Löchgau/Sindelfingen / Jan Fedra  Uhr

Der FV Löchgau kann relativ entspannt zu seinem vorerst letzten Spiel in der Verbandsliga an disem Samstag (15.30 Uhr) beim VfL Sindelfingen antreten. Wesentlich unruhiger und spannender geht es auf anderen Plätzen zu, denn dort fallen Entscheidungen über die Meisterschaft, Platz zwei sowie den Abstiegsrelegationsplatz. Abgestiegen neben dem FV Löchgau sind der SV Breuningsweiler, der FV Olympia Laupheim und der FC 07 Albstadt.

Das Führungsquartett scheint regelrecht Angst zu haben vor der Meisterschaft und liefert sich seit Wochen ein Schneckenrennen um den Titel. Der Tabellenführer SF Dorfmerkingen (54 Punkte/Tordifferenz +31) ist beim FC Wangen zu Gast, die SKV Rutesheim (54/+26) empfängt den VfL Nagold (35/-4), der punkten muss, um nicht Gefahr zu laufen, noch auf Rang zwölf abzurutschen. Im direkten Duell stehen sich der Tabellenvierte TSV Essingen (52/+23) und der -dritte FSV Hollenbach (53+16) gegenüber.

Neben dem VfL Nagold und der TSG Tübingen (36/-6) kommt für die Relegation gegen einen Landesliga-Vizemeister um einen Platz in der Verbandsliga vor allem der VfB Neckarrems (33/+7) infrage, der diesen Platz zwölf aktuell belegt und beim Absteiger FV Olympia Laupheim zu Gast ist.

Herbst bleibt beim FVL

Mit all diesen Entscheidungen hat der FV Löchgau nichts mehr zu tun. Der Absteiger hat bereits viele personelle Weichen gestellt. Thomas Herbst geht in seine vierte Spielzeit als Coach. Zuerst steht aber die letzte Partie in der höchsten Spielklasse Württembergs beim VfL Sindelfingen auf dem Plan. „Wir wollen einen guten Abschluss hinlegen“, sagt Herbst. Ihre Abschiedsvorstellung im Dress des FVL geben Simon Herbst, Riccardo Macorig und Moritz Haile. In der vergangenen Woche waren schon Markus Brasch (TSV Grunbach) und Pascal Wolter (FSV 08 Bissingen) letztmals für Löchgau im Einsatz. Die beiden fehlen in Sindelfingen.

Simon Herbst wirdspielender Co-Trainer beim Kreisligisten SGM Sachsenheim. Macorig (SV Germania Bietigheim) und Haile (FSV 08 Bissingen) wechseln ebenso wie Gianluca Gioia, der künftig für die  Sportfreunde Neckarwestheim kicken wird.

Zusammen mit dem Trainerteam haben die FVL-Verantwortlichen Daniel Brodbeck, Timo Iacobelli und Manuel Rückle ganze Arbeit geleistet und können, trotz „schwieriger Lage auf dem Transfermarkt“ (Brodbeck), drei Neuzugänge vermelden.

Drei Neue stehen fest

Aus der Bezirksliga wechseln die Offensivspieler Gianluca Annunziata und Cihat Aytac nach Löchgau. Von der SG Bad Wimpfen stößt zudem Alexander Jordan zu den Roten. Annunziata, ein „Löchgauer Junge“, wie Herbst erläutert, ist Mittelstürmer und kommt als erfahrener Akteur von Croatia Bietigheim. „Er stammt aus der Löchgauer Jugend und ist mit viel Herzblut dabei.“ Aytac trainierte schon in der Vergangenheit in Löchgau mit – nun wechselt der 24-jährige Offensivmann vom SV Riet zum Absteiger. „Dort hatte er eine gute Ausbeute, was Tore und Vorlagen angeht“, erklärt Herbst. „Er hat den Willen, nun in Löchgau Landesliga zu spielen.“ Außerdem zieht der FVL die vier A-Jugend-Spieler Pascal Conti, Marco Stephani, Yannik Wieland und Mayimona Antonio in den Herrenbereich hoch. Zudem hoffen die Roten, dass einige der verletzten Akteure zur neuen Runde wieder voll belastbar sind. Bei Tyrone Reyinger steht die Abschlussuntersuchung noch aus. Braucht der Innenverteidiger eine Operation am Bein, fällt er noch länger aus – und kann erst einmal nicht der „Fixpunkt“ der Abwehr sein, als den ihn Herbst sieht. Ähnlich sieht es bei Michael Mariolas aus. Der defensive Mittelfeldspieler hat Probleme mit der Ferse. Eine Rückkehr zum Start der Vorbereitung ab dem 8. Juli wäre wichtig. Einerseits, weil Mariolas die „hohe Qualität mitbringe, absoluter Stammspieler zu sein“, wie Herbst sagt. Andererseits, weil sich mit Janis Feufel der zweite Sechser vergangene Woche das Kreuzband gerissen hat.