Der Oberligist aus Bietigheim-Bissingen gab sich vier Tage vor dem Oberligastart mit dem Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen den SV Sandhausen U 23 in der ersten Runde des württembergischen Pokalwettbewerbs keine Blöße und erledigte die Pflichtaufgabe beim Landesligaaufsteiger SV Leingarten mit einem 2:0-Erfolg. Jetzt kann der NK Croatia Bietigheim mit einem Sieg am Samstag (15.30 Uhr) gegen die ebenfalls in die Landesliga aufgestiegene SG Sindringen/Ernsbach für ein Bietigheim-Bissinger Stadtderby am kommenden Mittwoch sorgen, denn der Sieger dieser Partie trifft in Runde zwei auf die Nullachter vom Bruchwald.

„Die erste Halbzeit war okay, in der zweiten Hälfte haben wir mehr als einen Gang zurückgeschaltet. Wir haben uns da das Leben selbst schwer gemacht. Aber die Spieler hatten sicher auch schon das Spiel am Samstag im Hinterkopf“, meinte 08-Coach Alfonso Garcia nach der Pokalpartie unterm Heuchelberg vor rund 200 Zuschauern.

Hohes Tempo und Spielfreude

Seine Mannschaft legte ein hohes Tempo vor, ließ den Ball laufen und brachte die Fünferkette der Leingartener in erhebliche Schwierigkeiten. In der siebten Minute schloss Alexander Götz eine von einem Einwurf ausgehende Kombination mit einem technisch anspruchsvollen Schuss aus 14 Metern hoch ins lange Ecke des SVL-Tores zur Führung für den Oberligisten ab. Fünf Minuten später erlief sich Marco Rienhardt einen super Pass von Marius Kunde und schob den Ball gekonnt am Leingartens Schlussmann Marco Randaccio vorbei ins Tor. Die Spielfreude der Nullachter hielt zunächst weiter an, nur mit der Genauigkeit haperte es einige Male. Zudem gewann Randaccio das zweite Eis-gegen-eins-Duell mit Rienhardt und schnappte dem Bissinger den Ball vom Fuß. Einige knappe Abseitsentscheidungen verhinderten weitere Chancen und zweimal Tore der Gäste.

Nach rund einer halben Stunde hatten sich der Landesligist defensiv dann besser sortiert und wurde mutiger. Da kam dem Team des Trainerduos Thomas Werner und Uli Rieker entgegen, dass sich bei den Nullachtern in der Defensive einige Nachlässigkeiten einschlichen und der SVL zu Chancen kam. Bei der ersten scheute Marvin Weigelt den eigenen Abschluss und spielte die Kugel zu seinem im Abseits stehenden Sturmpartner Yannick Titzmann (36.). Zwei Minuten später  war der schnelle Moussianho Kone schon an 08-Schlussmann Sven Burkhardt vorbei, schoss den Ball dann aber ans Außennetz.

Zwei Chancen durch Kopfbälle

Erst in der Schlussphase hatten die Unterländer noch zwei gute Gelegenheiten. Bei einem Kopfball von Niklas Werner musste sich Burkhardt strecken, auch den Versuch von Weigelt per Kopf parierte der 08-Keeper. Die Gastgeber waren in der zweiten Halbzeit wesentlich zweikampfstärker, agierten ruppiger und hatten einige gute Aktionen im Mittelfeld. Bei den Gästen war der Spielfluss weitgehend dahin, dennoch kontrollierten sie die Partie und hatten noch die eine oder andere gelungene Offensivaktion. Zu einem Treffer reichte es aber nicht mehr.

Beim FSV 08 fehlten der angeschlagene Pascal Wolter sowie Sebastian Gleißner und Pierre Williams (beide im Urlaub). Von den Neuzugängen standen Moritz Haile und Daniel Schmelzle in der Startformation, später kam noch Mert Okar aufs Feld. Das musste Duc Thanh Ngo nach 52 Minuten wegen Problemen am Sprunggelenk vorzeitig verlassen. Trainer Garcia geht aber davon aus, dass der Defensivmann am Samstag gegen Sandhausen wieder zur Verfügung steht. Claus Pfitzer