Fußball Gehrmann kündigt eine Reaktion an

Ramon Gehrmann und sein Team stehen unter Druck.
Ramon Gehrmann und sein Team stehen unter Druck. © Foto: Helmut Pangerl
Freiberg / Andreas Eberle 05.09.2018

„Wir haben den Auftrag zu einer doppelten Wiedergutmachung“ – Ramon Gehrmann, der Trainer des SGV Freiberg, nimmt sich und sein Team vor dem Oberliga-Derby an diesem Mittwoch (18 Uhr) gegen den FSV 08 Bissingen in die Pflicht. Gleich zwei Ergebnisse gilt es für die Wasen-Kicker im heimischen Stadion zurechtzurücken. Da ist zum einen das 1:6-Debakel am Bruchwald aus der Vorsaison. Zum anderen sind die Freiberger zuletzt beim SSV Reutlingen mit 0:4 eingefahren – womit der ohnehin holprige Saisonstart nun endgültig unter das Motto „verkorkst“ fällt. Der aktuelle elfte Tabellenplatz ist weit entfernt von den Ansprüchen, die in Freiberg formuliert werden. „Wir wissen, dass wir eine Reaktion zeigen müssen und sind dazu auch in der Lage. Ich habe Vertrauen in meine Mannschaft. Wir haben ein gutes Team“, sagt Gehrmann.

Abgesehen von den Dauerverletzten Mert Öztürk und Niklas Pollex haben am Montagabend mit Patrick Fossi (krank), Marco Pischorn (Rückenbeschwerden) und Thomas Gentner (Nackenprobleme) drei weitere SGV-Kicker das Training verpasst. Ihr Einsatz ist fraglich. Dafür ist Abwehrmann Denis Zagaria nach seinem Muskelfaserriss in den Übungsmodus zurückgekehrt.

Die besseren Karten scheinen im Prestigeduell diesmal die Bissinger zu haben, die mit zehn Zählern aus den ersten vier Partien auf Rang drei liegen. „Im Derby ist aber nicht ausschlaggebend, wie die Spiele davor ausgegangen sind. Es geht wieder bei 0:0 los“, gibt 08-Trainer Alfonso Garcia zu bedenken und stellt sich auf eine „ganz enge Geschichte“ ein. Dem angeschlagenen Erzrivalen traut er noch immer eine gute Runde zu: „Freiberg ist von den Namen her eine Topmannschaft, die in der Liga nach weit vorne gehört.“

Bei Bissingen sind bis auf die Langzeitverletzten Michael Deutsche und Manuel Sanchez alle Fußballer fit. Gute Chancen auf einen Platz in der Startelf hat Flügelflitzer Simon Lindner, der beim 2:0-Heimsieg gegen Backnang nach seiner Einwechslung beide Treffer vorbereitet hat. Garcia: „Die Spieler auf der Bank haben ja auch die Aufgabe, für einen Ruck im Team zu sorgen, wenn sie reinkommen. Darum haben wir ja 20, 21 Feldspieler im Kader.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel