Fußball Hemmerichs befreiender Dreierpack

Bissingens Stürmer Pascal Hemmerich (links) trifft gegen Friedrichstal dreifach. Zusammen mit Oskar Schmiedel (Mitte) und dem Rest des Teams darf er sich nun über die Tabellenführung freuen.
Bissingens Stürmer Pascal Hemmerich (links) trifft gegen Friedrichstal dreifach. Zusammen mit Oskar Schmiedel (Mitte) und dem Rest des Teams darf er sich nun über die Tabellenführung freuen. © Foto: Helmut Pangerl
Von Mathias Schmid 08.10.2018

Pascal Hemmerich strahlte nach dem Spiel über beide Ohren. Endlich, am zehnten Spieltag der Fußball-Oberliga, hat der Angreifer getroffen. Und dann gleich dreifach. So war er maßgeblich am 5:1-Erfolg über Schlusslicht FC Germania Friedrichstal beteiligt. Simon Lindner traf zudem doppelt. Durch den Sieg am Samstag ist Bissingen wieder Tabellenführer. Der bisherige Spitzenreiter SSV Reutlingen hatte am Freitag eine 0:5-Packung beim FC Nöttingen einstecken müssen.

08-Toptorjäger Marius Kunde saß nach einem Infekt zu Wochenbeginn zunächst auf der Bank. Dafür war Hemmerich alleinige Spitze. Nicht die schlechteste Idee. „Für mich ist es ganz gut gelaufen“, meinte der Stürmer nach der Partie, „der Druck war schon da. In der Vorbereitung hat alles geklappt, da habe ich meine Tore gemacht. Jetzt hat es in den ersten Spielen nicht so richtig funktioniert.“ Auch Co-Trainer Fabrizio D’Amario, der seinen davoneilenden Chef Alfonso Garcia auf der anschließenden Pressekonferenz vertrat, gönnte es Hemmerich: „Das ist ein super Typ, der sich immer voll reinhaut. Die ganze Mannschaft hat sich mit ihm gefreut, als er heute getroffen hat.“

Holpriger Beginn

Der Erfolg war zunächst ein härteres Stück Arbeit als das Ergebnis vielleicht vermuten lässt. Bissingen tat sich in Durchgang eins schwer im Spielaufbau, leistete sich einfache Ballverluste und offenbarte in der Defensive immer wieder Lücken. Friedrichstal nutzte die Schwächen aber nicht und war selbst anfällig. So wurde das 1:0 durch einen schlampigen Rückpass der Gäste zu Sören Hemmelgarn eingeleitet. Der Keeper spielte den Ball in die Füße von Sebastian Gleißner, der in der Mitte Hemmerich bediente. Mit ein wenig Glück prallte das Spielgerät im Duell mit Hemmelgarn zum 08-Akteur zurück und von dort ins Tor (8. Minute).

An der mangelnden Spielkontrolle der Gastgeber änderte das aber nichts. Als der Tabellenletzte nach einem wiederholten Bissinger Ballverlust mal zielstrebig agierte, stand es 1:1. Patrick Riesling bediente Johannes Weiß (16.). Dass 08 mit einer Führung in die Pause ging, war eher glücklich. Nach einer schlecht ausgeführten Friedrichstaler Standardsituation konterten die Bissinger die Gäste aus. Oskar Schmiedel bediente schließlich Lindner, der von links ins lange Eck einschob (32.). Erst mit diesem Treffer steigerte sich die Präzision im Spiel der Gastgeber.

Ein Doppelschlag nach der Pause sorgte für die Vorentscheidung. Zunächst köpfte Hemmerich nach starker Vorarbeit von Lukas Buck ein (47.), dann war wieder Lindner nach Zuspiel von Alexander Götz (54.) dran. Jetzt tat sich Bissingen wesentlich leichter und stand auch defensiv besser. Den Schlusspunkt setzte wieder Hemmerich, der im Strafraum von links eiskalt ins lange Eck abzog (62.). Vorlagengeber war erneut Buck. Friedrichstal hatte nichts mehr entgegenzusetzen, Bissingen sogar noch die Chance, zu erhöhen. Beispielsweise durch Schmiedel, der nach einem Steilpass von Yannick Toth frei vor dem Gäste-Tor kläglich vergab.

Mit Rang eins in den Köpfen ließ es sich dann am Sonntag auf dem Wasen auch gleich doppelt gut feiern. „Die Tabellenführung geben wir jetzt am besten gar nicht mehr her“, meinte Matchwinner Hemmerich. Schon am Samstag (15.30 Uhr) wartet aber im nächsten Heimspiel in Reutlingen-Bezwinger Nöttingen eine harte Nuss.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel