Fußball FV Löchgau lässt im Derby Federn

Der herausgeeilte Pflugfelder Torwart Marco Hornek klärt im letzten Moment gegen Tim Schwara vom FV Löchgau.
Der herausgeeilte Pflugfelder Torwart Marco Hornek klärt im letzten Moment gegen Tim Schwara vom FV Löchgau. © Foto: Martin Kalb
Ludwigsburg / Jan Fedra 16.04.2018

Im Kampf um den Relegationsplatz hat der FV Löchgau im Landesliga-Gastspiel beim TV Pflugfelden zwei Punkte liegen lassen. Gegen offensiv stets gefährliche Gastgeber kam der Verbandsliga-Absteiger nach schwacher erster Hälfte nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Mit einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verdienten sich die Roten zwar den Ausgleich, doch insgesamt konnte FVL-Trainer Thomas Herbst mit dem glücklichen Punkt nicht zufrieden sein. Weil die Spvgg Gröningen-Satteldorf beim TSV Schornbach patzte, vergrößerte sich der Vorsprung auf Rang drei dennoch auf fünf Punkte. Pflugfelden kletterte nach dem Punktgewinn zwar auf Rang neun, hat aber weiter nur zwei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

„Es war kein Spiel, wie ich mir das gewünscht hätte. Wir hatten zu leichte Ballverluste und haben den Gegner so zu Kontern eingeladen haben. Das 1:1 war das Maximum für uns – es war definitiv nicht unser bester Tag“, erklärte Herbst. Auf der Gegenseite zeigte sich Heimtrainer Markus Fendyk einverstanden mit dem Auftritt seiner Elf: „Wir wussten, dass wir nach dem 0:4 im Hinspiel etwas gutzumachen hatten. Die Mannschaft hat ein gutes Gesicht gezeigt und ist defensiv stabil gestanden. Den Punkt haben wir mehr als verdient.“

Die Gäste starteten gut in die Partie und versuchte über längere Ballbesitzphasen, Kontrolle ins Spiel zu bekommen. Pflugfelden stand zunächst sehr tief und wartete auf Löchgauer Fehler. Und die passierten mit zunehmender Spieldauer häufiger. Nach einem schlimmen Fehlpass im Aufbauspiel lief Dimitris Karagiannis alleine auf Löchgaus Abwehrmann Simon Herbst zu. Zur Seite abgedrängt, setzte der Pflugfelder Topstürmer seinen Abschluss nur haarscharf am rechten Kreuzeck vorbei (22.). Vier Minuten später dann ein wunderbarer Angriff der Gastgeber über rechts: Der pfeilschnelle Youngster Dennis Shala bediente Karagiannis mit einem Querpass im Strafraum, und dieser legte per Hacke auf Ertan Bozkurt ab: Sven Altmann im Gästetor bewies beim Flachschuss Bozkurts erstmals seine Reaktionsschnelligkeit und wehrte den Ball mit dem Fuß zur Seite ab.

Nach einer Phase, in der sich beide Teams im Mittelfeld egalisierten, spielte der ansonsten umtriebige Salvatore Langella in der 40. Minute einen krassen Fehlpass. Simon Herbst kam als letzter Mann zu spät in den Zweikampf mit Karagiannis und sah für sein unfaires Tackling die gelbe Karte – Rot wäre die richtige Entscheidung gewesen. Für ausgleichende Gerechtigkeit sorgte Patrizio Mercante mit seinem Freistoß aus 17 Metern. Der Außenspieler versenkte die Kugel halbhoch im rechten Eck – das 1:0 für die bissigen Platzherren. Nach dem Seitenwechsel stellte FVL-Trainer Herbst um und brachte mit Gianluca Gioia einen Offensivspieler für Janis Feufel.

FVL-Keeper Altmann hält stark

Nur drei Minuten waren nach Wiederanpfiff absolviert, als Gioia erstmals bis zur Grundlinie durchbrach und nach innen flankte. Leonard Badeke, wie Shala aus der eigenen A-Jugend, klärte vor dem einschussbereiten Tim Schwara. Löchgau erhöhte weiter den Druck, die Fendyk-Schützlinge blieben über schnelle Konter aber stets gefährlich. In der 54. Minute flankte Yannick Härter nach einem langen Ball in den Strafraum, Karagiannis tauchte ab und köpfte den Ball Richtung Tor – Pfosten. Auf der Gegenseite sorgte der für Mario Andric ins Spiel gekommene Marco Knittel sofort für Gefahr. Seinen Rechtsschuss parierte TVP-Keeper Marco Hornek mit einer Fußabwehr. Kurz, nachdem Altmann sein Team mit einer weiteren klasse Parade auf der Linie im Spiel gehalten hatte, besorgte Knittel zwölf Minuten nach seiner Einwechslung den Ausgleich. Frei–stehend köpfte der Sturmtank nach Flanke von Gioia ins linke Eck zum 1:1 ein – der Lohn für nun zielstrebigere Löchgauer. Mehr sprang für die Herbst-Elf aber nicht mehr heraus: Einem Eigentor der Pflugfelder verwehrte Schiedsrichter Daniel Röbbeling wegen Abseitsstellung eines Löchgauers die Gültigkeit – und der TVP brachte den Ball trotz weiterer Kontersituationen kein zweites Mal im FVL-Kasten unter.