Fußball Foulelfmeter entscheidet Derby

Der Sachsenheimer Kevin Kreischer (links) und Maximilian Walther von der SGM Hohenhaslach/Freudental steigen zum Kopfball hoch.
Der Sachsenheimer Kevin Kreischer (links) und Maximilian Walther von der SGM Hohenhaslach/Freudental steigen zum Kopfball hoch. © Foto: Bernd Leitner
küp 29.08.2017

Es wäre ein typisches 0:0-Spiel geworden, das die SGM Hohenhaslach/Freudental und die SGM Sachsenheim am zweiten Spieltag der Fußball-Kreisliga B 7 zeigten. „Bei einem Ausgang von 0:0 hätten wir uns nicht beklagt“, sagte Daniel Nissan, der Spielertrainer der Gastgeber. „So ist es ärgerlich.“ Denn die Gäste aus Groß- und Kleinsachsenheim kamen in dem Spitzenspiel durch einen Elfmeter zum Tor des Tages und gewannen mit 1:0.

Vors gegnerische Tor kamen die Hausherren auf dem Hohenhaslacher Kunstrasenplatz immer wieder. Vor allem nach einer Trinkpause Mitte der ersten Halbzeit drehten sie auf. Arsim Susuri traf aber einmal den Ball nicht voll (27.). Auf der Gegenseite kämpfte sich Marco Wolf gut durch die Mitte, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und bediente Johannes Gronbach. Dessen Schuss ging knapp am Tor vorbei. Ebenso knapp verpasste es Michael Majer, den Ball in die richtige Richtung zu schieben. Und Rainer Lederer mit seinem Schuss nur den Gästetorwart, von dem der Ball abprallte. Doch weil er gleich zwei Bewacher hatte, kam Lederer nicht an den Abpraller.

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff stellte sich nach zwei Sachsenheimer Kopfbällen aus kürzester Distanz aufs Tor nur eine Frage: War der Ball drin oder nicht? Diese Frage beantworteten die Sachsenheimer Spieler aus ihrer Sicht schon mit einem kurzzeitigen Jubel, bis Schiedsrichter Uwe Waizmann ihnen klarmachte, dass der Ball aus seiner Sicht nicht im Tor war und darum weitergespielt wird. Das änderte sich in der 70. Minute: Nach einem Foul von Benjamin Hellwig gab es Elfmeter für Sachsenheim, den Johannes Gronbach verwandelte – er schickte Torwart Philipp Kummer in die falsche Ecke.

Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Gastgeber längst auf ein torloses Remis eingestellt. Umso größer war ab dem unerwarteten Rückstand ihr Groll, vor der Pause nicht selbst den möglichen Elfmeter bekommen zu haben. „Von der Spielanlage war das heute nicht schlecht“, sagte auch Daniel Nissan. Aber selbst als es in Hälfte zwei immer heftiger zu regnen begann und Ball und Boden für die Torspieler unberechenbarer wurden, waren keine Treffer zu verbuchen – es blieb beim knappen Sachsenheimer Auswärtserfolg.