Themen in diesem Artikel

VfB Stuttgart
Bietigheim-Bissingen / Von Walter Christ  Uhr

Der FSV 08 Bissingen ist inzwischen in der Region als Talentschmiede anerkannt und bringt immer wieder hoffnungsvolle Nachwuchsspieler hervor. Aktuelles Beispiel sind gleich vier Youngsters, die für die neue Saison von Vereinen, die in der Zweiten Bundesliga spielen, geholt wurden. Nico Engel, Max Mack, Tim Rossmann und Terry Wein nutzten den Traditionsverein vom Bruchwald als Sprungbrett. Die Talente haben alle den Traum, einmal Profikicker zu werden. Schon bald messen sie sich mit den Klubs 1. FC Nürnberg, VfB Stuttgart, Eintracht Frankfurt, 1899 Hoffenheim, Freiburg und Bayern München. „Sauer? Aber nein!“ – dass gleich ein ganzes Quartett den FSV 08 in Richtung Profivereine verlässt, sei „etwas Supertolles, das unsere Arbeit voll bestätigt“, sagt Bissingens Jugendchef Dimitrios Tsaoussis.

Nico Engel (15), Schüler am Friedrich-Abel-Gymnasium Vaihingen, wohnt in Sersheim und ist nach den Stationen Sersheim, Löchgau und Stuttgarter Kickers seit 2011 beim FSV 08 gelandet. Der athletische und groß gewachsene Defensivspieler wurde von den „Roten“ über die Württemberg-Auswahl gesichtet und wird ab sofort beim VfB in der B-Jugend-Oberliga Baden-Württemberg auflaufen. Viermal die Woche hat er Training, fährt nun mit Zug oder Papa gen Mercedes-Benz-Arena, um sich „Woche für Woche zu verbessern“. „Ich habe mich bei 08 Bissingen durch sehr professionelles Training weiterentwickelt und habe dabei immer sehr viel Spaß, aber auch sehr viele Erfolge mit diesem Verein gehabt“, weiß der junge Mann seine Bissinger Zeit zu schätzen.

Mack zieht’s nach Karlsruhe

Max Mack (14), besucht die Ellental-Gymnasien in Bietigheim-Bissingen, wohnt in Ingersheim und verstärkte seit 2013 die 08-Abwehrblöcke. Beim Karlsruher SC wird er künftig in der C1 spielen und dort in der Regionalliga Süd auf namhafte Vereine treffen. Viermal muss auch er per Zug oder per Eltern in die Baden-Metropole zum Training fahren. „Bei Nullacht durfte ich eine geile Zeit mit viel sehr gutem Training, guten Spielen und internationalen Turnieren, bei denen wir gegen tolle Mannschaften spielten, erleben“, sagt der Abwehrspezialist.

Tim Rossmann (15) wechselt ebenfalls zum KSC. Der Aurain-Realschüler kickte schon bei den Bambini am Bruchwald, war aber auch schon mal bei der TSG Hoffenheim zugange. Der Verteidiger mit Offensiv-Vermögen wurde ebenfalls vom Karlsruher SC verpflichtet und wird dort gar in der B-Jugend-Bundesliga Süd auflaufen. Per Bahn und Bus kommt der drahtige junge Mann zum viermaligen wöchentlichen Training des Zweitligisten in den Wildpark. Beim FSV 08, bei dem sein Vater Alexander Rossmann Vorstandsmitglied ist, hatte Tim seinen Worten nach „viel Spaß, viele Freunde“ – und er meint, dass er „die Grundlage für die jetzige große Chance Nullacht zu verdanken“ habe.

Terry Wein (14) wohnt in Frauenzimmern und besucht die Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule. Über Güglingen und Löchgau stieß der Flügelspieler nach Bissingen. Der Nachwuchsmann aus dem Zabergäu suchte eine neue Herausforderung, denn er will sich unbedingt in der Oberliga beweisen – und macht das künftig im C1-Trikot des SV Sandhausen.

Dreimal die Woche fährt er ab sofort in die Kurpfalz zum Trainieren; dazu kommt einmal die Woche Hometraining. Die Eltern stellen den Fahrdienst. „08 Bissingen ist ein toller Verein. Trotz großer Turniere und mehr geht es am Bruchwald familiär zu, man wird mit offenen Armen empfangen. Der Verein hat mir viel Selbstvertrauen gegeben“, stellt Wein fest.