Fußball Germania feiert eine erfolgreiche Rückkehr

Der Bietigheimer Neuzugang Robin Faber (hinten) setzt sich im Zweikampf energisch gegen seinen Fellbacher Gegenspieler durch.
Der Bietigheimer Neuzugang Robin Faber (hinten) setzt sich im Zweikampf energisch gegen seinen Fellbacher Gegenspieler durch. © Foto: Helmut Pangerl
Bietigheim / Von Simon David 20.08.2018

Mit einem verdienten 2:1-Heimerfolg über den SV Fellbach ist der Aufsteiger SV Germania Bietigheim am Sonntag in die Saison gestartet. Damit feierte der Traditionsklub aus dem Ellental nach 24 Jahren Abstinenz eine gelungene Rückkehr in die Landesliga.

Bei sommerlichen Temperaturen zeigten beide Mannschaften in der Anfangsphase ein flottes Spiel zwischen den beiden Strafräumen. Zwingende Möglichkeiten gab es aber zunächst nicht. In der zehnten Minute hatten die Germanen Glück, dass Filip Jaric den Ball nach einer Hereingabe nicht richtig traf. Hatten die Gäste zu Beginn mehr Ballbesitz, kamen die Bietigheimer ab der 15. Minute zu mehreren guten Gelegenheiten. Demir Januzi scheiterte mit seinem Schuss allerdings an Philipp Gutsche. Wenig später setzte sich Januzi gegen zwei Gegenspieler durch, doch erneut war Fellbachs Keeper der Spielverderber. Isa Gökmen und Patrick Hirsch verfehlten das Tor jeweils nur um Zentimeter. Längst war der SV Germania das spielbestimmende Team.

Doch auch die Fellbacher kamen wiederholt gefährlich vor das Tor von Jens Krüger. Eric Schmidtke klärte in der 32. Minute gar auf der Linie. Fünf Minuten später ging der SVG mit 1:0 in Führung: Gökmen nutzte ein Zuspiel von links und erzielte aus 15 Metern das erste Germania-Tor in der Landesliga seit fast einem Vierteljahrhundert. Mit dieser verdienten Führung ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel mussten die Bietigheimer zunächst eine Drangphase der Gäste überstehen. Die beste Möglichkeit hatte Jaric gleich mit der ersten Chance. Er scheiterte jedoch knapp. Auch sein Stürmerkollege Oguz Dogan tauchte mehrfach vor dem SVG-Gehäuse auf. Die Germania-Abwehr stand jedoch sehr kompakt, sodass die Drangperiode der Gäste überstanden wurde. Ab der 60. Minute fand die Mannschaft von Matthias Schmid auch offensiv wieder ins Spiel zurück. Nach einem Foul an Dominik Faber im Fellbacher Strafraum zeigte Schiedsrichter Daniel Schindler auf den Elfmeterpunkt. Januzi verwandelte sicher zum 2:0. Zwar ahnte Gästekeeper Gutsche die richtige Ecke, an den Ball kam er jedoch nicht heran. Dass es bis zum Schluss spannend blieb, lag am 1:2-Anschlusstreffer durch Dogan (69.). Fellbachs Angreifer legte nach einem Ballgewinn im Mittelfeld einen Sprint über gut 20 Meter hin und schloss aus 15 Metern erfolgreich ab.

In einem zunehmend körperbetont, aber nicht unfair geführten Spiel hatten die Bietigheimer mehr Ballbesitz und waren dem 3:1 mehr als einmal nahe. Die eingewechselten Jonas Schneider (89.) und Wagas Malik (90.) vergaben die besten Möglichkeiten. Doch auch die Fellbacher hatten sich noch nicht mit der Niederlage abgefunden. Obwohl ihnen die hohen Temperaturen mindestens ebenso zusetzten wie de, Aufsteiger, steckten sie nie auf und gaben noch mehrere Schüsse auf den Kasten von Jens Krüger ab. Oftmals gingen diese jedoch weit daneben oder drüber. Kam doch einmal ein platzierter Schuss aufs Tor, hatte der Bietigheimer Schlussmann keine Mühe.

Lange Nachspielzeit

Die Anhänger des SV Germania warteten ungeduldig auf den Schlusspfiff von Schiedsrichter Schindler. Nach einer Trinkpause und mehreren Wechseln gab es jedoch eine längere Nachspielzeit. Als die Begegnung schließlich abgepfiffen wurde, fielen sich die Bietigheimer Kicker jubelnd in die Arme. „Das war eine sehr solide Leistung meiner Mannschaft. Wir haben verdient gewonnen“, freute sich SVG-Coach Matthias Schmid.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel