Einen wichtigen Schritt nach vorn hat  Landesligist SV Germania Bietigheim mit dem 3:0-Heimsieg gegen den SV Breuningsweiler gemacht. Während von den Gästen wenig zu sehen war, klappte bei den Bietigheimern fast alles. Lediglich die Chancenverwertung kritisierte Trainer Matthias Schmid.

Zu Beginn gingen beide Mannschaften hohes Tempo und kamen zu guten Gelegenheiten. Zweimal klärte Breuningsweilers Torhüter Patrick Demut zur Ecke. Beim ersten Mal hatte Tobias Krüger aus 18 Metern abgezogen (7.), beim zweiten Mal scheiterte Isa Gökmen mit einem Freistoß aus 22 Metern (13.). Auch SVG-Keeper Jens Krüger musste bei Roland Teikos Schuss eingreifen, parierte jedoch souverän (8.). In der Folgezeit agierten dann aber fast nur noch die Bietigheimer, die in der 20. Minute mit 1:0 in Führung gingen. Nach einem Doppelpass mit Bashkim Susuri zog Daniele Cardinale aus 14 Metern ab. Sein Schuss senkte sich unhaltbar für Demut ins linke obere Toreck. Kurz darauf hatte Cardinale ein weiteres Tor auf dem Fuß (24.), scheiterte aber ebenso knapp wie Patrick Hirsch per Kopf nach einer Ecke (26.).  Bis zur Pause blieb es bei der knappen Bietigheimer Führung, weil die Gastgeber zwar das Spiel bestimmten, ihre Angriffe aber oft nicht sauber zu Ende spielten.

Veneziano trifft zum 2:0

Nach dem Seitenwechsel dominierte der SVG die Begegnung noch deutlicher. Salvatore Veneziano erhöhte mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze auf 2:0 (54.). Die Bietigheimer drängten auf weitere Tore. Nicht immer waren die herausgespielten Möglichkeiten zwingend, denn zu oft landete der entscheidende Pass beim Gegner oder ein Breuningsweiler Abwehrspieler brachte im letzten Moment noch einen Fuß dazwischen. Cardinale verfehlte das Tor nach einem sehenswerten Sprint nur um Zentimeter (65.). Der eingewechselte Edison Cenaj scheiterte in der 70. Minute noch an Gäste-Keeper Demut. 60 Sekunden später war er jedoch aus 14 Metern zum 3:0 erfolgreich. Gästetorhüter Demut verhinderte mit mehreren Paraden eine noch höhere Niederlage.

„Unser Sieg war auch in dieser Höhe verdient. Die Mannschaft hat nur ganz wenige Fehler gemacht und das Spiel bestimmt. Das war unsere beste Saisonleistung. Ich bin froh, dass wir gegen einen Gegner wie den SV Breuningsweiler in dieser Art und Weise überzeugen konnten“, betonte SVG-Trainer Matthias Schmid. Lediglich in puncto Chancenverwertung sei Luft nach oben. „Wir hätten mehr Tore nachlegen können, aber das ist das Einzige, was es zu kritisieren gibt“, so Schmid.