirsch (7.), Maik Kheim (10. und 76.), Riccardo Capritta (72.) Sowie Erkan Nakis (86.). Caglar Sener (27.) und Kagan Candir (37.) glichen zwischenzeitlich aus. Erneut Candir erzielte das vorübergehende 3:4 für Sönmez  in der 84. Minute. js/bo/da/sim