Durch einen 2:0-Arbeitssieg im Derby gegen den SV Walheim bleibt die Spvgg Besigheim in der Fußball-Kreisliga A 3 einer der schärfsten Verfolger des nach wie vor ungeschlagenen Tabellenführers TASV Hessigheim. Die Hessigheimer konnten bei Schlusslicht Kaman Bönnigheim aber erst durch einen Handelfmeter in der Nachspielzeit den ersten Punktverlust verhindern.

Spvgg Besigheim – SV Walheim 2:0 (1:0)

Die Spvgg Besigheim kam im Lokalderby gegen den Tabellenvierzehnten SV Walheim zu einem mühevollen, aber verdienten 2:0-Arbeitssieg und verteidigte damit ihren dritten Tabellenplatz. Die Gäste von der Walheimer Burg mussten auf ihren Torjäger und Spielertrainer Chris Linkenheil verzichten, der nur von der Seitenlinie aus agieren konnte. Bei Besigheim fehlte im Mittelfeld der angeschlagenen Regisseur Kevin Carter.

Bei beiden Mannschaften waren die Abwehrreihen dominant, sodass sich wenige Torchancen ergaben. In der 31. Minute nutzte Besigheim eine der wenigen Gelegenheiten zur 1:0-Führung durch Marc Kaminski. Masallah Chianoglu schicke Kaminski auf der rechten Seite auf die Reise, der drang unbedrängt in den Walheimer Strafraum ein und traf aus spitzem Winkel hoch in die lange Torecke. Torwart Kevin Schneider war machtlos. Auch wenn es vor allem Mitte der zweiten Halbzeit die eine oder andere Chance für die Spvgg gab zu erhöhen – unter anderem klärte ein Walheimer Verteidiger auf der Linie –, dauerte es bis zur 82. Minute, ehe die Entscheidung fiel. Ulas-Can Uysal verlängerte einen Pass von Massimiliano Ciccarese mit dem Außenrist flach unter SVW-Torhüter Schneider hindurch in die Maschen.

SV Kaman 91 Bönnigheim – TASV Hessigheim 1:2 (0:0)

Dass auch Spiele zwischen dem Tabellenletzten und Tabellenersten knapp sein können, hat die Partie zwischen Kaman und dem TASV gezeigt. Der 2:1-Siegtreffer gelang dem Spitzenreiter aus Hessigheim erst in der Nachspielzeit per Handelfmeter.

In der ersten Hälfte gab es auf beiden Seiten kaum Torchancen zu verzeichnen, sodass es folgerichtig mit einem torlosen Unentschieden in die Pause ging. Kurz nach Wiederbeginn gingen die Gastgeber nach einem Missverständnis in der Hessigheimer Hintermannschaft durch Kubilay Dedeli in Führung (53.). Auch anschließend fehlte dem Tabellenführer lange die Durchschlagskraft. Der Ausgleich gelang schließlich Julian Reiser auf Zuspiel von Filippo Russo, nachdem ein Schuss von Raffaele Cervone noch von SV-Torhüter Harun Kilinc abgewehrt wurde (68.). Danach drückte der TASV auf den Führungstreffer. Pech hatten die Rot-Weißen, dass Russo in guter Schussposition wegen vermeintlichem Abseits zurückgepfiffen wurde und es nach einem Foul an Cervone keinen Strafstoß gab. Den gab es schließlich in der Nachspielzeit, als sich ein Kaman-Verteidiger zu einem glasklaren Handspiel verleiten ließ. Jerome Wahl nahm das Geschenk dankend an und erzielte das Siegtor aus elf Metern (90.+1).

TSV Nussdorf – VfL Gemmrigheim 7:0 (2:0)

Böse unter die Räder kam der VfL Gemmrigheim beim Tabellenzweiten TSV Nussdorf. Nikola Ristomanov und Johannes Wizemann sorgten für alle sieben Treffer. Bemerkenswert: Die Nussdorfer legten erst in der 34. Minute mit ihrem Tormarathon los, als Wizemann zum 1:0 traf. Sein zweiter Streich folgte aber nur fünf Minuten darauf. Im zweiten Durchgang brachen die Gäste dann komplett ein. Die klar bestimmenden Nussdorfer erzielten innerhalb von 18 Minuten fünf Treffer. Ristomanov legte den Grundstein für seinen Hattrick in der 72. Minute. Und packte in der 74. und 84. Minute das 4:0 und 5:0 drauf. Den Abschluss machte noch einmal Wizemann (87./90.).

SV Riet – TSV Bönnigheim 2:1 (1:1)

Etwas unglücklich unterlag der Aufsteiger TSV Bönnigheim beim Bezirksliga-Absteiger SV Riet. Die Gastgeber waren früh in Führung gegangen. Durch einem Freistoß traf Sascha Liparoti in der 14. Minute. Doch ebenfalls einen Freistoß verwandelte Niklas Schneider auf der Gegenseite zum 1:1 (28.). So ging es dann auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel wurde es ein offeneres Spiel, in dem die Rieter zu guten Möglichkeiten kamen. Das Siegtor aber erzielte der Bönnigheimer Kevin Travnicsek unglücklich – beim missglückten Versuch, einen langen Ball im eigenen Sechzehner zu klären.

TSV Häfnerhaslach – SV Iptingen 6:1 (4:1)

Marcello Solombrino, der Trainer des TSV Häfnerhaslach, zeigte sich nach dem 6:1-Erfolg seiner Mannschaft rundum zufrieden: „Wir waren die klar dominierende Mannschaft und sowohl spielerisch als auch in den Zweikämpfen besser. Wir wollten sehr kompakt stehen nach den letzten Wochen – das hat geklappt.“

Eröffnet hatte den Torreigen Marcel Dupper in der zehnten Minute. Doch schnell schlugen die Iptinger durch Benjamin Rapp zurück (15.). Nur drei Minuten später holten sich die Häfnerhaslacher die Führung durch Marco Hirsch zurück. Danach folgte das 3:1 durch Luka Loncar (25.) sowie das 4:1 abermals durch Hirsch (35.). Nach der Pause machte der TSV da weiter, wo er aufgehört hatte. Die Iptinger brachen immer mehr ein, und so kassierte der SVI bereits in der 47. Minute den fünften Gegentreffer. Torschütze war auch hier Hirsch. Nelson Caldas setzte in der 85. Minute mit seinem 6:1 dann den Schlusspunkt unter eine einseitige Partie.

SGM Hohenhaslach/Freudental – SV Illingen 2:2 (1:0)

So einig sind sich Trainer selten in einer Spielbeurteilung. Aber sowohl SGM-Coach Georgios Kanelopoulos als auch Tobias Häfner hatten eine zweigeteilte Partie mit einer radikalen Wendung gesehen. Die Hohenhaslacher und Freudentaler gingen in der 23. Minute durch Phillip Gögel in Führung. Nach der Halbzeitpause folgte noch das 2:0 durch Dardan Marashi (52.), ehe die Illinger anfingen, die Partie um 180 Grad zu drehen. „In der ersten Halbzeit sind wir gut gestanden und waren klar besser. Aber dann hat plötzlich nur noch Illingen gespielt“, berichtete Kanelopoulos. Daniel Brenner erzielte den Anschlusstreffer für den SVI (57.). In der 83. Minute traf Sebastian Schüle noch zum 2:2.

Info: Die Partie SGM Riexingen gegen die SGM Roßwag/Mühlhausen wird erst am Mittwoch, 13. November, um 19.30 Uhr ausgetragen.