An der Spitze der Fußball-Kreisliga A 3 zieht der TSV Phönix Lomersheim weiter einsam seine Kreise. Der TASV Hessigheim und der SV Walheim halten Anschluss an die Verfolger. Im Tabellenkeller hat die Spvgg Bissingen ihren zweiten Sieg geholt.

TASV Hessigheim – TSV Nussdorf 5:0 (2:0)

Dem TASV Hessigheim gelang der erste Sieg des Kalenderjahres. Die Führung für die Rot-Weißen erzielte Marius Friedl nach einer halben Stunde. Nur sechs Minuten später hämmerte Karlo Soltic einen Freistoß aus 18 Metern in die Maschen. Nach Wiederbeginn versuchten die Gäste alles, um zum Anschlusstreffer zu gelangen, aber die Hessigheimer Defensive war sehr gut postiert. So mussten die Zuschauer bis zur 85. Minute auf die endgültige Entscheidung durch den eingewechselten Steffen Krauth warten. Anschließend lief es wie am Schnürchen, und mit Nino Bellantoni und Winterzugang Michel Ryssel trafen zwei weitere Einwechselspieler zum 5:0-Endstand.

VfL Gemmrigheim – TSV Phönix Lomersheim 0:2 (0:1)

Gegen den Spitzenreiter mussten die stark ersatzgeschwächten Gastgeber um Trainer Markus Lutz die erste Heimniederlage der laufenden Saison hinnehmen. Bei frühsommerlichen Temperaturen entwickelte sich in der ersten Halbzeit eine offene Begegnung mit nur wenig Torchancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Pause gingen die Gäste, die ohne ihren Torjäger Sebastian Fischer (bisher 24 Treffer) angetreten waren, durch ein Tor von Flavio Knapp in Führung. In der Schlussminute sicherte Sven Ebert mit dem 0:2 den Auswärtssieg der Lomersheimer endgültig.

Spvgg Bissingen – Spvgg Besigheim 5:3 (1:0)

In einer torreichen und turbulenten Schlussphase sicherte sich die Spvgg Bissingen die ersten drei Punkte unter dem neuen Trainer unter Robert Belosovic. Überraschend ging Bissingen nach einer halben Stunde durch Daniel Schwemmer in Führung. Kurz nach der Halbzeit bugsierte Tobias Staiger nach einer Ecke den Ball ins eigene Tor zum 1:1 (47.). Der kurz zuvor eingewechselte Nicolai Hermann erzielte das 2:1 (59.). In der 65 Minute konnte Hermann nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden – Rote Karte und Elfmeter. Erwin Wolf verwandelte sicher. Trotz Überzahl gelang es den Bissingern nicht, Ruhe ins Spiel zu bringen und sie kassierten das 2:3 durch Marc Kaminski (67.). In den letzten Minuten überschlugen sich dann die Ereignisse. In der 89. Minute traf Kenneth Schmidhofer zum 4:2. In der zweiten Minute der Nachspielzeit verkürzte erneut Kaminski. Weitere zwei Minuten später stellte der kurz zuvor eingewechselte Michail Nikolaidis den Endstand her. Zum Schluss gab es noch eine Gelb-Rote und eine Rote Karte für Besigheim.

SV Walheim – FV Sönmez Bietigheim 0:0

In einer von beiden Seiten hart geführten Partie fand die Heimmannschaft gut ins Spiel. Bereits nach einigen Minuten hatte der SVW gleich drei hochkarätige Chancen. Dem vermeintlichen 1:0 durch Timo Frey verweigerte der Unparteiische die Anerkennung, weil er den Flankenball von Joannis Theodoridis im Aus gesehen hatte. In der zweiten Hälfte hatte der SVW durch Frey noch einen Pfostentreffer.

TSV Kleinglattbach – SGM Hohenhaslach/Freudental 4:1 (2:1)

Die SGM Hohenhaslach Freudental konnte gegen den Tabellenvierten keinen Boden im Tabellenkeller gutmachen. Kleinglattbach ging durch Alexander Stierl in Führung (25.). Wenig später scheiterte Phillip Gögel mit einem Foulelfmeter an TSV-Schlussmann Tobias Linder. Dafür traf im direkten Gegenzug Philipp Gutjahr zum 2:0 (32.). Maximilian Walther verkürzte fünf Minuten vor der Pause. Im zweiten Durchgang trafen nur noch die Gastgeber. Mit einem Doppelschlag machten Andre Aisenbrey (72.) und Marc Hahn (75.) alles klar.

TSV Enzweihingen – SGM Sachsenheim 2:2 (2:1)

Die SGM Sachsenheim hat im Abstiegsduell beim TSV Enzweihingen zwei wichtige Punkte liegen lassen. Enzweihingen legte in der ersten Hälfte durch Serhan Kirpi zunächst vor (10.). Und in der 38. Minute überlupfte Kerim Gür SGM-Torwart Marcel Mikosch zum 2:0. Noch vor der Pause erzielte Philipp Matthies den Anschlusstreffer (41.). Die SGM baute in der zweiten Hälfte viel Druck auf und versuchte es immer wieder mit langen Bällen. Enz­weihingen traf durch Gür ein weiteres Mal, doch der Schiedsrichter hatte eine Abseitsposition gesehen. Doppelt ärgerlich für den TSV, denn im direkten Gegenzug erzielte Matthies den Ausgleich (58.).