Dank eines späten Tores steht Fußball-Landesligist SV Germania Bietigheim in der dritten Runde des WFV-Pokals. Gegen Ligakonkurrent TSG Öhringen setzten sich die Bietigheimer letztlich verdient mit 2:1 durch.

In der ersten Halbzeit hatten dabei zunächst die Gäste aus Öhringen mehr Ballbesitz. Die Bietigheimer Abwehr ließ jedoch kaum gute Möglichkeiten zu. Dennoch hatte der SVG Glück, dass Öhringens Samuel Helming in der 13. Minute frei vor dem Tor stehend den Ball nicht richtig traf und das Gehäuse von Jens Krüger somit verfehlte. Nur selten kamen die Gastgeber in den ersten 45 Minuten vor das Tor der TSG Öhringen und wenn, nutzten sie ihre Chancen nicht. So hatte Gäste-Schlussmann Dennis Overkamp keinerlei Probleme, den schwachen Schuss von Bashkim Susuri zu parieren (31.). Insgesamt verlief die erste Hälfte ohne große Höhepunkte. In der 40. Minute leisteten sich die Bietigheimer jedoch einen Ballverlust in der eigenen Hälfte. Dies nutzte Helming zum Führungstreffer der Gäste, als er aus zehn Metern abzog und das 0:1 erzielte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte sich das Geschehen ausschließlich zwischen den beiden Strafräumen ab. Nach gut zehn Minuten schalteten die Gastgeber zwei Gänge hoch und erarbeiteten sich nun mehrere gute Gelegenheiten. Das Spiel nahm zunehmend an Fahrt auf. Dominik Wolter (58.), Alex Felger (61.) und Susuri (63.) verfehlten das Öhringer Tor nur um Zentimeter. Auch in der Folgezeit waren die Platzherren klar spielbestimmend. Die TSG kam kaum noch über die Mittellinie hinaus.

In der 75. Minute entschied Schiedsrichter Jan Streckenbach nach einem Handspiel im Öhringer Strafraum auf Elfmeter, was zu einigen Protesten von Seiten der Gäste führte. Der Unparteiische blieb jedoch bei seiner Entscheidung. Felger verwandelte sicher zum 1:1-Ausgleich (76.). Wenige Sekunden vor Ablauf der dreiminütigen Nachspielzeit sorgte der eingewechselte Marc Agyemang für den viel bejubelten Siegtreffer zum 2:1. Zunächst war der ebenfalls eingewechselte Ayhan Erkilic an TSG-Keeper Overkamp gescheitert. Agyemang stand goldrichtig, um den Abpraller aus kurzer Distanz zu verwerten.

„Wir waren die ganze Zeit dominant. Der Gegner wurde in der zweiten Halbzeit deutlich schwächer, daher ist unser Sieg absolut verdient“, meinte Spielleiter Claudio Ferrara nach dem Schlusspfiff. „Wir sind zufrieden. Wir haben gewonnen und das war das Ziel“, so Torwart-Trainer Björn Burkhardt, der zusammen mit Ferrara den im Urlaub befindlichen Coach Matthias Schmid vertrat. Nun winkt in der dritten Runde des WFV-Pokals ein Derby mit dem Oberligisten FSV 08 Bissingen, sollte der am Dienstag bei der SG Sindringen/Ernsbach gewinnen.

Auch der FV Löchgau hat den Sprung in die nächste Pokalrunde geschafft. Beim TSV Crailsheim gewann die Mannschaft von Trainer Thomas Herbst souverän mit 2:0. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der die Gastgeber in der fünften Minute mit einem Lattentreffer ihre beste Chance hatten, bestimmten die Löchgauer das Spielgeschehen in der zweiten Hälfte fast nach Belieben.  In der 59. Minute sorgte Tim Schwara nach einer Ecke für die verdiente 1:0-Führung des FVL. Kubilay Baki erhöhte nach einer Balleroberung im Mittelfeld für das 2:0 (74.). „Der Sieg hätte durchaus noch um ein oder zwei Tore höher ausfallen können, da wir dem dritten Tor näher waren als Crailsheim dem Anschluss“, sagte Herbst. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft.“