Fußball Die Spvgg Bissingen nach einem Jahr wieder in der Kreisliga A

cp 11.06.2018

Riesenjubel am Bissinger Jahnplatz: Nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Bernhard Pernicka aus Niefern feierten die Fußballer der Spvgg Bissingen die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga B 9. Mit einem 6:0-Sieg gegen den SV Walheim II überholten die Bissinger in der Tabelle die SGM Riexingen III und den SV Germania Bietigheim II und sicherten sich mit zwei Punkten Vorsprung auf Germania II den Titel. Die Bietigheimer haben nun die Chance, über die Aufstiegsrunde und die Relegation ebenfalls eine Liga höher zu kommen. Die Spvgg Bissingen ist nach einer Saison in der untersten Spielklasse des Bezirks wieder zurück in der Kreisliga A 3. Dorthin aufgestiegen sind auch die B-Liga-Meister SGM Sachsenheim  und SV Walheim aus den Staffeln 7 und 8.

Meister Walheim glänzt

Bevor sich die Bissinger an ihr Meisterstück machten, spielte am Jahnplatz der Titelträger SV Walheim gegen die Spvgg II in der Kreisliga B 8 und gewann souverän mit 9:0. Die zweite Mannschaft aus Walheim mühte sich anschließend nach Kräften, lag nach 21 Minuten aber bereits mit 0:3 zurück. Die Spvgg Bissingen ging die entscheidende Partie konzentriert an, war spielfreudig und steckte auch den schon nach vier Minuten durch Lars Schenker vergebenen Elfmeter weg. Der Bissinger Spielführer war an Walheims Keeper Kevin Schneider gescheitert. Mit einem Doppelpack stellte Dominik Schampera frühzeitig die Weichen auf Sieg. Nach einer Maßflanke von Kenneth Schmidhofer erzielte Schampera per Kopf das 1:0 (6.), vor dem 2:0 erlief er einen super Pass von Schmidhofer und schloss eiskalt ab (16.). „Wir haben eine Abmachung mit ihm. In wichtigen Spielen kommt er zu uns, sonst kickt er mit seinen Kumpels in unserer zweiten Mannschaft“, erzählte Spvgg-Trainer Michael Ambrosius über die Einsätze des erfahrenen  Stürmers. Neben Schampera trumpften bei den Gastgebern vor allem Schmidhofer und Panagiotis Papakonstantinu mit ihrer Übersicht im Mittelfeld, ihrer Zweikampfstärke und ihren Zuspielen auf. Trotz der klaren Führung spielte der angehende Meister konzentriert und konsequent weiter. Lars Schenker (49.), Erwin Wolf (65.) und Nicolai Hermann (80.) erzielten in der zweiten Halbzeit noch drei Treffer zum 6:0-Endstand. Die Walheimer, die meist in der Defensive beschäftigt waren, kamen gegen Ende der Partie zu zwei gute Chancen, scheiterten aber an Spvgg-Schlussmann Ioan-Ali Rimpu.

Zusammenhalt als große Stärke

Vor und nach der Wimpelübergabe feierten die Bissinger Spieler stürmisch die Meisterschaft. „Der Zusammenhalt ist ein Teil des Erfolgsrezepts. Die Mannschaft ist zusammengewachsen, keiner nimmt sich zu wichtig. Es ist schon erstaunlich, was manche leisten können, wenn die vermeintlichen ,Stars’ nicht mehr im Verein sind“, verwies Trainer Michael Ambrosius nachdem er von seinen Spielern mehrfach in die Luft geworfen worden war, auf die Stärken des Teams. Einige der jungen Spieler hat er bereits in der Jugend trainiert und bis zu den Aktiven begleitet. Vor zwei Jahren rückte Ambrosius in den Aktivenbereich auf und trainierte einige Zeit parallel die A-Jugend sowie die erste und die zweite Mannschaft. Immer an der Seite des 39-Jährigen war Co-Trainer Jürgen Schenker.

In der Saison 2016/2017 konnte das Duo nach Trainer- und Spielerwechsel vor der Runde den Abstieg aus der Kreisliga A 3 nicht verhindern. „Da war die Mannschaft zu jung, jetzt hat sie schon mehr Erfahrung“, so Ambrosius. Wie der Trainer berichtete, wird der Meisterkader zusammenbleiben. „Wir sind jung und ausbaufähig.“ Hinzu kommen soll noch die eine oder andere Verstärkung. „Wir wollten wieder in die Kreisliga A, da wo wir hingehören. Das war unser Ziel, und zwar mit eigenen Leuten“, freute sich Spvgg-Spielleiter Sebastian Miessl über den Aufstieg, und dass das Jugendkonzept greift. „Vor zwei Jahren war die Liga für unser junges Team noch zu hoch. Nach dem Abstieg gab es einige Abgänge, aber keine Neuzugänge. Wir setzten auf unsere Nachwuchsspieler“, so Miessl

Der am letzten Spieltag durch den 18. Saisonsieg der Bissinger noch abgefangene SV Germania Bietigheim II spielt am Mittwoch um 18 Uhr in Illingen gegen den VfB Vaihingen um den Einzug in die zweite Runde der Relegation. Dort geht es für den Sieger am 16. Juni in Gündelbach gegen die SGM Hohenhaslach/Freudental II. Am Ende wartet in Sternenfels am 24. Juni der SV Hellas 94 Bietigheim auf einen B-Liga-Zweiten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel