Fußball In letzter Sekunde ist ein Punkt weg

Jenas Kapitän René Eckardt (links) vor seiner Vorlage zum 1:0 im Laufduell mit Großaspachs Kai Gehring. Eckardt bereitete auch den 3:2-Siegtreffer vor, Gehring flog vom Platz.
Jenas Kapitän René Eckardt (links) vor seiner Vorlage zum 1:0 im Laufduell mit Großaspachs Kai Gehring. Eckardt bereitete auch den 3:2-Siegtreffer vor, Gehring flog vom Platz. © Foto: Eibner
Jena / Claus Pfitzer 30.07.2018

Trainer Sascha Hildmann sank vor seiner Trainerbank im Jenaer Sportpark auf die Knie und konnte kaum fassen, was im Drittliga-Gastspiel seiner SG Sonnenhof Großaspach beim FC Carl Zeiss Jena in der sechsten Minute der Nachspielzeit und mit der letzten Aktion der Partie vor 4111 Zuschauern passiert war: Der eingewechselte Jenaer Dominik Bock drückte den Ball am langen Pfosten zum 3:2-Siegtreffer für die Gastgeber über die Linie. Die Großaspacher Defensive hatte es Jenas Kapitän René Eckardt aber auch leicht gemacht, den Ball mit viel Übersicht im Strafraum auf den Torschützen zu spielen. Trotz des Fehlens von Abwehrrecke Kai Gehring hätte der Treffer von den Gästen verhindert werden müssen. Gehring war in der 82. Minute nach einer Notbremse gegen Julian Günther-Schmidt knapp vor der Strafraumgrenze vom Platz geflogen. Mit weitreichenden Folgen. Jenas Manfred Starke zauberte den Ball per fälligem Freistoß aus 17 Metern mit viel Gefühl zum 2:2-Ausgleich in den Großaspacher Torwinkel. Durch die Rote Karte fehlt Gehring der SG Sonnenhof am Samstag (14 Uhr) bei der Saison-Heimpremiere gegen den Zweitliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern. Erwartet wird dabei eine mit 10 000 Zuschauern ausverkaufte Mechatronik-Arena im Aspacher Fautenhau.

Vier Neue in der Startelf

Routinier Timo Röttger führte die Großaspacher in Vertretung des rotgesperrten Kapitäns Julian Leist aufs Feld. SG-Coach Hildmann hatte mit Philipp Hercher, Joel Gerezgiher, Patrick Choroba und Korbinian Burger vier Neuzugänge für die Startelf nominiert. Später kamen mit Marco Hingerl und Mike Owusu zwei weitere der insgesamt zehn Neuen zum Einsatz. Bei Jena musste Trainer Mark Zimmermann mit Jan Löhmannsröben und Timmy Thiele (beide jetzt beim 1. FC Kaiserslautern) zwei Leistungsträger der Vorsaison ersetzen. Mit Fabien Tchenkoua stand nur eine Neuerwerbung im Team. Bei den auf Ballbesitz und Kombinationsfußball bedachten Gastgebern sorgten vor allem der schnelle Franzose und Augsburg-Leihgabe Günther-Schmidt in der Offensive für Betrieb und deckten manche Unsicherheit in der teilweise neu formierten Großaspacher Abwehr auf.

Dem 1:0 ging ein Geniestreich von Kapitän Eckardt voraus, der sich den Ball selbst vorlegte, an Gehring vorbei sprintete und den Ball auf den Elfmeterpunkt zurücklegte. Der Schuss von Starke wurde von Choroba ins SG-Tor abgefälscht. Dreimal rettete Gästekeeper Kevin Broll bravourös  gegen Tchenkoua (26.), Starke (29.) und Günther-Schmidt (41.). Bei einem der wenigen Ausflüge vors Jeaner Tor glichen die Gäste in der 35. Minute aus. Nach einem Eckball von Gerezgiher traf Hercher mit einem wuchtigen Kopfstoß zum 1:1.

Der künftig in der Bundesliga pfeifende Schiedsrichter Robert Schröder erkannte in der ersten Halbzeit einen Kopfballtreffer von Günther-Schmidt und in der zweiten Hälfte ein ebenfalls mit dem Kopf erzieltes Tor von Röttger wegen Abseits zu Recht nicht an.  Nach einer starken Anfangsphase in der zweiten Hälfte ließen die Jenaer nach, Großaspach wagte sich häufiger nach vorne und sorgte für eine ausgeglichene Partie. Die verflachte für längere Zeit und nahm dann in der Schlussphase mächtig Fahrt auf. Mit einem rotzfrechen Dribbling durch den Strafraum der Gastgeber sorgte Makana Baku für den 2:1-Führungstreffer der SG Sonnenhof. Seinen Schuss aufs kurze Eck fälschte Jenas Dennis Slamar unhaltbar ins eigene Tor ab. Dann folgten Gehrings Platzverweis, Starkes Traumtor per Freistoß in den Torwinkel zum 2:2 und als bitterer Schlusspunkt für die Großaspacher den späte Siegtreffer des FC Carl Zeiss, der die einheimischen Fans in Jubelstimmung versetzte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel