Fußball In der ersten WM-Woche geht es um Auf- und Abstieg

Bietigheim-Bissingen / cp 10.04.2018

Relegationsspiele am Ende einer langen Saison sorgen für Hochspannung und locken die Zuschauer an. Auf Verbands- und Bezirksebene spielen die Vizemeister um die zweite Chance des Aufstiegs, die Mannschaften auf den unteren Relegationsplätzen kämpfen gegen ambitionierte unterklassige Klubs um den Klassenerhalt. Los geht es mit den drei Spieltagen im Bezirk Enz/Murr sowie auf württembergischer Verbandsebene am 13. Juni. Ab dem 10. Juni wird um den Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg gespielt.

Im Bezirk und im Verband wird dabei bis zum 24. Juni parallel zur Weltmeisterschaft in Russland gespielt. Am 17. Juni wird es für die Fußballfans zeitlich eng, denn die zweite Runde der Aufstiegsspiele zur Verbands- und Landesliga sind auf 15 Uhr angesetzt. Um 17 Uhr Mitteleuropäischer Zeit wird an diesem Tag das WM-Auftaktspiel des Weltmeisters Deutschland gegen Mexiko in Moskau angepfiffen. Im Bezirk Enz/Murr finden am 17. Juni keine Spiele statt. Zudem sind die finalen Relegationsspiele auf den 24. Juni terminert. Tags zuvor trifft Deutschland bei der WM in Sotschi auf Schweden.

Vier Spiele um Aufstiegsplatz

Oberliga: In vier Partien, die nicht auf neutralen Plätzen ausgetragen werden, wird der vierte Aufsteiger ermittelt. In der ersten Runde treffen in Hin- und Rückspiel (10. und 13. Juni) die Verbandsliga-Vizemeister aus Baden und Südbaden aufeinander. Der Sieger, der zuerst Heimrecht hat,  ermittelt am 17. und 24. Juni gegen den Zweiten aus der württembergischen Verbandsliga den Oberliga-Aufsteiger.

Verbandsliga: In der ersten und bei einem erfolgreichen Abschneiden auch in der zweiten Runde hat der Vizemeister der Staffel 1 der Landesliga in seinem Bezirk Heimrecht gegen den Zweiten aus der Staffel 3.  Dabei könnte es zu einer reizvollen Begegnungen zwischen dem FV Löchgau und dem SV Zimmern kommen. Beide belegen in der aktuellen Tabelle ihrer Staffeln Platz zwei. Bekanntlich stieg der FV Löchgau im Vorjahr nach einer 0:2-Heimniederlage gegen den Absteiger Zimmern ebenfalls ab. Im zweiten Spiel der ersten Runde treffen die Vizemeister der Staffeln 4 und 2 aufeinander.

In Runde zwei am 17. Juni spielen die beiden Sieger im Bezirk der Vertreter aus den Staffeln 1 oder 3 um den Einzug ins Relegationsfinale. Das findet am 24. Juni im Bezirk des Verbandsligisten statt.

Landesliga: Auch in der Aufstiegsrunde zur Landesliga, Staffel 1, hat der Enz/Murr-Vertreter in der ersten und im Erfolgsfall auch in der zweiten Runde im eigenen Bezirk Heimrecht. Nach Lage der Dinge machen der SV Germania Bietigheim und der NK Croatia Bietigheim die Plätze eins und zwei in der Bezirksliga Enz/Murr aus. Im ersten Aufstiegsrundenspiel am 13. Juni wäre der Bezirksliga-Vizemeister aus Hohenlohe der Gegner.  Im zweiten Spiel treffen die Zweiten aus den Bezirksligen Rems/Murr und Unterland aufeinander. Die beiden Sieger ermitteln am 17. Juni den Gegner des Landesligisten, in dessen Bezirk am 24. Juni das Finale um einen Platz in der Staffel 1 ausgetragen wird.

Zwölf Spiele im Bezirk

Bezirk: Die zwölf Relegationsspiele auf Bezirksebene in die Bezirksliga und in die Kreisliga A finden alle auf neutralen Plätzen statt. In der ersten Runde am 13. Juni (Spielbeginn ist um 18 Uhr) spielen in der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga die Vizemeister der Kreisliga A 1 und der Kreisliga A 3 gegeneinander, und in der ersten Runde zur Kreisliga A die Zweiten der Kreisliga B 3 und B1, der Kreisliga B 6 und B 4 sowie der Kreisliga B 9 und B 7.

In der zweiten Runde am 16. Juni (18 Uhr) treffen der Zweite der Kreisliga A 2 auf den Sieger A 1/A 3, der Zweite der Kreisliga B 2 auf den Sieger B 3/B 1, der Zweite der Kreisliga B 5 auf den Sieger B 6/B 4 und er Vizemeister der Kreisliga B 8 auf den Sieger B 9/B 7. Die finalen Spiele mit den Siegern der zweiten Runde und den ersten Nichtabsteigern aus den höheren Ligen steigen am Sonntag, 24. Juni (15 Uhr). Um einen Platz in der Bezirksliga spielt der  Vizemeister der Kreisliga A, der sich durchgesetzt hat, gegen jenen Bezirksligisten, der als Erster nicht auf einem direkten Abstiegsplatz gelandet ist. Um die Zugehörigkeit zu je einer der drei Staffeln der Kreisliga A spielen die drei jeweils besten B-Liga-Vizemeister gegen eine Mannschaft aus den übergeordneten A-Liga-Staffeln 1, 2 und 3.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel