Bietigheim-Bissingen / Daniel Haug

Es gibt auch in der Bezirksliga Geschichten, die nur der Fußball schreibt. Eine solche gab es am Sonntag beim 3:2-Sieg des SV Hellas 94 Bietigheim gegen die SGM Riexingen auf dem Kunstrasen im Ellental zu erleben. Es stand schon länger fest, dass Hellas-Kapitän Dimitrios Bagkis  in seine Heimat Griechenland zurückkehren wird. Nur der Zeitpunkt war noch unklar. Jetzt ist es soweit. Vor dem Anpfiff wurde er verabschiedet, seine Teamkollegen standen Spalier, und Trainer Benjamin Kotsis nahm seinen Spielführer in den Arm. „Mit ihm verlieren wir nicht nur einen der besten Spieler in der Bezirksliga, sondern sein Abgang ist auch menschlich ein großer Verlust“, sagte Kotsis.

Trotz Abschiedsschmerz und Grippewelle unter der Woche, die fünf Veränderungen in der Startelf zur Folge hatte, begannen die Mannen um Bagkis druckvoll. In der zehnten Minute kam eine Ecke von Kleonikos Priftis scharf vors Riexinger Tor, doch SGM-Schlussmann Michael Kratzke klärte. Den ersten Gäste-Abschluss setzte Lukas Glaser aus der Distanz über die Latte (19.). In der Folge versuchte es der Aufsteiger immer wieder mit langen Bällen auf die schnellen Stürmer. Doch unter anderem Marco Kolder und Marc Tröger wurden vom Unparteiischen Andreas Hofmann zurückgepfiffen, was SGM-Trainer Karl Macionczyk anders sah.

Insgesamt war aber Hellas im ersten Durchgang das spielbestimmende Team, brauchte aber eine Standardsituation zur Führung. In der 31. Minute brachte Priftis eine Ecke flach in den Rückraum vor dem Riexinger Strafraum, wo Bagkis frei stand, direkt abzog und zum 1:0 traf. Drei Minuten vor der Pause war das letzte Spiel für Bagkis, der im Januar 2013 zu Hellas gekommen war und zwischenzeitlich auch für den FSV 08 Bissingen gespielt hatte, dann aber schon vorbei. Der 23-Jährige war bereits angeschlagen ins Spiel gegangen, musste bereits vor dem Seitenwechsel durch Nicola Caizzi ersetzt werden und wurde dabei mit kräftigem Applaus bedacht.

In den Strafräumen ist wenig los

Nach Wiederanpfiff blieben beide Strafräume eher verkehrsberuhigte Zone, bis Felix Hess in der 61. Minute mit der ersten Chance des zweiten Durchgangs und einem Schuss aus halbrechter Position zum 1:1-Ausgleich traf. Durch dieses Tor schien bei Hellas der Stecker gezogen. „Da haben wir für eine Viertelstunde irgendwie den Faden verloren“, sagte Kotsis. Doch die Riexinger schafften es nicht, in dieser Phase in Führung zu gehen. Bastian Schaar schoss zweimal über das Tor, und Kolder setzte seinen Kopfball nach einer Flanke von Schaar auch zu hoch an. Und so gelang es Hellas, sich wieder zu befreien, indem das Team in der SGM-Hälfte viele Freistöße herausholte. „Da haben wir uns nicht sehr clever angestellt und zu viele Standardsituationen zugelassen“, ärgerte sich Macionczyk. In der 84. Minute flog ein Freistoß von Priftis von der rechten Seite in den Strafraum und der eingewechselte Polykarpos Sachinidis köpfte freistehend zum 2:1 ein. Zum Jubeln mit den Noch-Mannschaftskameraden sprintete Bagkis sogar von der Bank bis zur Eckfahne.

Riexingen warf nochmal alles nach vorne und wurde kurz vor Schluss ausgekontert. Der starke Priftis tankte sich durch die Mitte und legte quer auf Levon Kosejian, der aus 16 Metern traf. In der Nachspielzeit gelang Danny Decker nach einem Freistoß von Schaar per Kopf noch das 2:3, doch direkt nach dem Anspiel ertönte der Schlusspfiff. „In der zweiten Halbzeit waren wir klar überlegen, aber am Ende zählen Tore und durch viele Foulspiele haben wir den Gegner wieder ins Spiel gebracht“, sagte Macionczyk. Sein Gegenüber Kotsis freute sich, dass sich sein Team durch diesen Sieg auf Platz zwölf verbesserte und damit „über dem Strich“ steht. Daniel Haug