Am fünften Spieltag der Fußball-Landesliga erwartet der SV Germania Bietigheim am Sonntag (15 Uhr) den TV Oeffingen im Ellental. Der Tabellendritte reist mit zwei Siegen aus zwei Auswärtsspielen nach Bietigheim. Ein Selbstläufer wird es für den SVG also nicht werden. Doch können die Bietigheimer mit der eigenen Leistung der vergangenen Wochen ebenfalls zufrieden sein. Vorletzte Woche entschieden sie das Derby gegen den FV Löchgau für sich. Am vergangenen Spieltag verloren sie zwar bei Spitzenreiter TSV Crailsheim, zeigten dabei spielerisch jedoch durchaus gute Ansätze.

In der letzten Saison besiegte das Team von Matthias Schmid die Oeffinger mit 3:0. „Oeffingen ist sehr stark und steht nicht zu Unrecht weit oben in der Tabelle. Wir glauben aber an uns und wollen unseren zweiten Heimsieg“, betont Schmid. „Letzte Saison haben wir zweimal gegen Oeffingen gewonnen. Und wir wissen unser Spiel in Crailsheim richtig einzuschätzen. Da hat schon Vieles geklappt, allerdings haben wir im Training an unserer Spielöffnung gearbeitet“, so der Bietigheimer Trainer. Verzichten muss Schmid auf den verletzten Salvatore Veneziano. Eric Schmidtke ist in den Kader zurückgekehrt.

„Wir sind stärker als in der letzten Saison und sind in der Lage, eine gute Rolle in der Landesliga zu spielen“, ist Matthias Schmid überzeugt. Mit einem Sieg gegen Oeffingen können die Bietigheimer jedenfalls den Anschluss an die Mannschaften im oberen Tabellendrittel herstellen.

Vor einer anspruchsvollen Aufgabe steht der FV Löchgau, der aus den ersten vier Spielen gerade einmal einen einzigen Punkt holte. Am Sonntag (15 Uhr) steht nun das Auswärtsspiel beim verlustpunktfreien Tabellenzweiten Spvgg Satteldorf an. „Wir hatten uns den Saisonstart anders vorgestellt. Allerdings hatten wir es zuletzt mit zwei Gegnern zu tun, die sehr stark sind und am Ende sehr weit oben in der Tabelle stehen werden. Auch Satteldorf schätze ich sehr stark ein. Positiv ist, dass es in den letzten Spielen sehr eng war und wir durchaus unsere Chancen hatten“, sagt FVL-Coach Thomas Herbst.

Schwara wieder dabei

Auch wenn der aktuelle Tabellenstand wenig zufriedenstellend ist, lassen sich die Löchgauer nicht aus dem Konzept bringen. „Es sind erst vier Spiele ausgetragen. Es bringt nichts, wenn wir uns verrückt machen und hektisch werden. Wir müssen beharrlich weiter arbeiten“, betont Herbst. Mit Tim Schwara kehrt ein wichtiger Leistungsträger in den Kader zurück. Die personellen Rahmenbedingungen stimmen also beim.

Bereits am Freitagabend (19.30 Uhr) muss Aufsteiger SV Salamander Kornwestheim beim TSV Schwaikheim ran. Mit gerade einem Punkt aus vier Spielen verlief der Saisonstart der Kornwestheimer alles andere als wunschgemäß. In Schwaikheim soll nun der Anschluss ans Mittelfeld hergestellt werden. Ebenfalls auswärts ist der TV Pflugfelden am Sonntag (15 Uhr) bei der SG Sindringen/Ernsbach gefordert. Mit einem Sieg können sich die Ludwigsburger von der Abstiegszone absetzen.