Bietigheim-Bissingen / Andreas Eberle  Uhr

Für die erste Runde im WFV-Pokal haben die Oberligisten FSV 08 Bissingen und SGV Freiberg vermeintlich einfache Aufgaben zugelost bekommen: Die Nullachter treten beim Unterländer Bezirksliga-Meister und Landesliga-Rückkehrer SV Leingarten an, Freibergs Fußballer – sie wurden ins Gebiet der Landesliga-Staffel 3 eingruppiert – geben beim Landesliga-Vertreter VfB Bösingen ihre Visitenkarte ab. Diese Paarungen ergab die Auslosung am Dienstag in der Geschäftsstelle des Württembergischen Fußballverbands. „Natürlich müssen wir da eine Runde weiterkommen, aber einen Landesligisten muss man immer ernst nehmen“, sagte der Bissinger Sportdirektor Oliver Dense mit Blick auf den Pokalgegner aus Leingarten. Die erste Runde ist für den 3. und 4. August vorgesehen. Die Oberligisten werden wohl bereits am Mittwoch, 31. Juli, ihre Spiele austragen. Die exakten Ansetzungen werden noch festgelegt.

Kickers müssen nach Essingen

Als Glücksfee fungierten bei der Auslosung Holger Ludwig, der Aufstiegstrainer des künftigen Verbandsligisten TSV Heimerdingen, sowie Michael Gentner, Sportlicher Leiter beim VfB Stuttgart II. Das Duo hat für die Stuttgarter Kickers ein besonders happiges Los gezogen: Der frühere Bundesligist aus Degerloch muss beim TSV Essingen antreten. Der Verbandsliga-Topklub von der Ostalb stand in der vergangenen Saison im Endspiel, das er Ende Mai im Stuttgarter Gazi-Stadion gegen den Regionalligisten SSV Ulm 1846 mit 0:2 verlor. Der neue Kickers-Trainer Ramon Gehrmann hat an Essingen besonders schlechte Erinnerungen, denn mit seinem Ex-Verein SGV Freiberg schied er 2018/19 im Halbfinale aus. Zuvor hatte der TSV schon die Drittliga-Profis der SG Sonnenhof Großaspach mit einem 3:2 aus dem Wettbewerb gekegelt. Der VfB II muss bei seinem Comeback im WFV-Pokal beim SV Ochsenhausen (Landesliga) ran. Drittligist SG Sonnenhof Großaspach sowie die Regionalligisten SSV Ulm und TSG Balingen haben ein Freilos für Runde eins.

Der Bezirkspokalsieger NK Croatia Bietigheim startet mit einem Heimspiel in den Wettbewerb und empfängt die SG Sindringen/Ernsbach und damit den Meister der Bezirksliga Hohenlohe, der künftig in der Landesliga, Staffel 1, spielt – Seite an Seite mit dem SV Germania Bietigheim, der bei der SG Stetten-Kleingartach (Bezirksliga Unterland) zu Gast ist. Der Verbandsliga-Absteiger FV Löchgau bekommt es auswärts mit dem Landesliga-Mitstreiter TSV Schwaikheim zu tun.

Die erste Runde sieht außerdem einige interessante Nachbarschaftsduelle vor: In Rutesheim stehen sich die SKV und Ludwigs TSV Heimerdingen, also zwei Verbandsliga-Rivalen, gegenüber. Und in Schwäbisch Hall steigt das Derby zwischen den in der Landesliga kickenden Sportfreunden und dem Oberliga-Klub TSV Ilshofen. Die Haller haben Anfang der Woche erst die Trennung von ihrem bisherigen Coach Petar Kosturkov bekannt gegeben. Der früherer Dauertrainer Thorsten Schift, zuletzt Manager Sport, übernimmt wieder die Verantwortung für die erste Mannschaft.

Info 120 Teams treten in der ersten WFV-Pokal-Runde an. Die Spiele bis zur dritten Runde werden wie üblich in Anlehnung an die vier Landesliga-Bereiche ausgetragen – dem WFV zufolge, um Fahrstrecken zu minimieren und Derby-Charakter zu garantieren.