Fußball Germania-Neuzugang Cardinale nutzt seine Chancen

Zweiter Streich: Der Bietigheimer Neuzugang und Doppeltorschütze Daniele Cardinale (links) erzielt hier gegen TSV-Keeper Lukas Emmrich (rechts) das 2:0 gegen den TSV Heimerdingen.
Zweiter Streich: Der Bietigheimer Neuzugang und Doppeltorschütze Daniele Cardinale (links) erzielt hier gegen TSV-Keeper Lukas Emmrich (rechts) das 2:0 gegen den TSV Heimerdingen. © Foto: Foto. Werner Kuhnle
Von Simon David 06.08.2018

Mit einem 3:1 (1:0)-Heimspielerfolg über den TSV Heimerdingen ist der SV Germania Bietigheim am Samstagnachmittag in die zweite Runde des WFV-Pokals eingezogen. Dabei hatten die Gäste zwar besonders in der zweiten Halbzeit mehr Ballbesitz, doch war die Mannschaft von Trainer Matthias Schmid sehr effektiv. Zweimal erfolgreich war Germania-Neuzugang Daniele Cardinale, der vom Verbandsligisten VfB Neckarrems ins Ellental gewechselt ist. In der zweiten Pokalrunde hat es der SV Germania erneut mit einem künftigen Landesliga-Konkurrenten zu tun. Der Neuling muss am Samstag beim TSV Crailsheim antreten. Der setzte sich am Sonntag mit 3:0 gegen den SV Fellbach durch.

In der ersten Halbzeit ließen beide Mannschaften wenige zwingende Chancen zu. Gleich die erste Möglichkeit führte in der siebten Minute zum Führungstreffer des SVG. Nach einer Hereingabe von Dominik Wolter umspielte Cardinale den Heimerdinger Torhüter und musste aus vier Metern nur noch zum 1:0 ins leere Tor einschieben. Die Gäste waren vor allem durch ihren Angreifer Mohran Hussein gefährlich, der in der vierten und der 20. Minute jeweils nur knapp scheiterte. Zwingende Möglichkeiten waren jedoch in den ersten 45 Minuten  rar.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel drängten die Heimerdinger auf den Ausgleich. In der 47. Minute verfehlte Steffen Widmaier das Tor nur um Zentimeter, eine Minute später klärte Denis Hermann einen Schuss von Alexander Frey zur Ecke. In der 62. Minute lag der Ball im Tor von Jens Krüger. Trotz heftiger Proteste der Heimerdinger zählte der Treffer von Frey jedoch nicht, da der Torschütze im Abseits gestanden hatte. Nachdem das Spielgeschehen in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit fast ausschließlich in der Bietigheimer Hälfte stattgefunden hatte, war die Germania mit ihrer ersten Möglichkeit nach dem Seitenwechsel zum 2:0 erfolgreich. Cardinale schloss in der 67. Minute einen Angriff über drei Stationen aus zwölf Metern erfolgreich ab. Drei Minuten später kamen die Gäste zum 1:2-Anschlusstreffer durch Hussein, der Jens Krüger mit seinem Schuss aus zehn Metern keine Chance ließ.

In der Schlussviertelstunde kamen beide Teams zu einigen vielversprechenden Gelegenheiten. Auf Bietigheimer Seite scheiterten Tobias Krüger per Kopf (76.) und der eingewechselte Jonas Schneider mit einem Freistoß aus knapp 30 Metern (78.).

Zwei Spiele in der Liga

Auch der TSV Heimerdingen hatte gute Chancen. Der Ausgleich wollte den Gästen aber nicht gelingen. Stattdessen sorgte Dominik Faber mit dem 3:1 in der 83. Minute für die Entscheidung. Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff.

„Wir sind sehr kompakt gestanden und haben lange sehr wenig zugelassen. Außerdem waren wir sehr effektiv, daher haben wir auch verdient gewonnen“, fand SVG-Trainer Matthias Schmid. In der anstehenden Landesliga-Saison werden die Bietigheimer noch zweimal auf Heimerdingen treffen. „Das werden aber auf jeden Fall andere Spiele. Nicht nur, weil dann andere Temperaturen herrschen werden, sondern weil beiden Mannschaften in diesem Pokalspiel wichtige Spieler gefehlt haben. Wenn bei Heimerdingen alle Akteure fit sind, wird es deutlich schwieriger für uns werden“, ist Schmid überzeugt. Erst einmal freute er sich jedoch über den Einzug in die zweite Pokalrunde.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel