Fußball Knifflige Pokalaufgabe für Germania

Bietigheim-Bissingen / ae/sd 10.08.2018

Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft setzte sich der Landesliga-Aufsteiger SV Germania Bietigheim in der ersten Runde des WFV-Pokals mit 3:1 gegen den Klassenrivalen TSV Heimerdingen durch. Nun wartet am Samstag (15 Uhr) eine deutlich schwerere Aufgabe auf das Team von Trainer Matthias Schmid. Denn in der zweiten Pokalrunde muss der SVG zum TSV Crailsheim, der sich in der ersten Runde souverän gegen den SV Fellbach behauptete.

„Das wird ein sehr interessantes Spiel“, glaubt Schmid. „Crailsheim wird in der Landesliga oben mitspielen. Wir haben die Gelegenheit, einen Favoriten unter Wettkampfbedingungen zu erleben“, sagt der Bietigheimer Coach. Seine Mannschaft sieht er aber nicht nur aufgrund der Crailsheimer Spielstärke als Außenseiter. Einige wichtige Spieler, darunter beide etatmäßigen Torhüter, werden nicht auf dem Feld stehen, da sie im Urlaub sind. Andere fallen vermutlich aus wie der angeschlagene Neuzugang Marc Agyemang. „In den letzten Wochen haben immer nur dieselben Leute gespielt, im Pokal, beim Ratskeller-Cup und bei den Testspielen. Die Mannschaft geht derzeit auf den Felgen, weshalb ich am Donnerstag trainingsfrei gegeben habe“, berichtet Schmid.

Testspielpleite gegen Botenheim

Wie sich die Dauerbelastung auswirkte, zeigte das Testspiel bei Bezirksligist TSV Botenheim (Bezirk Unterland) am Mittwochabend, das die Bietigheimer mit 1:2 verloren. „Botenheim ist eher ein Team, das im Mittelfeld der Bezirksliga anzusiedeln ist“, meint Schmid. Damit sich die Spieler bis zum Pokalspiel wieder etwas erholen können, gab es trainingsfrei. „Unsere Chancen auf ein Weiterkommen sind recht gering, das wissen wir. Dennoch werden wir natürlich nichts abschenken, sondern wollen uns so gut wie möglich präsentieren.“ Trotz aller personellen Sorgen und der Spielstärke der Crailsheimer, ist eine Überraschung nicht völlig ausgeschlossen. Je länger hinten die null steht, desto mehr Selbstsicherheit werden die Bietigheimer bekommen. Als Außenseiter hat der SVG ohnehin nichts zu verlieren und kann daher mutig und befreit aufspielen.

An einem weiteren Kräftemessen zwischen zwei Landesliga-Klubs ist der TV Pflugfelden beteiligt. Das Team des neuen Trainers Christian Hofberger empfängt am Samstag (15.30 Uhr) den TV Oeffingen. In Runde eins hatte der TVP den Landesliga-Neuling SSV Gaisbach mit einem glatten 3:0-Heimsieg aus dem Wettbewerb geworfen. Oeffingen bezwang den FSV Hollenbach aus der Verbandsliga mit 7:6 nach Elfmeterschießen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel