Häfnerhaslach / bz

Spannung pur herrscht in der Kreisliga A 3 im Kampf um den Relegationsplatz und die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga. Mit einem 4:2-Heimerfolg über den Tabellenzweiten TSV Häfnerhaslach sorgte der TSV Kleinglattbach für noch mehr Gedränge im Verfolgerfeld des souveränen Spitzenreiters TSV Lomersheim, der auch nach 20 Spieltagen unbesiegt ist und mit dem 2:1 gegen den TSV Nussdorf seinen 19.Saisonsieg feierte.

Mann des Tages beim TSV Kleinglattbach war Hannes Holzhäuer, der in der 15. Minute eingewechselt wurde und alle vier Treffer beim 4:2-Sieg seiner Mannschaft gegen den TSV Häfnerhaslach erzielte. Bei den Gastgebern waren nur vier Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft einsatzfähig, aufgefüllt wurde die Formation aus Spielern der zweiten Mannschaft und der Senioren. Die Gäste hatten mehr Spielanteile, mussten sich aber den kampfstarken und einsatzfreudigen Kleinglattbachern beugen. Vier Minuten nach seiner Einwechslung erzielte Holzhäuer das 1:0 und erhöhte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit auf 2:0. Mit dem Anschlusstor durch Marcel Scholz schien die Partie zu zugunsten der eingespielteren Gäste zu kippen. Aber Holzhäuer legte nach Kontern zwei Treffer zum 4:1 nach (69./73.). Marco Hirsch gelang mit seinem 2:4 (89.) lediglich noch Ergebniskosmetik.

Mit sieben Punkten aus drei Spielen innerhalb einer Woche hat sich der TASV Hessigheim auf Rang drei vorgearbeitet und ist nach dem mühsamen 4:3 gegen den SV Iptingen nur noch zwei Punkte vom TSV Häfnerhaslach entfernt und hat zudem eine Partie weniger ausgetragen.

Der SV Illingen kam erst in der 90. Minute durch einen Kopfballtreffer des eingewechselten Nick Heckele zum 1:1-Ausgleich gegen den FV Sönmez Bietigheim. Tolgahan Kaya hatte die stark abstiegsbedrohten, seit nunmehr fünf Spielen ungeschlagenen Gäste in der 69. Minute in Führung gebracht..

Russo macht Heimsieg klar

Gegen Iptingen musste sich Feldspieler Steffen Krauth ins Hessigheimer Tor stellen, da alle drei Spezialisten auf dieser Position ausgefallen waren. Nach einer 2:0-Führung durch einen Doppelschlag von Raffaele Cervone (25.) und Kevin Merkler (26.) sowie einer gelb-roten Karte für Iptingens Stürmer Jens Schrodt (33.) sah alles nach einem ungefährdeten TASV-Sieg aus. Doch die Gäste drehten die Partie durch Treffer von Nils Brunhorn (38.), Benjamin Rapp (58.) und Alexander Huber (67.) und führten ihrerseits mit 3:2. Die Gastgeber zeigten allerdings Moral und schafften durch einen Doppelpack von Filippo Russo (75./78.)  den 4:3-Sieg.

Nach einer ausgeglichenen Halbzeit besiegte der SV Walheim den TSV Enzweihingen noch mit 4:0. Die Gastgeber gingen in der zweiten Hälfte aggressiver und zielstrebiger zu Werke und wurden belohnt. Timo Frey sorgte mit drei Toren zwischen der 52. und 68. Minute für das 3:0. Kurz nach dem dritten Gegentreffer sah Enzweihingens Emre Gür Gelb-Rot. Joannis Theodoridis verwandelte noch einen Elfmeter zum 4:0-Endstand.

„Unser Sieg ist absolut verdient, nur mit der Chancenverwertung bin ich natürlich nicht zufrieden“, lautete das Fazit von Trainer Markus Lutz nach dem 3:0-Heimerfolg seines VfL Gemmrigheim gegen die SGM Hohenhaslach-Freudental.  Bereits in der zehnten Minute stand VfL-Torjäger Robin Kobar nach einem Abpraller goldrichtig und brachte die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Im zweiten Abschnitt verdiente sich Gäste-Keeper Philipp Kummer Bestnoten, mit zahlreichen Paraden gegen die Gemmrigheimer Timo Kraut, Lars Müller und Ilias Koulaxidis hielt er seine Mannschaft im Spiel. Die Grün-Weißen ließen aber nicht locker und in der Schlussphase brachte Simon Mozer mit einem Doppelschlag (88./90.Minute) den letztendlich verdienten 3:0-­ Heimsieg unter Dach und Fach.

Torreich verlief die Partie zwischen der Spvgg Bissingen und der SGM Sachsenheim. In der Schlussphase sicherten sich die Gäste mit Toren von Johannes Gronbach (86.) und Morro Drammeh (88.) noch einen 5:3-Sieg. Zuvor hatten Marcel Göttfert (30.) und zweimal Simon Schwerdtfeger (53./73.) für Sachsenheim getroffen. Für den Tabellenletzten Bissingen glich Erwin Wolf zum 1:1 (41.), Christian Jüttner zum 2:2 (65.) und Pero Burusic (80.) zum 3:3 aus.