Fußball Mit mehr Cleverness zum zweiten Sieg

Die FVL-Fußballer Janis Feufel (links) und Mario Andric wollen mit ihrer Mannschaft den zweiten Saisonsieg erringen.
Die FVL-Fußballer Janis Feufel (links) und Mario Andric wollen mit ihrer Mannschaft den zweiten Saisonsieg erringen. © Foto: Jan Simecek
Löchgau / Jan Simecek 07.09.2018

Mit etwas Pech, aber auch einer gehörigen Portion Unvermögen, hat der FV Löchgau seine letzte Partie in Heiningen mit 0:1 verloren. Nun steht am Samstag (15.30 Uhr) das Heimspiel gegen die TSG Tübingen an, die wie der FVL bislang erst drei Punkte geholt hat. „Das wird eine Premiere für uns. Wir haben noch nie gegen Tübingen gespielt. Ich weiß nicht allzu viel über die Mannschaft, außer dass sie offensivstark sind, hinten aber auch sehr anfällig sind“, sagt Löchgaus Trainer Thomas Herbst. In der vergangenen Saison stellten die Tübinger mit 71 Toren den besten Angriff der Liga, kassierten andererseits jedoch 73 Gegentreffer.

„Wir wollen aber gar nicht so sehr auf Tübingen schauen, sondern den Fokus mehr aufs eigene Spiel legen“, betont Herbst. Aus der Partie in Heiningen hat er noch ein paar Dinge aufzuarbeiten. Vor allem mehr Cleverness hatte er dem Gegner attestiert. Für einige seiner Spieler seien es aber auch die ersten Spiele auf diesem Niveau.

Es gilt also von Spiel zu Spiel dazu zu lernen und das dann auch möglichst gleich umzusetzen. Nach der Auftaktniederlage in Breuningsweiler hatte das beim Heimsieg gegen Albstadt ganz gut geklappt. Darauf setzt der Coach nun wieder. „Wenn wir zuhause eine gute Leistung gezeigt haben, hat das eigentlich immer zu Punkten gereicht“, sagt Herbst. Druck, unbedingt gewinnen zu müssen, gebe es aber auch dank des Heimsiegs vor zwei Wochen nicht. „Der Druck entsteht eher aus unseren eigenen Ansprüchen“, erklärt der FVL-Coach. Dennoch wäre ein Erfolg wichtig, denn so könnten die „Roten“ nicht nur an der TSG Tübingen vorbei ziehen, sondern sich deutlich in der Tabelle verbessern. Wie nach der Auftaktniederlage in Breuningsweiler gibt es ein paar Stellschrauben, an denen Herbst drehen will. Anlass zu großen Änderungen sieht er aber nicht. Voraussichtlich wird er das Spiel gegen Tübingen mit dem gleichen Kader angehen, wie auch die Partie in Heiningen. Mit welcher Startelf die Löchgauer in die Begegnung gehen, entscheidet sich aber erst kurzfristig. „Offensiv habe ich die Qual der Wahl“, erklärt Herbst, der die Trainingsbeteiligung seiner Spieler lobt. Die Stimmung sei sehr gut und unter den jungen Spielern seien einige, die den Sprung in die erste Elf schaffen wollen. Wichtig sei es, über die kompletten 90 Minuten konzentriert zu agieren. In den bisherigen Spielen hat das noch nicht immer funktioniert. „Wir müssen spielbestimmender sein als bisher“, fordert Herbst. Ziel ist es, eine ordentliche Leistung zu zeigen und besonders in der Defensive sicher zu stehen. Gelingt dies und werden die eigenen Möglichkeiten konsequent genutzt, stehen die Chancen auf den zweiten Saisonsieg sehr gut.

Der VfB Neckarrems erwartet am vierten Spieltag (ebenfalls Samstag, 15.30 Uhr) den FC 07 Albstadt. Die Gäste sind mit einem Punkt aus drei Spielen denkbar schlecht in die Saison gestartet und belegen den vorletzten Platz. Der VfB ist mit fünf Zählern dagegen Vierter und würde im Falle eines Erfolges den Anschluss an die Tabellenspitze halten. Eine Auswärtsaufgabe zu bewältigen hat die SKV Rutesheim beim noch punktlosen Schlusslicht FC Wangen. Die Rutesheimer gehen somit als Favorit in das Spiel am Samstag (15.30 Uhr). Unterschätzen dürfen sie den Gegner jedoch nicht, da der FC Wangen bereits sehr unter Druck steht und unbedingt punkten muss.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel