Der 13. Spieltag der Fußball-Oberliga begann für den SV Linx holprig: Trainer Thomas Leberer und vier Spieler hatten bei der Fahrt nach Bissingen eine Reifenpanne mit dem Privat-PKW und trafen erst um 13.42 Uhr, also 18 Minuten vor dem vorgesehenen Anpfiff, am Ziel ein. Die Partie beim FSV 08 Bissingen wurde deswegen um eine gute halbe Stunde nach hinten verlegt. Auf dem Kunstrasen am Bruchwald – das Hauptspielfeld stand nach den Regenfällen in den Tagen zuvor noch unter Wasser – lief für die Linxer Kicker dagegen alles glatt: Sie trotzten dem Tabellendritten der Vorsaison ein 3:3-Unentschieden ab.

Kein Geschenk für den Trainer

Für 08-Coach Alfonso Garcia blieb das erhoffte nachträgliche Geschenk zum 50. Geburtstag – ein Heimsieg seiner Elf – also aus. Aus Freude wurde Frust. „Was wir schon in der ganzen Runde in der Rückwärtsbewegung und der Abwehr zeigen, hat nicht viel mit Oberliga zu tun – ganz egal, wer spielt. Das muss ich mal so hart sagen“, kritisierte Garcia das Defensivverhalten seines ersatzgeschwächten Teams, das nach wie vor Rang neun belegt. Das 08-Lazarett bekam derweil weiteren Zuwachs: Bereits nach 21 Minuten musste Patrick Milchraum mit Adduktorenproblemen raus.

Bei der ersten Angriffsaktion hätten die Bissinger eigentlich schon in Führung gehen müssen: Mario Di Biccari, der von Anfang an auf der Sechser-Position randurfte, setzte Simon Lindner in Szene, und der Ersatzkapitän schoss vom linken Torraumeck knapp am langen Pfosten vorbei. Gerade mal 25 Sekunden waren zu diesem Zeitpunkt absolviert. Davon abgesehen stellte der Vorletzte aus Linx vor den 300 Zuschauern allerdings die wachere und engagiertere Mannschaft. Obwohl sie mit Kunstrasen kaum Erfahrung haben, zeigten die Südbadener keinerlei Eingewöhnungsprobleme. „Der eine oder andere Spieler hat sich am Morgen extra noch Schuhe kaufen oder ausleihen müssen“, verriet Gästetrainer Leberer später.

Die 1:0-Führung seiner Mannschaft resultierte aus einem schönen Spielzug: Adrian Vollmer bediente auf dem rechten Flügel Dennis Kopf, dessen Hereingabe verwandelte Timo Wehrle aus sechs Metern in zentraler Position – die neu formierte 08-Innenverteidigung hatte den Linxer Stoßstürmer völlig aus den Augen verloren (12.).

Eine Standardsituation bescherte der Bruchwald-Elf das 1:1: Di Biccaris Ecke flipperte durch den Strafraum, und der aufgerückte Daniel Schmelzle drückte den Ball aus Nahdistanz über die Linie (31.). Ein Treffer, der den Hausherren Sicherheit gab. In der 43. Minute hieß es gar 2:1 für Bissingen. Riccardo Gorgoglione hatte Lindner mit einem Steilpass auf die Reise geschickt, und diesmal blieb der Flügelspieler eiskalt und verlud SVL-Schlussmann Norman Riedinger mit einem Flachschuss ins linke Eck.

Der Halbzeitpfiff unterband die stärkste Phase der Nullachter. Nach der Pause knüpften sie an ihren pomadigen Auftritt aus der Anfangsphase an. Die Quittung dafür gab’s in der 53. Minute: Wehrle übertölpelte Tim Reich am Strafraum mit einem Lob und hatte dann freie Bahn. Seine ersten zwei Schussversuche parierte Keeper Dominik Ferdek noch, im dritten Anlauf war der Gästestürmer aber erfolgreich. Allerdings wird es ein Geheimnis der 08-Defensive bleiben, warum kein einziger Spieler zurückeilte und dem Torhüter zu Hilfe kam.

Auch den zweiten Bissinger Treffer bereitete Di Biccari vor, diesmal mit einem Traumpass auf Marco Rienhardt, der den zaudernden Riedinger mit einem Heber überwand – das 3:2 (62.). Doch auch dadurch ließ sich Linx nicht ins Bockshorn jagen. Ein kurioses Tor bescherte den Gästen in der 68. Minute den Ausgleich: Samy Madihi zog aus gut und gerne 30 Metern ab, und der von der Sonne geblendete Ferdek ließ den keinesfalls platziert getretenen Schuss ohne Reaktion passieren – ein Treffer, der auf seine (fehlende) Kappe ging. Der eingewechselte Michael Deutsche brachte beim FSV 08 noch mal frischen Schwung ins Spiel. Bei einem Solo ließ er gleich vier Linxer stehen, doch bei Riedinger war Endstation (84.). Der Torhüter lenkte in der 90. Minute auch Lindners Schuss aus dem Hinterhalt über die Latte und rettete seinem Team das Remis.

„Der Punkt ist für Linx hochverdient“, gab 08-Trainer Garcia zu und kündigte angesichts der vielen Gegentreffer im bisherigen Saisonverlauf an, den Fokus ab sofort verstärkt auf die Abwehrarbeit zu legen: „Wir müssen es hinbekommen, endlich einmal zu Null zu spielen oder wenigstens mal wieder nur ein Tor zu kassieren, denn dann haben wir meist gewonnen.“