Fußball Joker Malik rettet Germania ein Remis

Packendes Derby: Der Bissinger Nico Antoni grätscht nach dem Ball, Germania-Akteur Dominik Wolter (Mitte) muss klein beigeben. Links steht auch Ozan Kalkan bereit.
Packendes Derby: Der Bissinger Nico Antoni grätscht nach dem Ball, Germania-Akteur Dominik Wolter (Mitte) muss klein beigeben. Links steht auch Ozan Kalkan bereit. © Foto: Helmut Pangerl
Bietigheim-Bissingen / Simon David 03.04.2018

Ein intensives, von beiden Seiten engagiert geführtes Bezirksliga-Derby erlebten die Zuschauer am Samstagnachmittag zwischen dem SV Germania Bietigheim und dem FSV 08 Bissingen II. Das 2:2-Unentschieden war am Ende ein gerechtes Ergebnis.

In der ersten Halbzeit hatte der SV Germania allerdings ausreichend Chancen, die Begegnung frühzeitig für sich zu entscheiden. Bereits in der ersten Minute scheiterte Ralf Krestel nur um Zentimeter. Fünf Minuten später scheiterte er an 08-Keeper Niklas Laufenberg. Abermals 120 Sekunden darauf flog Demir Januzis Freistoß knapp übers Tor. Auch die Bissinger kamen in der Anfangszeit zu einer guten Gelegenheit. Ozan Kalkan verfehlte das Tor aber knapp. Die Spieler beider Mannschaften gingen engagiert, aber nicht unfair in die Zweikämpfe. Die Gastgeber hatten deutlich mehr Ballbesitz, daher war der Führungstreffer in der 17. Minute zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Januzi hatte sich den Ball gut 20 Meter vor dem Tor zum Freistoß zurechtgelegt. Sein Schuss prallte von der Latte ins Spielfeld zurück, wo Patrick Hirsch goldrichtig stand, um per Kopf das 1:0 zu erzielen.

Teutsch trifft in Nachspielzeit

Auch in der Folgezeit gingen beide Teams ein hohes Tempo und spielten sich Chancen heraus, wobei die Platzherren vor dem gegnerischen Tor etwas zwingender waren als die Nullachter. Dennoch erzielten die Gäste in der Nachspielzeit der ersten Hälfte ein Tor: Mario Teutsch setzte sich gegen mehrere Germania-Akteure durch und vollendete nach einem sehenswerten Lauf aus zehn Metern zum 1:1-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. In der 51. Minute hatte Teutsch den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterte aber an Jens Krüger, der eine starke Parade zeigte. Alex Felger und Fabio Sprotte verpassten es in der Folgezeit, auf der anderen Seite ein Tor zu erzielen. Keine Mannschaft schien sich mit dem Unentschieden zufrieden geben zu wollen. Beide Teams zeigten weiterhin schöne Spielzüge.

In der 70. Minute brachte Teutsch die Gäste mit 2:1 in Führung, als er ein Zuspiel von Gianluca Sinopoli aus kurzer Distanz verwertete. Kurz darauf scheiterte Emmanuel Apler an Germania-Torhüter Krüger. Die Bissinger standen kurz vor einer Überraschung. Drei Punkte am Ellental zu holen – das hätte den Nullachtern im Kampf um den Klassenerhalt deutlich Luft verschafft. Tatsächlich fehlte nicht viel, denn Krüger musste noch zwei Großchancen parieren. Auch der SV Germania war vor dem Tor gefährlich, wenn sich auch nicht mehr so viele Chancen ergaben. Der eingewechselte Achim Früh verfehlte das Tor aus kurzer Distanz (79.). Als sich ein Erfolg der Gäste schon abzeichnete, gelang den Bietigheimern in letzter Minute doch noch der Ausgleich. Der ebenfalls eingewechselte Wagas Malik verwandelte in der 90. Minute nach einem Eckball aus fünf Metern zum 2:2-Ausgleich. Dabei blieb es auch nach drei Minuten Nachspielzeit.

Mit diesem Unentschieden rückte Germania auf einen Punkt an Croatia Bietigheim heran. Allerdings hat der Tabellenführer noch ein Spiel weniger bestritten. Der FSV 08 Bissingen II hat nun acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. „Nach dem Spielverlauf war das am Ende ein glücklicher Punkt. Insgesamt ist das Unentschieden aber enttäuschend, weil wir in der ersten Halbzeit viele Chancen hatten“, meinte Germania-Trainer Mathias Schmid. 08-Coach Adam Adamos zeigte sich zufrieden: „Das war ein gerechtes Unentschieden, auch wenn ein später Gegentreffer immer ärgerlich ist. Wir hätten für eine Entscheidung sorgen können, wenn wir manche Angriffe sauber zu Ende gespielt hätten.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel