Der Derbysieg beim FSV 08 Bissingen (3:2) hat dem SGV Freiberg weiteren Auftrieb gegeben. „Die Trainingsqualität ist sehr gut. Wir haben schlimme Wochen hinter uns mit den vielen Ausfällen. Jetzt wächst die Mannschaft immer mehr zusammen. Wir können jetzt von der Bank Qualität nachlegen wie gegen Freiburg mit Spetim Muzliukaj oder in Bissingen mit Mert Tasdelen, die beide getroffen haben. Gegen Sandhausen II wollen wir die Leistungen aus den Spielen gegen den Freiburger FC und in Bissingen sowie die Trainingseinheiten bestätigen und den Sieg mit aller Macht holen“, kündigt SGV-Trainer Mario Estasi vor der Partie an diesem Samstag (14 Uhr) gegen den SV Sandhausen II an. Es wäre der erste Heimerfolg nach den beiden Unentschieden gegen Neckarsulm (1:1) und Freiburg (2:2).

Ein Mann für die Anfangsformation ist wieder David Müller nach auskurierter Grippe. Nach seiner Einwechslung am Bruchwald gab Müller mächtig Gas. „Er ist ein Qualitätsspieler und eine Option für die Startelf“, meint Estasi. Auch Tasdelen hat sich mit einer beherzten Leistung und seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 empfohlen.

Nach und nach bekommt Trainer Estasi weitere Alternativen an die Hand. So ist Savino Marotta in der nächsten Woche ein Kandidat für das Aufgebot, Daniel Kaiser ist ins Lauftraining eingestiegen. Gelaufen ist die Hinrunde für den verletzten Patrick Fossi. Pech hatte in Bissingen Kush­trim Lushtaku, der sich wenige Minuten nach seiner Einwechslung einen Bänderriss am Sprunggelenk zugezogen hat und rund drei Wochen pausieren muss. Fraglich ist gegen Sandhausen II der Einsatz von Ouadie Barini, der im Derby ebenfalls vorzeitig vom Platz musste und zudem die Woche über aus privaten Gründen im Ausland war.

Mit einem Triumph über den Aufsteiger aus der badischen Verbandsliga könnte sich der SGV Freiberg sogar auf den zweiten Rang vorarbeiten, wenn die Partie der Sportfreunde Dorfmerkingen gegen den 1. CfR Pforzheim unentschieden endet. Denn der VfB Stuttgart II ist an diesem Wochenende spielfrei. Estasi warnt allerdings vor einem Selbstläufer gegen Sandhausen II. „Am Wochenende wird in der Zweiten Liga nicht gespielt. Vielleicht ist der eine oder andere Spieler aus dem Zweitliga-Kader dabei.“

Achtungserfolg in Bissingen

Der SV Sandhausen II kehrte nach einer Ehrenrunde in der Verbandsliga umgehend in die Oberliga zurück. Da der Verbandsliga-Meister VfB Gartenstadt aus Mannheim auf den Aufstieg verzichtete, stieg die Zweitliga-Reserve ohne Umweg über die Relegation direkt auf. Der Verein folgt nicht dem zunehmenden Trend der Profivereine, die zweite Mannschaft vom Spielbetrieb abzumelden. Trainer Frank Löning hatte bislang sehr dosiert den einen oder anderen jungen Spieler aus dem Zweitliga-Aufgebot dabei, um ihm Spielpraxis zu geben. Da der SV Sandhausen am Wochenende nicht im Punktspieleinsatz ist, kann es durchaus sein, dass in Freiberg der eine oder andere mehr von „oben“ dabei ist, um mitzuhelfen, das bislang mit zwei Punkten magere Punktekonto des Oberliga-Teams anzureichern.

Am ersten Spieltag gelang den Kurpfälzern ein respektables 1:1 beim FSV 08 Bissingen. Den zweiten Punkt gab es beim 0:0 daheim gegen den 1. CfR Pforzheim. Bei den Stuttgarter Kickers verkaufte sich der SVS teuer und unterlag nur knapp mit 0:1. Niederlagen setzte es auch gegen den 1. Göppinger SV (0:3) und zuletzt gegen den Mitaufsteiger Dorfmerkingen (1:3).