Zwei Wochen nach dem 2:0-Heimsieg gegen den FC Marbach steigt für den SV Germania Bietigheim am Sonntag (15 Uhr) das nächste Spitzenspiel in der Bezirksliga. Als Tabellendritter trifft der SVG im Sportpark Ellental auf den Spitzenreiter SV Salamander Kornwestheim. Zwar hat Kornwestheim zuletzt überraschend gegen den TSV Lomersheim verloren, ist aber trotzdem weiterhin Tabellenführer mit drei Zählern Vorsprung auf die Verfolger FC Marbach und SV Germania.

„Ich habe Germania schon vor der Saison als Meisterschaftsfavoriten genannt. Sie haben aber auch davon profitiert, das Marbach und wir nicht souverän sind. In Bietigheim müssen wir auf Topniveau kommen, weil das eine heiße Geschichte wird“, sagt SVK-Trainer Markus Fendyk. Auch Germania-Coach Matthias Schmid freut sich auf das Spitzenspiel: „So langsam haben wir uns an Topspiele gewöhnt. Wir werden gut vorbereitet sein, und die Jungs sind heiß, um Kornwestheim zu überholen.“ Sein Team hat zuletzt vier Partien in Folge nicht verloren.

Duell der Torjäger

Eine entscheidende Rolle kommt dabei SVK-Stürmer Dominic Janzer zu, der die Torjägerliste mit 20 Treffern vor Germanias Ralf Krestel mit 17 Treffern anführt. „Er hat die Qualität, Spiele zu entscheiden und ist der Schlüssel im Kornwestheimer Spiel. Wenn wir es schaffen, Janzer auszuschalten, haben wir gute Chancen“, weiß Schmid. Auch Fendyk hat den spielentscheidenden Faktor bei Germania gefunden: „Wir müssen Fabio Sprotte als Anspielstation matt setzen, damit er Krestel nicht in Szene setzen kann.“

Der FV Löchgau II möchte wieder näher an die Tabellenspitze herankommen. Nach zuletzt zwei Niederlagen in den vergangenen drei Spielen gastiert am Sonntag (16 Uhr) der FSV 08 Bissingen II auf dem Kunstrasen am Vereinsheim. „Die Niederlage bei Hellas war schwer zu verkraften. Aber es sind weiterhin nur vier Punkte auf Platz zwei. Daher ist noch nichts verloren“, bleibt FVL-Trainer Erkan Olgun optimistisch und spricht von einem schweren Spiel: „Der Kader der 08-Zweiten ist stark. Deshalb müssen wir uns zu 100 Prozent konzentrieren und die Fehlerquote minimieren.“ Auch sein Gegenüber, 08-Spielertrainer Adam Adamos, redet anerkennend über den Gegner: „Löchgau gehört zu den spielerisch stärkeren Teams der Liga, daher erwarte ich ein fußballerisch sehr gutes Spiel.“

Hoffen auf Reaktion

Beim FV Ingersheim hofft Spielertrainer Marc Bachhuber auf eine Reaktion auf die 0:4-Schlappe bei der 08-Zweiten. Am Sonntag (15 Uhr) kommt es im Fischerwörth zum Kellerduell gegen den TV Aldingen. „Das wird nichts anderes als Abstiegskampf. Wer diesen mehr annimmt, wird gewinnen“, prognostiziert Bachhuber, der auf David Pristl verzichten muss.

„Dieses Spiel hat uns weiter Selbstvertrauen gegeben“, sagte Trainer Karl Macionczyk von der SGM Riexingen nach dem 3:2-Sieg im Pokal-Viertelfinale beim TSV Grünbühl unter der Woche. Die SGM trifft am Sonntag (15 Uhr) in Oberriexingen auf den nur einen Punkt besseren Mitaufsteiger SV Perouse. „Das wird ein ähnlich wichtiges Spiel wie gegen Benningen“, meint Macionczyk. Während für Danny Decker und Marcel Autenrieth aufgrund ihrer Verletzungen die Saison wohl gelaufen ist, stehen hinter Bastian Schaar und Sascha Streicher noch Fragezeichen.

Bereits am Samstag (15.30 Uhr) gastiert der SV Hellas 94 Bietigheim beim TSV Schwieberdingen. Der neue Hellas-Trainer Kiriakos Stoitsis war in dieser Woche weiter damit beschäftigt den Spielern seine Philosophie zu vermitteln. „Basis ist eine starke Defensive. Chancen werden wir wohl nicht viele bekommen, deshalb ist es wichtig, dass wir die nutzen“, sagt Stoitsis, der auch personell einiges probiert hat. „Wir haben die Spieler auf verschiedenen Positionen getestet. Außerdem haben mich einige Jungs aus der zweiten Mannschaft überzeugt, die eine Chance bekommen.“