Fußball Galavorstellung des FSV 08 Bissingen

Von Claus Pfitzer 07.05.2018

Mit einer Galavorstellung im Derby gegen den SGV Freiberg wahrte der FSV 08 Bissingen  seine kleine Chance auf Platz zwei in der Oberliga und die erneute Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga. Nach 90 Minuten hatten die Nullachter hochverdient mit 6:1 gewonnen und die erschreckend schwachen Freiberger gedemütigt, wie ihr Trainer Ramon Gehrmann hinterher eingestand. Im Duell der beiden bislang besten Rückrundenteams war sogar ein zweistelliges Ergebnis möglich, denn die Gastgeber vergaben vor den 1168 Zuschauern am Bruchwald noch eine Reihe bester Chancen. Vor allem in der ersten Halbzeit lieferten die Bissinger taktisch, kämpferisch, läuferisch und spielerisch eine meisterliche Vorstellung ab und führten nach 33 Minuten schon mit 4:0.

Die Bissinger  waren zweikampfstärker, bissiger, aggressiver, gedanklich schneller und holten sich meist den zweiten Ball. Ganz anders dagegen die Gäste aus Freiberg, deren Chancen auf Platz zwei zwar noch intakt sind, die aber durch die Niederlage erheblichen Schaden genommen haben.

Dabei schien der Weg des SGV in die Aufstiegsrunde nach den beiden Siegen zuletzt beim Bahlinger SC (4:2) und gegen Ravensburg (3:1) geebnet. Vier englische Wochen mit Spielen in der Liga und mit zwei Zusatz-Schichten im Pokal scheinen doch an die Substanz gegangen zu sein. Dabei fing die Partie ganz gut an für die Gäste. In der vierten Minute köpfte ihr Kapitän Steven Kröner nach einer Ecke von Thomas Gentner den Ball knapp am 08-Tor vorbei. Es war bis zur 83. Minute, als Kröner nach einem weiteren Gentner-Eckball per Kopf den Ehrentreffer zum 1:5 erzielte, die einzige Chance der Freiberger. Aus dem Spiel heraus kamen sie zu keinen Möglichkeiten. Torjäger Marcel Sökler, der in der ersten Halbzeit auf die linke Seite ausgewichen war, weil Spetim Muzliukaj das Startelf-Mandat von Trainer Gehrmann bekommen hatte, fehlten gegen die aufmerksame und fehlerlos agierende Bissinger Defensive die Zuspiele.

Kapitän will ein Zeichen setzen

Kröner hatte wohl früh gemerkt, dass seinem lethargisch auftretenden  Team die nötige Einstellung auf den Gegner und die eigene Aggressivität fehlt, und  ging an der Mittellinie mit überhartem Einsatz gegen Yannick Toth zu Werke. Die einzige Konsequenz war eine Gelbe Karte von Schiedsrichter Andreas Reuter für den SGV-Leader. Einen Hallo-wach-Effekt hatte die Aktion für seine Mitspieler nicht.

Die Nullachter gingen früh drauf, provozierten Ballgewinnen, und gewannen im Mittelfeld vor allem durch Oskar Schmiedel und Toth frühzeitig die Zweikämpfe. Die Räume für das Freiberger Kombinationspiel waren verstellt. „Unser  Umschaltdspiel war sensationell“, schwärmte hinterher 08-Co-Trainer Alfonso Garcia vom Auftritt seiner Mannschaft, die die Freiberger in der Defensive von einer in die andere Verlegenheit stürzte. Das Offensiv-Quartett mit Marius Kunde, Alexander Götz, Riccardo Gorgoglione und Simon Lindner war vom SGV nie unter Kontrolle zu bringen, nutzte die Freiräume und mischte den Gegner auf.

In der achten Minute gelang Tim Reich, der für den gelb-rot-gesperrten Duc Thanh Nco ins Team gerückt war, per Kopfball nach einer Ecke von Alexander Götz das 1:0.  Kunde überraschte in der 14. Minute SGV-Schlussmann Pascal Nagel mit einem Linksschuss aus 17 Metern, der neben dem Pfosten zum 2:0  im Freiberger Gehäuse einschlug. Das 3:0 spielten die Gastgeber wunderschön heraus. Götz setzte mit einem Traumpass Lindner auf der linken Seite in Szene, dessen Zuspiel nahm Kunde an der Strafraumgrenze direkt: 3:0 (24.). Erneut waren die Freiberger nicht in die Zweikämpfe gekommen.

Vor und kurz nach dem 3:0 flog der von Lindner mit links abgefeuerte Ball knapp am SGV-Tor vorbei. Auch das 4:0 bereitete Lindner wie schon das 3:0 vor. Er ließ auf der linken Seite Sven Schimmel stehen, passte quer durch den Strafraum flach an den langen Pfosten zu Götz, der wenig Mühe hatte, den Ball über die Linie zu befördern (33.). Weil Gorgoglione nach seinem Solo den Ball auch nur haarscharf am Gästetor vorbeischoss, war der tabellendritte bei Halbzeit mit dem 0:4 noch gut bedient.

Kunde Vorbereiter des 5:0

Ein Schuss von Götz und ein Kopfball von Maurizio Macorig hätten kurz nach der Pause schon das 5:0 bringen können. Das besorgte in der 59. Minute Götz. Kunde trat diesmal als Vorbereiter auf, in dem er den Ball aus dem Mittelfeld nach vorne trieb und Götz im richtigen Moment anspielte. Der blonde Offensivspieler bezwang Nagel aus 16 Metern.  Drei Minuten später gewann der SGV-Keeper das Duell mit Götz und wehrte den Schuss aus zehn Metern glänzend ab.

Die Bissinger setzten ihr konzentriertes Spiel fort, ohne die ganz großen Offensiv-Glanzpunkte der ersten Halbzeit zu setzen. Das genügte, um die Spielkontrolle zu behalten und nicht unter Druck zu geraten. Nach Kröners Kopfballtor zum 1:5 legten die Nullachter nach und machten das halbe Dutzend an Toren voll. Erneut war Götz Vorbereiter. Dessen Rückpass von der Torauslinie verwandelte Luca Wöhrle aus 15 Metern zum 6:1-Endstand (88.).

Am Samstag sind die Bissinger bei Tabellenführer TSG Balingen zu Gast. Wenn die Balinger am Mittwoch die  Nachholpartie  gegen den 1. CfR Pforzheim gewinnen und der FC 08 Villingen am Freitag beim SSV Reutlingen verliert, treten sie gegen Bissingen schon als Meister an. Bei anderen Konstellationen können sie gegen 08 den Titel klar machen, oder ihren Vorsprung gewaltig einbüßen.   Der SGV Freiberg empfängt am Freitag den FC Astoria Walldorf II.

Mehrheit für neuen Namen

Zur Saison 2019/2020 nimmt der FSV 08 Bissingen auch Bietigheim in den Vereinsnamen auf und nennt sich dann FSV 08 Bietigheim-Bissingen. Diese gravierende Änderung beim Traditionsverein vom Bruchwald  fand bei der Mitgliederversammlung der Nullachter am Freitag eine Mehrheit. „Wir sind schon seit 1975 eine Stadt“, nennt Vorstand Steffen Vahldiek einen Grund.  Von bislang drei auf vier Vorstände aufgestockt wurde das Führungsgremium des FSV 08. Zu den in ihrem Ämtern bestätigten Vahldiek, Rolf Knorr und Dr. Alexander Rossmann gesellt sich Achim Silcher, der vor ein paar Jahren auch schon 08-Vorsitzender war. cp

 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel