Riexingen Riexingen und Bissingen II unter Druck

Riexingens Bastian Schaar (rechts), traf gegen Ludwigsburg zweimal. Auch im Derby gegen den FSV 08 Bissingen II wird der Riexinger Angreifer engagiert in die Zweikämpfe gehen.
Riexingens Bastian Schaar (rechts), traf gegen Ludwigsburg zweimal. Auch im Derby gegen den FSV 08 Bissingen II wird der Riexinger Angreifer engagiert in die Zweikämpfe gehen. © Foto: Bernd Leitner
Riexingen / Simon David 22.08.2018

Am dritten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Enz/ Murr kommt es am Mittwoch (19 Uhr) zum Derby zwischen der SGM Riexingen und dem FSV 08 Bissingen II. Beide Teams sind bislang hinter ihren Erwartungen zurück geblieben und stehen bereits zu diesem frühen Zeitpunkt unter Druck. Mit jeweils 3:5 Toren und einem Punkt teilen sich Riexinger und Bissinger gemeinsam mit dem TSV Merklingen den zwölften Platz. Gerade einmal einen Punkt haben beide Mannschaften geholt. Zuletzt gab es Niederlagen gegen die Landesliga-Absteiger aus Ludwigsburg und Kornwestheim. Die Riexinger vergaben dabei sogar eine 2:0-Führung. Binnen sieben Minuten hatte die SGM danach jedoch drei Gegentore kassiert. „Da haben wir geschlafen. Das darf uns nicht nochmal passieren“, sagt Riexingens Coach Karl Macionczyk. „Die Spiele gegen Bissingen waren immer sehr eng. Es wird von der Tagesform abhängen“, meint er. Mit welcher Startelf die beiden Teams beginnen werden, entscheidet sich kurzfristig. Zum einen, weil einige Akteure aus beruflichen Gründen verhindert sein werden. Zum anderen, weil sich erst unter der Woche entscheidet, ob und welche Spieler des Bissinger Oberliga-Kaders in der Bezirksliga zum Einsatz kommen werden. „Nachdem wir zuletzt wenig Zählbares geholt haben, wäre ein Erfolg für uns enorm wichtig. Das wird aber nicht einfach, denn Riexingen ist ein sehr unangenehmer Gegner“, betont Nullacht-Trainer Adam Adamos. Um ihr Ziel zu erreichen, sich frühzeitig von den Abstiegsrängen abzusetzen, zählt für beide Mannschaften nur ein Derbysieg.

Die personelle Situation bei Vorjahres-Vizemeister NK Croatia Bietigheim hat sich zuletzt noch verschärft. Zwar waren die Bietigheimer am Wochenende spielfrei, doch kommt das Auswärtsspiel beim FC Marbach (Mittwoch, 19.30 Uhr) für mehrere angeschlagene Spieler noch zu früh. Vom eigentlichen Kader stehen Coach George Carter gerade einmal zwölf gesunde Spieler zur Verfügung. „Für das Spiel in Marbach habe ich sogar unseren sportlichen Leiter reaktiviert. Er wird genauso auf der Bank sitzen wie unser Betreuer“, berichtet Carter. Trotz der ungünstigen personellen Ausgangslage betont er aber: „Jammern gibt’s bei uns nicht!“ Da sein Team am letzten Wochenende spielfrei war, hatte der Croatia-Trainer Gelegenheit, das 2:2-Unentschieden des FC Marbach gegen den TSV Heimsheim anzusehen. „Das ist eine komplett andere Mannschaft als in der letzten Saison. Der FCM ist sehr defensiv ausgerichtet, agiert mit einer Fünfer-Abwehrkette und nur einem Stürmer. Das bedeutet, dass wir nur wenige Chancen bekommen werden. Andererseits wird offensiv von Marbach weniger Gefahr ausgehen als früher“, sagt Carter. Aller personellen Sorgen zum Trotz ist er zuversichtlich, dass seine Mannschaft in Marbach die ersten Punkte holen wird. Nach der  vermeidbaren Auftaktniederlage in Aldingen steht Croatia bislang nämlich noch ohne Punkte auf dem vorletzten Platz.

Ebenfalls vor einer Auswärtsaufgabe steht der FV Löchgau II beim TV Aldingen (Mittwoch, 19.30 Uhr). Während die Aldinger am Wochenende mit einem 1:1 aus Höfingen nach Hause zurückkehrten, gewann der FVL sein Heimspiel gegen Aufsteiger SV Pattonville souverän mit 5:2. „Gegen Aldingen wird es ein völlig anderes Spiel werden. Aldingen gehört zu den stärksten Teams der Liga“, betont Löchgaus Trainer Marco Grausam. Daher sei es wichtig, den Sieg gegen Pattonville abzuhaken, betont Grausam. In Aldingen kann er auf dieselbe Mannschaft setzen wie am letzten Wochenende. Möglicherweise wird die FVL-Zweite noch von einem Spieler des Verbandsliga-Kaders verstärkt. Auch wenn die Aufgabe in Aldingen deutlich schwerer werden wird als gegen den Neuling aus Pattonville, so gehen die Löchgauer selbstbewusst an die Aufgabe heran. Solange die „Roten“ in der Defensive gewohnt sicher stehen, wird es auch für einen starken Gegner wie den TV Aldingen schwer. Mit einem Auswärtssieg könnten sich die Löchgauer früh in der Spitzengruppe der Bezirksliga etablieren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel