Fußball Löchgaus Trainer Herbst: „Ruhe bewahren“

Unter anderem auf Pascal Wolter ruhen die Löchgauer Hoffnungen.
Unter anderem auf Pascal Wolter ruhen die Löchgauer Hoffnungen. © Foto: Martin Kalb
Löchgau / Von Jan Fedra 05.10.2018

Am 8. Spieltag treffen in der Fußball-Verbandsliga am Samstag (15 Uhr) mit dem FV Löchgau und dem VfB Neckarrems zwei Lokalkonkurrenten aufeinander, die zwei Spiele in Folge verloren haben. „Natürlich hätten wir aus den zwei Heimspielen gerne mehr Punkte mitgenommen“, sagt Trainer Thomas Herbst im Rückblick auf die vergangenen beiden Verbandsliga-Partien. Trotz der null Punkte gab es aber Positives: „In zwei Halbzeiten haben wir uns 14 Situationen mit Torabschluss erarbeitet“, erklärt Herbst. „Wir spielen uns genügend Chancen heraus. Das ist besser als letztes Jahr, als wir oft mit nur einer Möglichkeit 1:0 gewonnen haben.“ Dass gegen Nagold auch die defensive Abstimmung nicht stimmte, ärgert Herbst doppelt: „Hinten hat das sonst immer gepasst und bei dem Aufwand, den wir in der Offensive betreiben, müssen wir schauen, dass einfach mal etwas hängen bleibt“ – sprich Tore.

Wer schießt die Tore?

Vergangenes Wochenende teilte Herbst Fabian Gurth die Rolle des zentralen Stürmers zu. Der 21-Jährige ist normalerweise auf dem Flügel zu finden, mit seiner Beweglichkeit bringt er ein anderes Element in die Angriffszentrale. „Ich fand das gegen Nagold gar nicht so verkehrt. Er ist sehr umtriebig. Wir haben aber die Bälle, die er braucht, nicht gespielt. Wenn man vorne einen so schnellen Spieler hat, muss man ihn ins Tempo bringen“, so Herbst.

Hoffnung für das Spiel beim VfB macht da auch die Rückkehr des lange verletzten Tim Schwara. Der beste Löchgauer Torjäger der Aufstiegssaison steht gegen die Elf vom Hochberg nach seiner Bänderverletzung erstmals wieder im Kader. Eine zentralere Rolle könnte gegen den VfB auch Pascal Wolter einnehmen. Der ballsichere Offensivspieler kommt mit seinem guten Torabschluss bislang noch nicht so zur Geltung wie in der Vorsaison. „Wir geben immer wieder anderen Spielern die Chance, sich zu zeigen. Aber auf keinen Fall wird es jetzt sechs oder sieben Änderungen geben“, sagt Herbst mit Blick auf das Personal und betont: „Der Ansatz liegt darin, Ruhe zu bewahren.“

Nach famosem Saisonstart samt Tabellenführung nach fünf Spieltagen kassierte auch Neckarrems zuletzt zwei Niederlagen. Mit seinen Toren hatte Neuzugang Nesreddine Kenniche einen großen Anteil am guten Auftakt der Mannschaft von Trainer Markus Koch. Der vom FC Marbach gekommene Stürmer, der vor eineinhalb Jahren auch in Löchgau zum Probetraining war, traf bereits sechsmal. „Neckarrems ist individuell gut besetzt“, sagt Herbst daher, „die erste Elf ist richtig gut.“

Emotionen erwünscht

Es wartet ein Lokalduell, in dem sich zwei Teams in ähnlichen Situationen gegenüberstehen. Der FVL-Trainer wünscht sich, dass seine Schützlinge „Emotionen ins Spiel bringen und ein hohes Level hinbekommen.“

Die drittplatzierte SKV Rutesheim trifft am Samstag, ebenfalls um 15 Uhr, auf den VfL Sindelfingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel