Minutenlang saß Coach Thomas Herbst nach dem Verbandsliga-Spiel seines FV Löchgau beim VfL Sindelfingen auf der Trainerbank und versuchte, das eben Erlebte zu verarbeiten. Mit bescheidenem Erfolg, denn obwohl die Löchgauer die Begegnung dominiert und früh 1:0 geführt hatten, standen sie am Ende mit leeren Händen da.
Dabei hatte der FVL von Beginn an attraktiven Angriffsfußball gezeigt und war zu zahlreichen guten Möglichkeiten gekommen. Der Führungstreffer durch Marco Knittel in der 18. Minute war daher hochverdient. „Das war das schönste Tor, das wir in dieser Saison erzielt haben“, schwärmte Herbst. Aus dem Mittelfeld heraus zeigte der FVL eine schnelle Kombination von Tobias Baus auf Tim Schwara. Dessen Vorlage mit der Hacke schlenzte Knittel zum 0:1 ins lange Eck.
Während der FVL sich weitere beste Chancen herausspielte, war von den Sindelfingern nicht viel zu sehen. Kein einziges Mal tauchten die Gastgeber in der ersten Halbzeit gefährlich vor dem Tor von Markus Brasch auf. Das Spiel hätte zur Halbzeit entschieden sein können, hätte der FVL seine Möglichkeiten konsequent genutzt. So aber blieb es bei der knappen 1:0-Führung.
Auch in der Anfangsviertelstunde der zweiten Hälfte bestimmte die Mannschaft von Coach Herbst das Geschehen nach Belieben. In der 60. Minute verletzte sich dann ein Sindelfinger Spieler, nachdem er mit einem Mannschaftskollegen zusammengestoßen war. Kurzzeitig verlor er das Bewusstsein und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Die achtminütige Unterbrechung schien die Löchgauer dann aus dem Rhythmus gebracht zu haben. Nach einer Sindelfinger Ecke ging Giosue Tolomeo überhart gegen seinen Sindelfinger Gegenspieler hinein, sodass Schiedsrichter Sven Pacher keine andere Möglichkeit blieb, als den Gastgebern einen Foulelfmeter zuzusprechen. Diesen verwandelte Endrit Syla in der 65. Minute sicher zum 1:1.
Es war das erste Mal gewesen, dass der zuletzt kriselnde VfL Sindelfingen einen Ball gefährlich auf das FVL-Tor brachte. In der Folgezeit hatten die Gäste zwar nach wie vor mehr Ballbesitz, an die starke Leistung der ersten 60 Minuten konnten sie aber nicht anknüpfen. Sprichwörtlich in der letzten Sekunde erzielte Sindelfingen dann noch den Siegtreffer. In der zehnten Minute der Nachspielzeit landete ein Freistoß zunächst in der Löchgauer Mauer, fiel dann aber Martin Frick direkt vor die Füße, der aus kurzer Distanz das 2:1 erzielte. „Ich war sprachlos darüber, dass wir dieses Spiel aus der Hand gegeben haben“, gestand Thomas Herbst. „Nach diesem Spielverlauf wäre selbst ein Unentschieden zu wenig gewesen. Wir haben uns aber die Butter vom Brot nehmen lassen. Das war die bitterste Niederlage, die wir bisher in der Verbandsliga hinnehmen mussten.“ Die habe man sich aber einzig selbst zuzuschreiben, meinte Herbst. Trotzdem bleibt der FV Löchgau auf dem zehnten Platz, hat aber nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone. Fünf Spiele hat der FVL nun noch vor sich. „Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Wir müssen die Niederlage so schnell wie möglich abhaken und nach vorne schauen“, so Herbst..“

Zucker wird Co-Trainer

Da zur neuen Saison Simon Herbst wieder aktiv mitspielen möchte, übernimmt dessen Job als Co-Trainer an der Seite von Thomas Herbst mit Oliver Zucker erneut ein Mann aus den eigenen Reihen. Der 29-Jährige spielte bis 2010 in der Jugend und bei den Aktiven des FVL. Aus beruflichen Gründen war Zucker danach vier Jahre in München. Von 2014 bis 2016 spielte er wieder bei seinem Heimatverein TSV Kleinsachsenheim, zur laufenden Saison kehrte er zum FV Löchgau II in die Bezirksliga zurück.

FV Löchgau: Brasch – Baus (86. Wolter), Kühnle, Irrgang (57. Sigloch) – Macorig, Kirsten, Schwara, Stender (78. Griebel), Tolomeo – Grellmann, Knittel (74. Önverdi).