Karel Nowak, der Torhüter des TSV Ishofen interpretiert sein Spiel extrem offensiv und risikobehaftet, steht häufig weit vor seinem Gehäuse und kann auch ganz gut mit dem Fuß mit dem Ball umgehen. Im Heimspiel gegen den FSV 08 Bissingen spielten dem 30-jährigen gebürtigen Backnanger diese Eigenschaften aber böse Streiche.

Mit den Händen kaum gefordert, fing sich Nowak gleich drei ungewöhnliche Treffer ein. Der Höhepunkt war das Tor zum 3:1-Endstand für die Gäste. Da überwand ihn sein ehemaliger Mitspieler Daniel Schmelzle mit einem Schuss aus rund 45 Metern, mit dem der Polizist, der nach dem Spiel seine Nachtschicht in Heilbronn antreten musste, den Ball genau so im Ilshofener Tor unterbringen wollte. „Den habe ich gut getroffen. Ich wusste, dass Karel gerne wett vor dem Tor steht. Es war cool, ich spiele immer gerne in Ilshofen, hier habe ich noch gute Freunde“, meinte Schmelzle nach seinem Treffer Marke „Tor des Jahres“. Es sorgte endgültig für den zweiten Sieg der Nullachter in Folge, die aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt und in der Tabelle den zarten Kontakt an die Spitzengruppe hergestellt haben. Am Freitag (19 Uhr) können sie im Heimspiel gegen den FC 08 Villingen nachlegen, und der holprige Saisonstart wäre vergessen.

Lange Bälle auf Kurz

Es war ein gutes Spiel, dass sich die beiden Mansnchaften auf der sonnenüberfluteten Hohenloher Ebene lieferten. Die Gastgeber erwiesen sich als mutiger Partner mit spielerischen Ansätzen. Die beiden Außenverteidiger Dominik Rummler und Maximilian Eiselt, von Haus aus Mittelfeldspieler, schoben mit an. Häufig versuchte es der TSV mit langen Bällen auf den schnellen Torjäger Benjmin Kurz. Doch darauf waren die Bissinger vorbereitet. Vor allem Duc Thanh Ngo, der für den erkrankten Anil Sarak ins Abwehrzentrum gerückt war, lief viele Bälle ab und gestattete Kurz nur eine Torchance in den 90 Minuten.

Die erste dicke Möglichkeit der Gäste leitete Sebastian Gleißner mit einem feinen Zuspiel auf Riccardo Gorgoglione ein, der mit seinem Schuss nur den Pfosten des Ilshofener Tores traf (19.). Noch aussichtsreicher war die Chance zur Führung für die in dieser Phase dominierenden Bissinger fünf Minuten später. Da hatte Schiedsrichter Jürgen Schätzle auf  einen Rückpass im Strafraum des TSV entschieden. Acht Meter vor dem Tor lag der Ball für Marius Kunde bereit, doch der 08-Kapitän rutschte aus und sein Versuch wurde abgeblockt.

Schwungvoll und wieder im Offensiv-Modus begannen die Gastgeber Halbzeit zwei. Nach Nico Rodewalds Solo und dem Flachschuss von Sangar Aziz musste Bissingens Schlussmann Sven Burkhardt erstmals ernsthaft eingreifen und lenkte den Ball bravourös um den Pfosten. Dann sammelte Burkhardt einen Assistpunkt. Nach seinem weiten Schlag in den Ilshofener Strafraum hatte sein Kollege Nowak den Ball mit dem Fuß unter Kontrolle - und vertändelte ihn gegen den Alexander Götz, der die Kugel locker zum 0:1 ins leere TSV-Tor beförderte (57.).

Burkhardt liefert Torvorlage

Die Partie nahm noch mehr Fahrt auf und die Gastgeber hatten postwendend die Ausgleichschance, aber erneut war Burkhardt zur Stelle und rettete gegen Kurz. Machtlos war der 08-Keeper, als Stani Bergheim die Abwehr der Gäste überlief und das 1:1 erzielte (64.) Das hatte aber nur zwei Minuten Bestand. Götz gewann nach einem weiten Ball das Laufduell mit dem eingewechselten Timo Brenner und überwand den zu weit vor senem Tor stehenden Ilshofener Schlussmnn mit einem Heber zum 1:2. Das dritte Tor der Bissinger zelebrierte acht Minuten vor Schluss Abwehrmann Schmelzle. Er sah, dass Nowak weit außerhalb seines Strafraums postiert war, wagte den Schuss von der linken Seite nahe der Mittellinie und traf in den Winkel. Ein toller Schlusspunkt in einer guten Oberligartie zweier Mannschaften, die guten und offensiven Fußball anboten.