Nach dem 0:7-Debakel des SGV Freiberg beim SSV Reutlingen nahm Ivo Popic, Jugendleiter und interimsweise auch Sportlicher Leiter, im BZ-Interview Stellung zur Krise der Wasen-Kicker.

0:3 in Villingen, 0:5 gegen Rielasingen-Arlen, jetzt 0:7 in Reutlingen – was ist los mit dem SGV?

Ivo Popic: Die Mannschaft hat jetzt eine Woche mit einem neuen Trainerteam gearbeitet. Innerhalb so kurzer Zeit sind keine Wunder zu erwarten. Die vielen individuellen Fehler bringen uns zurzeit ständig auf die Verliererstraße. Wie schon bei den zwei Spielen davor hat man den Spielern auch in Reutlingen die Verunsicherung angemerkt. Das Spiel hätte nicht schlimmer für uns laufen können. Die Jungs haben aus meiner Sicht aber so gut gearbeitet, wie sie es im Moment können, und bis zur letzten Minute versucht, zumindest den Ehrentreffer zu erzielen. Der Einsatz war da.

Hat das Team ein Kopfproblem?

Die Umstände der vergangenen Wochen, die negativen Ergebnisse und der Trainerwechsel – all das spielt da sicher mit hinein. Der seelische und mentale Zustand der Mannschaft ist nicht gut. Nun geht es darum, die Spieler aufzurichten und ihnen das Selbstvertrauen zurückzugeben.

Wie ist der Stand der Dinge in Sachen Trainersuche?

Wir haben in den letzten sieben Tagen einige Bewerber gehabt, die diesen Posten übernehmen möchten. Jedoch haben wir bisher nur mit einem Trainer gesprochen und gehen davon aus, dass es kurzfristig zu einer Einigung mit diesem Trainer kommen wird.

Dass das Interims-Trainerduo Marcel Ivanusa und Ferdinand Groß am Samstag gegen den VfB II noch eine Bewährungschance erhält, ist also unwahrscheinlich?

Ob Marcel Ivanusa und Ferdinand Groß in diesem Spiel erneut als Interimstrainer auf der Freiberger Bank sitzen werden, entscheidet sich an diesem Montag.

Befindet sich der SGV nun im Abstiegskampf der Oberliga?

Das Polster zu den Abstiegsplätzen wird immer weniger. Wir haben zwar viele gute Spieler im Kader, aber noch keine gute Mannschaft. Das zu ändern, ist unsere Aufgabe. Wir brauchen jetzt dringend ein Erfolgserlebnis.

Gegen Titelkandidat VfB Stuttgart II droht aber eher eine weitere Pleite.

Vielleicht ist das der richtige Gegner zur richtigen Zeit. Auch das Spiel fängt bei 0:0 an. Nach dem 0:7 in Reutlingen denken wohl schon einige, dass wir chancenlos sind. Aber ich bin mir sicher, dass die Jungs eine Trotzreaktion zeigen.