Fußball Punkteteilung im Kellerderby

FV Sönmez Sport Bietigheim (blaue Trikots) und die SGM Sachsenheim Metterzimmern trennten sich 2:2. Für beide Teams war dies der erste Punktgewinn.
FV Sönmez Sport Bietigheim (blaue Trikots) und die SGM Sachsenheim Metterzimmern trennten sich 2:2. Für beide Teams war dies der erste Punktgewinn. © Foto: Helmut Pangerl
Bietigheim-Bissingen / bz/da/db 11.09.2018

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel ist dem TSV Nussdorf ein mustergültiger Start in die neue Saison der Fußball-Kreisliga A 3 gelungen. Gegen den SV Illingen feierten die Nussdorfer einen 2:0-Sieg. Erfolgreich verlief der Spieltag auch für den SV Walheim. Der FV Sönmez Spor Bietigheim und die Spvgg Bissingen stecken dagegen weiterhin im Tabellenkeller.

SV Iptingen – SV Walheim 1:3 (0:1)

Durch einen 3:1-Auswärtserfolg in Iptingen ist der SV Walheim auf Platz vier der Kreisliga A 3 geklettert. In einer von zum Teil hart geführten Zweikämpfen geprägten ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend. Zwar waren beide Mannschaften bemüht nach vorne zu spielen, konnten sich dabei aber nicht entscheidend in Szene setzen. In der 43. Minute gingen die Walheimer dann durch Chris Linkenheil mit 1:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Dani Da Silva auf 2:0 (51.). Zehn Minuten später kamen die Gastgeber durch Daniel Glashauer zum 1:2-Anschlusstreffer. In einer weiterhin hart geführten Partie kamen nun beide Mannschaften zu deutlich mehr Torchancen. Den entscheidenden Treffer zum 3:1 erzielte dann erneut Linkenheil, als er in der 71. Minute aus 20 Metern abzog.

TSV Häfnerhaslach – SpVgg Bissingen 2:1 (1:0)

Sehr unterschiedlich ist die Situation für den TSV Häfnerhaslach und die Spvgg Bissingen nach dem vierten Spieltag. Während die Häfnerhaslacher nach dem 2:1-Sieg gegen Bissingen auf Platz drei kletterte, steht der Aufsteiger nach wie vor ohne einen einzigen Punkt am Tabellenende. Dass es im Spiel der beiden Mannschaften am Ende nochmal spannend wurde, war laut TSV-Spielertrainer Sedat Yilmaz nicht nötig: „Wir hätten das Spiel viel früher entscheiden müssen.“ Bereits in der zweiten Minute ließ Marco Hirsch eine Großchance aus, als er eine Hereingabe von Kheim nicht mehr aufs Tor brachte. Kheim selbst sorgte in der 25. Minute schließlich für das 1:0. Seinen Freistoß aus dem Halbfeld konnte Antonios Nikolaidis im Bissinger Tor nicht abwehren. Der Torjäger hätte sich auch ein zweites Mal in die Torschützenliste eintragen können, nach einem Dribbling über die rechte Seite verfehlte er aber das Tor knapp. Nach dem Seitenwechsel dauerte es nicht lange, bis sich die mangelhafte Chancenverwertung rächen sollte. In der 47. Minute verlor Häfnerhaslach einen Zweikampf an der Außenlinie. Die Bissinger schalteten schnell um und Erwin Wolf erzielte den Ausgleich zum 1:1. „Wir haben den Gegner selbst stark gemacht“, bedauerte Yilmaz. Die Gäste waren jetzt besser im Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf dem Heiligenberg.Nach einem schönen Spielzug legte Kheim das Spielgerät zurück an den Elfmeterpunkt. Dort stand Yannick Rohatsch und verwandelte zum entscheidenden 2:1.

FV Sönmez Spor Bietigheim – SGM Sachsenheim 2:2 (2:1)

Mit einem 2:2-Unentschieden endete das Duell der bis dahin noch punktlosen Teams FV Sönmez Spor Bietigheim und der SGM Sachsenheim. Auf dem Kunstrasenspielfeld in Metterzimmern sahen die Zuschauer ein in weiten Teilen mäßiges Spiel. Osman Bulut brachte die Hausherren in der 15. Minute in Führung. Simon Blasig konnte für die Gäste ausgleichen (18.). Vor der Pause ging Sönmez aber erneut in Führung. Wieder war Bulut der Torschütze.

In der zweiten Hälfte drängte die SGM auf den Ausgleich, das Aufbauspiel war aber von vielen Abspielfehlern geprägt. Die Gastgeber blieben bei Kontern gefährlich. Aufgrund vieler Unterbrechungen gab es eine lange Nachspielzeit, die es in sich hatte. SGM-Kapitän Marco Wolf traf bei einem Abschluss nur die Latte. Mit der letzten Aktion konnte Philipp Matthies dann doch noch das 2:2 erzielen, als er den Ball in einer unübersichtlichen Aktion über die Linie drückte.

Für beide Mannschaften bedeutete das Remis den ersten Punkt. Sachsenheim ist nun Zwölfter, Bietigheim 13.

TSV Kleinglattbach – VfL Gemmrigheim 0:0

Das Endergebnis in Kleinglattbach sprach Bände über das Spielgeschehen, das laut TSV-Trainer Klaus Arnold „nicht schön anzuschauen war“. In den ersten 45 Minuten stand auf Gemmrigheimer Seite immerhin ein Pfostenschuss (44.) zu Buche. Die Hausherren attackierten in der ersten Viertelstunde mehrmals das gegnerische Gehäuse. Doch entweder kam der letzte Pass nicht an oder die Abschlüsse waren zu lasch. „Wir wollten auf Sieg spielen und offensiv vor allem unsere schnellen Außenstürmer einsetzen“, schilderte Arnold die Taktik. „Aber wir haben viel zu oft vertikale Bälle geschlagen, die leicht abzufangen waren.“ In der 80. Minute waren Arnolds Schützlinge dann doch nochmal auf dem Weg zum gegnerischen Tor, eine Zwei-Gegen-Eins-Situation wurde aber nicht sauber ausgespielt. Am Ende musste man in Kleinglattbach sogar froh sein über den Punktgewinn. Kleinglattbachs Torhüter Fabrizio Perri zeigte kurz vor Schluss eine Glanzparade.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel