Löchgau / Jan Fedra

Eine Überraschung war der Auswärtssieg des FV Löchgau am vergangenen Samstag beim Verbandsliga-Sechsten SSV Ehingen-­Süd. Durch das 3:0 schöpft die Elf von Trainer Thomas Herbst neuen Mut im Kampf um den Klassenerhalt. Weiter geht es in der höchsten Spielklasse Württembergs am Samstag (15.30 Uhr) beim VfL Nagold.

Die Gastgeber rangieren mit vier Punkten Vorsprung auf die Löchgauer momentan auf Rang zehn. Eine Tabellenregion, in die der FVL spätestens Anfang Juni, zum Abschluss der zweiten Verbandsliga-Spielzeit in der Klubgeschichte, vordringen will. Anders als die Herbst-Elf unterlag Nagold am vergangenen Spieltag mit 1:2 bei Calcio Leinfelden-Echterdingen. Überhaupt geht der Trend beim Löchgauer Mitaufsteiger bei nur einem Sieg aus den letzten fünf Spielen eher nach unten.

Im Hinspiel aber siegten die Schwarzwälder mit 3:1. „Da haben sie unseren ersten Fehler im Spielaufbau eiskalt bestraft“, erinnert sich Herbst. „Wir haben es trotz drei guter Chancen verpasst, in Führung zu gehen.“ Für die zweite Begegnung mit dem VfL erwartet der Löchgauer Trainer eine „enge Partie“.

Die personelle Situation bei den Roten ist weiterhin sehr angespannt. Marco Stender hat sich die Nase gebrochen und wird, genauso wie Gianluca Gioia, noch länger fehlen. Im Vergleich zur Vorwoche wird einzig Riccardo Macorig zurückerwartet. Kapitän Simon Herbst und sein zweiter Stellvertreter, Pascal Wolter, fallen ebenso wie Tyrone Reyinger und Torhüter Markus Brasch aus. „Der Kader ist sehr dünn. Wir haben aber trotzdem Optionen, taktisch etwas zu verändern“, sagt FVL-Trainer Herbst. „Wir sind fokussiert und glauben an uns. Beiden Mannschaften hilft nur ein Sieg weiter. Von daher sind wir bereit, viel Risiko zu gehen“, so Herbst weiter.

Die SKV Rutesheim trifft ebenfalls am Samstag (15.30 Uhr) im heimischen Stadion Bühl auf den SSV Ehingen-Süd. Der VfB Neckarrems bekommt es auf dem Hummelberg mit Leinfelden-Echterdingen zu tun. Los geht’s auch dort um 15.30 Uhr.