Der FV Löchgau hat das Landesliga-Derby beim TV Pflugfelden mit 4:2 (1:1) gewonnen. In einem sehenswerten Fußballspiel zeigte die Herbst-Elf die reifere Spielanlage, hatte gegen kämpferisch starke Gastgeber aber einige bange Momente zu überstehen.

„Das letzte Selbstbewusstsein hat uns zwar gefehlt, dennoch gab es heute viel Positives zu sehen“, fasste Löchgaus Trainer Thomas Herbst die Leistung seiner Mannschaft zusammen. Eine dieser positiven Erscheinungen war – außer dem stark aufgelegten Torhüter Simon Kretschmar – zweifelsohne Marco Knittel, dem in der zweiten Halbzeit ein lupenreiner Hattrick gelang. „Auch wenn er in den letzten Wochen nicht so viel gespielt hat – heute hat er sich super eingefügt und sehr mannschaftsdienlich gespielt“, lobte Herbst seinen Angreifer.

Von Beginn an legte der FVL gut los: In der sechsten Minute steckte Terry Asare auf Kubilay Baki durch, der aus ungünstigem Winkel nur das rechte Außennetz traf. Drei Minuten später war es Tom Kühnle, der sich nach einer Ecke von Kapitän Peter Wiens hochschraubte und nur knapp rechts am Tor vorbeiköpfte (9.). Auf der Gegenseite tauchte der TVP erstmals in der 14. Minute gefährlich vor dem Kasten von FVL-Torwart Kretschmar auf, doch war Hannes Oberts Schuss aus 16 Metern zu unplatziert, um den Keeper zu überwinden.

Gastgeber gehen in Führung

In der Folge taten sich beide Teams schwer, Torchancen herauszuspielen. Bis zur 30. Spielminute: Pflugfeldens Andre Sirianni brach bei einem Konter beherzt durch die gegnerischen Reihen. Am Strafraum angekommen legte er auf Caldas de Carvalho quer, der ohne Probleme rechts an Kretschmar vorbei einschob – 1:0 für den TVP.

Löchgau egalisierte bereits zehn Minuten später: Als Fabian Gurth vom rechten Strafraumeck in die Mitte flankte, sprang der Ball einem Pflugfelder an den Arm – Schiedsrichter Marco Zauner zögerte nicht und zeigte direkt auf den Elfmeterpunkt. Wie gewohnt nahm sich Peter Wiens der Sache an und verwandelte sicher mit einem Schuss in die Mitte (40.).

Nach der Halbzeitpause dauerte es nicht lange, da jubelte die Herbst-Elf erneut: Nach einem satten Schuss von Gurth aus 25 Metern klärte Pflugfeldens Torhüter Marco Hornek den Ball nur unzureichend, sodass Knittel aus kurzer Distanz zum Abschluss kam und rechts oben zur Löchgauer Führung vollendete (52.). Der TVP erhöhte nun den Druck – und wäre in der 65. Minute beinahe belohnt worden: Sirianni vergab jedoch nach Zuspiel von Obert die Riesenchance zum Ausgleich, als er den Ball im Strafraum erst gut verarbeitete, bei seinem Volleyschuss mit links dann aber komplett verzog.

Kretschmer pariert mit dem Fuß

In der 73. Minute bot sich Sirianni die nächste ganz dicke Gelegenheit für die Gastgeber, als er mit seinem Schuss aus elf Metern an Kretschmars Fußparade scheiterte. Das rächte sich: In der 79. Minute spielte Kubilay Baki auf der linken Seite einen tollen Pass in die Spitze auf den durchstartenden Knittel, der allein vor Hornek cool blieb und aus spitzem Winkel durch die Beine des Pflugfelder Torhüters zum umjubelten 1:3 traf. Und es kam noch dicker für die Gastgeber: Bei einem Konter setzte sich Asare auf der rechten Seite durch und spielte auf den eingewechselten Cihat Aytac, der die Übersicht bewahrte und von der Strafraumkante auf Knittel zurücklegte – der Löchgauer Angreifer schien Gefallen am rechten oberen Eck zu finden und traf mit einem satten Schuss aus zehn Metern unhaltbar für Hornek zum 1:4 (84.). Mit einem von Komninos Delkos ins linke Toreck getretenen Freistoß aus 21 Metern verkürzte der bis zum Schluss kämpfende TVP noch auf 2:4 (90.). Am Sonntag (14.30 Uhr) steht für den FV Löchgau beim gut mithaltenden Aufsteiger SV Salamander Kornwestheim das nächste Derby an.