SV Pattonville Im dritten Anlauf klappt der Aufstieg in die Bezirksliga

Ludwigsburg/Kornwestheim / sd 08.06.2018

Die Bilanz ist beeindruckend: Mit satten 20 Punkten Vorsprung auf Platz zwei steht der SV Pattonville vor dem letzten Spieltag unangefochten an der Spitze der Fußball-Kreisliga A1. Als einziges Team aller drei A-Liga-Staffeln hat der SVP in dieser Saison bislang noch kein Punktspiel verloren. Das soll auch nach dem letzten Spiel am Sonntag gegen den SGV Murr so bleiben. Mit einem Torverhältnis von 143:35 Toren stellen die Pattonviller sowohl den besten Angriff als auch die beste Defensive ihrer Staffel. Vor zwei Jahren war der SVP noch in der Relegation zur Bezirksliga gescheitert, nach Platz drei im Vorjahr klappte es für das Team von Trainer Andreas Eschenbach auf direktem Weg.

Verein vor 16 Jahren gegründet

In der kommenden Saison wird der Verein sein Debüt in der Bezirksliga Enz/Murr geben. Die Geschichte des SV Pattonville ist noch recht überschaubar. Im Dezember 2002 gründeten sieben Fußballbegeisterte den Verein, der in der Zwischenzeit zu einem Mehr-Sparten-Verein mit insgesamt 1560 Mitgliedern angewachsen ist. Der Fußballabteilung gehören etwa 400 Mitglieder an. „Ab der Saison 2003/2004 haben wir mit Jugendmannschaften am Spielbetrieb teilgenommen“, berichtet Michael Uhse, der seit Bestehen des SVP an der Spitze des Vereins steht. Es dauerte dann allerdings noch sieben weitere Jahre, ehe eine Herrenmannschaft für den Spielbetrieb gemeldet werden konnte. In der Spielzeit 2010/11 gewann die Mannschaft im ersten Anlauf den Meistertitel in der damals noch existierenden Kreisliga C 3. In den folgenden Jahren stieg man auch in die Kreisliga A auf und etablierte sich dort. Im dritten Anlauf hat es nun endlich mit dem Aufstieg in die Bezirksliga geklappt.

Wohlgemerkt: Fast ausschließlich mit Eigengewächsen. Im Jugendbereich können in allen Altersklassen Mannschaften gebildet werden. Allerdings sind dies keine reinen SVP-Teams, sondern Mannschaften der Spielgemeinschaft mit dem Namen FC Remseck-Pattonville. Neben dem SVP stellt der VfB Neckarrems dort die meisten Spieler. Aus dieser Spielgemeinschaft haben schon mehrere Akteure den Sprung in die erste Mannschaft geschafft, die seit Jahren zusammenspielt. „Der aktuelle Kader wird auch weitgehend zusammen bleiben. Wir werden uns aber natürlich für die Bezirksliga noch gezielt verstärken“, so Michael Uhse. Der 59-jährige Berufsschullehrer freut sich über den großen Zusammenhalt im Verein und in der Meistermannschaft. „Die Spieler sitzen oft noch nach den Begegnungen oder auch unter der Woche zusammen. Nach Saisonende werden sie die erfolgreiche Saison mit einem gemeinsamen Urlaub auf Mallorca feiern“, berichtet er.

Aktive bei Festen im Einsatz

Auch bei Straßenfesten sind Spieler wie andere Vereinsmitglieder sehr aktiv. Die kuriose Situation, dass Pattonville sowohl zu Remseck als auch zu Kornwestheim gehört, bringt es mit sich, dass man mit beiden Stadtverwaltungen verhandeln muss, wenn es um die Errichtung, den Erhalt und die Nutzung der Sportanlagen geht. Dies funktioniert aber sehr gut. Auf die Bezirksliga freuen sich die Pattonviller besonders. „Wir wollen nicht tiefstapeln. Unser Ziel ist, in der Bezirksliga gut mitzuspielen. Welche Platzierung dann herauskommt, wird sich zeigen. Als Aufsteiger machen wir jetzt den nächsten Schrit““, so der Vorsitzende. „In der Kreisliga A haben wir schnellen, erfolgreichen Fußball mit wenigen Ballkontakten gespielt. In Testspielen haben wir bereits gezeigt, dass wir auch gegen Bezirksligisten gut ausgehen haben“, berichtet Uhse. Auf die Derbys gegen Aldingen und Kornwestheim freut man sich beim SVP besonders.

Der Kontakt zwischen erster und zweiter Mannschaft ist eng. Beide Teams trainieren gemeinsam. „Für die kommende Saison ist unser Ziel, mit der zweiten Mannschaft in die Kreisliga A aufzusteigen“, betont Uhse.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel