Der Oberligist SGV Freiberg hat mit einem 4:1-Sieg bei der TSG Balingen II aus der Landesliga das Halbfinale im WFV-Pokal erreicht, das am 24. April ausgetragen wird. Als Gegner bei der Auslosung am Freitag kommen der SSV Ulm aus der Regionalliga, Oberliga-Rivale SSV Reutlingen und der Verbandsligist TSV Essingen infrage. Das Wunschlos wäre für den Freiberger Trainer Ramon Gehrmann ein Heimspiel gegen den SSV Reutlingen. „Ich hoffe, wir kommen noch einen Schritt weiter, denn im Halbfinale waren wir ja schon“, meinte er nach dem Sieg in Balingen.

Gehrmann nahm drei Änderungen in seiner Startformation gegenüber dem Spiel beim Bahlinger SC vor. Alexander Michalik, Steven Kröner und David Müller kamen für Thomas Bromma (Adduktorenprobleme), Denis Zagaria (krank) und Spetim Muzliukaj (Fersenprobleme) ins Team. Der junge Schlussmann Michalik ließ sich nach 16 Minuten von einer verunglückten Flanke von Paul Kozlik überraschen. Der hohe Ball segelte aus rund 20 Metern ins Freiberger Tor. „Wir waren gut im Spiel. Dann ist passiert, was im Pokal nicht passieren darf: Wir sind unglücklich in Rückstand geraten. Das war für den Gegner ein Zeichen, das was geht“, meinte der Freiberger Coach hinterher.

Die überraschende Führung für den krassen Außenseiter hielt allerdings nur sieben Minuten. Maximilian Rohr leitete den Ausgleich mit einem Ballgewinn im Mittelfeld ein, passte die Kugel auf Thomas Gentner, dessen Linksflanke Kröner per Kopf zum 1:1 verwandelte. Auch am 2:1-Führungstreffer der Gäste war Kröner beteiligt, diesmal als Vorbereiter für den Torschützen Marcel Sökler. (39.). In der 41. Minute tauchte Balingens Kozlik völlig frei vor dem SGV-Gehäuse auf, scheiterte aber an einer Glanztat von Michalik. „Es war wichtig, dass wir mit einer Führung in die Pause gegangen sind. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann souverän gespielt und noch zwei schöne Tore erzielt. Balingen hatte allerdings auch noch eine Riesenchance“, sagte SGV-Coach Gehrmann.

 Seine Mannschaft zog in der zweiten Halbzeit das Tempo an und machte ernst. Nach 57 Minuten baute Leon Braun nach feinem Doppelpass mit Sökler den Vorsprung auf 3:1 aus. Danach spielten die Freiberger die Partie locker und souverän zu Ende und kamen gegen die kräftemäßig nachlassenden Balinger noch zum 4:1 durch Mert Öztürk, der einen Steilpass mit einem Schuss aus zwölf Metern verwertete.

Elfmeterschießen in Essingen

Der SSV Ulm setzte sich beim Verbandsligisten Calcio Leinfelden-Echterdingen ebenfalls ohne größere Probleme mit 3:0 (1:0) durch. Vitalji Lux brachte den Favoriten nach zwölf Minuten in Führung.  Nicolas Jann sorgte mit dem 2:0 (69.) praktisch für die Entscheidung. Den 3:0-Endstand besorgte Thomas Rathgeber (89.).

Viel Spannung gab es im Verbandsliga-Duell zwischen dem TSV Essingen und dem FC 07 Albstadt, das die Gastgeber nach Elfmeterschießen mit 7:6 für sich entschieden. Philipp Rumpel (16.) gelang für Albstadt  die Führung, Jermain Ibrahim (73.) glich für den TSV aus. Nach jeweils fünf erfolgreichen Schützen im Elfmeterschießen verwandelte Essingens Julian Biebl zum 7:6. TSV-Torhüter Jonas Gebauer parierte danach den Versuch von Albstadts Tim Koch. Der SSV Reutlingen hatte das Halbfinale am 20. März mit einem 1:0-Erfolg über die TSG Backnang erreicht.

SGV Freiberg: Michalik – Schimmel, Rohr, Fausel, Gentner – Kröner – Braun, Fossi (73. Ferati), Müller, Latifovic (60. Öztürk) – Sökler,