Landesligist SV Germania Bietigheim unterlag nach einer 2:0-Führung dem Aufsteiger SV Kaisersbach noch mit 2:5.   Zwar hatten die Gäste von Beginn an mehr Ballbesitz und kamen schon in der Anfangsphase mehr Schüsse aufs Bietigheimer Tor, als der SVG seinerseits auf den Kasten des Gegners abgab. Zunächst jedoch scheiterten die ambitionierten Gäste an SVG-Keeper Anastasios Damianidis.

Die Bietigheimer hielten jedoch dagegen und nutzten die Fehler der Kaisersbacher eiskalt aus. Mit ihrer ersten Möglichkeit gingen die Gastgeber in der siebten Minute in Führung. Daniele Cardinale eroberte den Ball im Mittelfeld und legte einen Sprint über 30 Meter hin, ehe er den weit aus seinem Tor heraus gelaufenen Keeper Walter Duschek umspielte und aus spitzem Winkel zum 1:0 vollendete. Auch dem 2:0, wieder durch Cardinale, war ein Ballgewinn im Mittelfeld vorausgegangen. Diesmal waren Torhüter und Abwehrspieler in den grünen Trikots zwar etwas besser postiert, verhindern konnten sie das 2:0 (29.) jedoch nicht. Kaisersbach wurde zunehmend zwingender in den Offensivaktionen.  Waren Jonas Kugler (10.) Timo Walter (28.)  und Matthias Kugler (30.) noch knapp gescheitert, kamen die Gäste kurz vor der Pause zum 1:2-Anschlusstreffer durch Philipp Kees und beinahe noch zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel agierten zunächst fast ausschließlich die Gäste. In der Bietigheimer Abwehr, die zunehmend ins Schwimmen geriet, klafften große Lücken Nach einem Foul im Bietigheimer Strafraum verwandelte Tim Schneidereit  zum 2:2 (57.). Nur 60 Sekunden später hatte  Alexandar Pribicevic sogar den Führungstreffer für Kaisersbach auf dem Fuß, doch verstolperte er den Ball.  Ab Mitte der zweiten Halbzeit fanden die Gastbeger wieder etwas besser ins Spiel und kamen sogar gelegentlich vor das gegnerische Tor. Hätte Ayhan Erkilic die Hereingabe von außen in der 62. Minute frei vor dem Tor stehend erreicht, hätte die Begegnung vielleicht einen anderen Verlauf genommen. Der eingewechselte Demir Januzi scheiterte mit seinem Freistoß (69.) ebenso an SVK-Keeper Duschek wie Daniele Cardinale  mit seinem Schuss aus 18 Metern.

Mit zunehmender Spieldauer verstärkte sich der Druck der Gäste, die schließlich in der 75. Minute durch Pribicevic in Führung gingen. Aus spitzem Winkel traf er zum 2:3. Die Bietigheimer Abwehr machte dabei keine allzu glückliche Figur. Aller Bemühungen zum Trotz wollte es den Gastgebern nicht gelingen, wenigstens noch einen Punkt zu retten. In der Schlussphase erhöhten Gabriel Simion (89.) und Alexander Bretzler (90.) noch auf 5:2 für die Gäste aus Kaisersbach.