Fußball Freiberg und Großaspach in der Favoritenrolle

Der SGV Freiberg (Foto: Savino Marotta) will im WfV-Pokal bei Aramäer Heilbronn die nächste Hürde nehmen.
Der SGV Freiberg (Foto: Savino Marotta) will im WfV-Pokal bei Aramäer Heilbronn die nächste Hürde nehmen. © Foto: Avanti
Heilbronn / Simon David 29.08.2018

Als klarer Favorit geht Fußball-Oberligist SGV Freiberg am Mittwoch (17.15 Uhr) in das WFV-Pokalspiel bei Landesligist Aramäer Heilbronn. Beide Mannschaften setzten sich in den ersten beiden Pokalrunden souverän durch. Die Freiberger gewannen ihr Zweitrundenspiel bei der Spvgg Satteldorf sehr deutlich mit 6:0. Die Heilbronner warfen den TSV Schornbach mit 4:1 aus dem Wettbewerb. „Das ist ein Gegner, der uns sehr wehtun kann. Im Umschaltspiel sind sie sehr stark. Unser Ziel ist es, das Spiel in der regulären Spielzeit zu gewinnen“, betont SGV-Coach Ramon Gehrmann. Ein „typisches Pokalspiel“, in dem der vermeintliche Underdog den Favoriten ärgert, soll vermieden werden.Die Freiberger werden mit einer anderen Elf beginnen als zuletzt in der Oberliga. Das liegt zum einen daran, dass mehrere Spieler verletzungs- oder krankheitsbedingt fehlen. Darunter Stammspieler wie Marco Pischorn und Denis Zagaria. Der eigentlich fest eingeplante Clemens Schlimgen fällt mit Fieber aus. Der zweite Grund für die Veränderungen in der Startelf liegt im Spielplan begründet. „Wir haben jetzt zwei englische Wochen, da werde ich einige Spieler rausrotieren“, sagt Gehrmann. Wer das sein wird, entscheidet sich erst kurzfristig.

Auch die SG Sonnenhof Großaspach ist am Mittwoch (19 Uhr) bei Oberligist Neckarsulmer Sportunion in der Favoritenrolle. Für den Drittligisten aus Großaspach, der in der zweiten Runde den TSV Schwieberdingen mit 3:0 besiegte, zählt nur ein Weiterkommen. Die Neckarsulmer, die im Pokal noch keinen Gegentreffer kassiert haben, könnten jedoch ein unangenehmer Gegner werden. Wichtig wird daher sein, dass die Aspacher möglichst früh in Führung gehen. Verzichten muss Trainer Sascha Hildmann auf die verletzten Nicolas Jüllich, Jeff Denis Fehr, Kai Gehring und Dan-Patrick Doggenburg. Trotz dieser Ausfälle sollte es für die SG Sonnenhof Großaspach für ein Weiterkommen reichen. „Selbstverständlich werde wir den Gegner nicht unterschätzen, deshalb gehen wir die Sache mit der maximalen Konzentration an“, verspricht der Aspacher Trainer. Er hat dabei allen Grund, dem Spiel zuversichtlich entgegenzusehen. Denn: „Was wir in Duisburg gegen Uerdingen gezeigt haben, war fußballerisch und mannschaftlich eine tolle Leistung.“ Daran will der Drittligist anknüpfen.

Das Pokalspiel des FSV 08 Bissingen gegen den VfR Aalen wurde auf den 18. September (18.30 Uhr) verlegt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel