In der Saison 2017/18 spielte Pascal Hemmerich für die Neckarsulmer Sport-Union und kehrte dann zum FSV 08 Bissingen zurück. Am Freitagnachmittag erzielte der 27-Jährige beide Treffer gegen seinen ehemaligen Verein zum 2:1-Sieg der Nullachter, die den Anstand auf Rang zwei zumindest bis Samstag auf zwei Punkte verkürzen konnten. In der Schlussphase kassierten die überlegenen Bissinger durch einen Foulelfmeter von Steven Neupert das Anschlusstor und mussten noch ein wenig um ihren verdienten Erfolg zittern.

„Der Sieg ist nicht unverdient. Damit bleiben wir in der Tabelle oben dran. In den letzten Wochen war wir gut, aber nicht überragend“, meinte  Doppel-Torschütze Hemmerich nach dem Regenspiel im Neckarsulmer Stadion Pichterich, das kurzfristig von 19 Uhr auf 15 Uhr vorverlegt worden war. Hemmerich gehört im 08-Kader zu jenen Spielern, die in den vergangenen Wochen weniger Einsatzzeiten zu verzeichnen hatten. Als er gebraucht und für seine Trainingsleistungen belohnt wurde, war er da. Ebenso wie Michael Deutsche und Mario Di Biccari. Deutsche lieferte sein wohl bestes Spiel im Bissinger Trikot seit er vom SGV Freiberg an den Bruchwald gewechselt ist und seine lange verletzungsbedingte Leidenszeit überwunden hat. Vor allem in der ersten Halbzeit war er viel unterwegs, war spielfreudig und hatte gute Ideen. Di Biccari ackerte im zentralen Mittelfeld, gewann viele Zweikämpfe und servierte den Eckball, den Hemmerich zum 0:1 verwertete. Bei den Nullachtern fielen Anil Sarak, Duc Thanh Ngo, Marius Kunde, Pascal Wolter und Alexander Götz wegen Verletzungen aus. Götz und Sarak stehen im nächsten Heimspiel am 9. November (14 Uhr) gegen den FV Ravensburg wieder zur Verfügung. Bei der Sport-Union musste der Ex-Freiberger Tobias Fausel wegen einer Wadenverletzung passen.

Pander schießt knapp vorbei

Die Gäste mussten in der ersten Minute eine Schrecksekunde überstehen. Neckarsulms Pasqual Pander tauchte frei im  Strafraum auf und verfehlte das 08-Tor aus spitzem Winkel haarscharf. In der 14. Minute strich ein Schuss von Pander dann gut einen halben Meter am Bissinger Tor vorbei. Damit hatte es sich aber schon mit den Torchancen der Gastgeber in der ersten Halbzeit. Sie zogen sich bis hinter die Mittellinie zurück und lauerten auf Konter.  Abtasten, Geduld und wenig Tempo waren in den ersten 25 Minuten angesagt. Bissingen übte sich in Ballkontrolle und wurde nach und nach mutiger und gefährlicher. Eine Riesenchance bot sich nach 31 Minuten dem 08-Verteidiger Pierre Williams nach einem Querschläger des Neckarsulmers Enzo Romano. Doch Williams schoss den Ball aus 14 Metern Entfernung an die Querlatte. Vier Minuten später zappelte der Ball dann im Netz der Sport-Union. Bei einem Eckball von Di Biccari hatten die Gastgeber ihren ehemaligen Mitspieler  aus den Augen verloren und Hemmerich köpfte zur Führung für Bissingen ein. Deutsche hätte kurz vor der Pause erhöhen können, aber NSU-Schlussmann Marcel Susser schnappte sich den Flachschuss auf rutschigem Boden.

Lindner legt maßgerecht auf

In der zweiten Halbzeit rückten die Neckarsulmer weiter auf und boten so dem Gegner Platz für Konter. Die nach den vielen Gegentreffern in den letzten Wochen kritisierte Bissinger Defensive stand stabil, in der Mitte räumten Tim Reich und der Ex-Neckarsulmer Daniel Schmelzle resolut ab. Ein super Konter brachte das verdiente 2:0 für die Gäste. Simon Lindner bewies nach seinem Solo über die linke Seite Übersicht und Ballgefühl und legte die Kugel auf für Hemmerich, der per Flachschuss ins lange Eck traf (70.).

Die Neckarsulmer gaben nicht klein bei und kamen noch zu einigen Gelegenheiten. Pander köpfte aus kurzer Distanz Dominik Ferdek an (75.) und scheiterte mit einem Schuss am 08-Schlussmann. Für Betrieb im Angriff der Sport-Union sorgte der eingewechselte  Shpejtim Islamaj. Als Williams den Ex-Löchgauer zu Fall brachte, entschied der ausgezeichnete Schiedsrichter Marc Heiker auf Elfmeter, den Steven Neupert zum 1:2 verwandelte (83.). Nach einem verunglückten Abspiel von Ferdek bot sich Pander die Riesenchance zum Ausgleich, sein Schuss aus 15 Metern geriet aber zu schwach, so dass der 08-Keeper noch retten konnte (85.).