Am 23. Spieltag der Verbandsliga Württemberg kommt es am Samstag um 15.30 Uhr zum vielleicht vorentscheidenden Spiel um die Meisterschaft zwischen dem Tabellenzweiten TSG Backnang und Spitzenreiter SGV Freiberg. Die Freiberger haben mit 55 Punkten zwölf Zähler mehr als die TSG. „Mit einem Sieg wären wir in jedem Falle durch“, ist sich SGV-Trainer Ramon Gehrmann vor dieser Meisterprüfung sicher. Die Mannschaft wird dementsprechend motiviert in das Auswärtsspiel in Backnang gehen. Allerdings ist es das dritte schwere Spiel für die Freiberger binnen acht Tagen. Nach dem Heimsieg gegen den TSV Ilshofen und dem unglücklichen Ausscheiden im WFV-Pokal gegen den FV Ravensburg steht nun eben das Spitzenspiel in Backnang auf dem Plan. Nicht umsonst hatte Gehrmann von der „Woche der Wahrheit“ gesprochen. „Ich habe der Mannschaft bis Freitag freigegeben, damit sie sich etwas regenerieren kann“, so der Trainer.

Gentner kehrt zurück

Den Gegner kennt Gehrmann gut. „Ich gehe daher nicht davon aus, dass es irgendwelche Überraschungen gibt“, meint er. „Thomas Gentner wird nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder in den Kader zurückkehren. Daher wird David Kienast wieder etwas offensiver agieren“, so Gehrmann. Hinter Marcel Sökler steht allerdings ein Fragezeichen. Auch Sven Schimmel ist angeschlagen und wird daher möglicherweise nicht zum Einsatz kommen.
Die TSG Backnang wird nach dem enttäuschenden 2:2 bei Olympia Laupheim sicher alles daran setzen, den Spitzenreiter zu schlagen, um sich zumindest die theoretische Chance auf die Meisterschaft zu erhalten. Es ist also eine spannende Begegnung zu erwarten. „Wenn wir so auftreten wie gegen Ravensburg, werden wir in Backnang gewinnen“, glaubt Gehrmann.“
Der FV Löchgau muss am Sonntag um 15 Uhr bei Calcio Leinfelden-Echterdingen ran. Am vergangenen Wochenende verlor der Tabellensiebte beim Schlusslicht SV Zimmern mit 3:4 und wird gegen Löchgau somit wieder einiges gut zu machen haben. Für den FVL geht es darum, den Abstand auf die Abstiegszone konstant zu halten oder sogar zu vergrößern. Nach dem 1:1 am letzten Spieltag gegen den TSV Berg hat das Team von Trainer Thomas Herbst vier Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz zwölf. Personell werden die Löchgauer weitgehend auf die Mannschaft setzen können, die gegen Berg auf dem Platz stand. Pascal Wolter wird allerdings fehlen. „Das tut weh, weil er einige Akzente setzen konnte“, sagt Thomas Herbst. Auch Eric Schmidtke wird nicht dabei sein. „Calcio Leinfelden-Echterdingen ist schwer einzuschätzen. Nach der Euphorie der Hinrunde mussten sie zuletzt einige Federn lassen. Wie die tatsächliche Stärke tatsächlich aussieht, müssen wir sehen“, meint Herbst. „Für uns geht es darum, diszipliniert zu spielen, defensiv stark aufzutreten und Akzente nach vorne zu setzen“, so der Löchgauer Trainer. 
Für den VfB Neckarrems zählt am Samstag (15.30 Uhr) gegen den SV Zimmern nur ein Sieg. Mit einem Erfolg kann der VfB den Anschluss auf Platz zwei halten. Der Rückstand auf die TSG Backnang beträgt aktuell vier Zähler.