Der 31. Spieltag der Fußball-Bezirksliga hält am Sonntag (15 Uhr) mit dem Duell zwischen dem FSV 08 Bissingen II und SV Hellas 94 Bietigheim am Bruchwald das letzte Stadtderby der Saison bereit. Ein Spiel unter besonderen Voraussetzungen, da die 08-Zweite mit einem Sieg den Klassenerhalt auch rechnerisch klar machen und Hellas damit wohl endgültig in die Kreisliga A schicken würde. „Wir haben in dieser Spielzeit noch keinen Derbysieg, aber unabhängig davon möchten wir am Sonntag mit einem Sieg unser Saisonziel erreichen“, sagt 08-Spielertrainer Adam Adamos, der aber auch warnt: „Wir haben die letzten drei Spiele gegen Hellas verloren. Wir dürfen sie nicht zur Entfaltung kommen lassen und müssen vor allem auf Kleonikos Priftis aufpassen.“ Bei der Oberliga-Reserve kehren die wieder genesenen Mario Teutsch, Nico Antoni und Luca Loncar zurück. Möglicherweise ist auch Kevin Pereira einsatzbereit. „Dadurch gewinnen wir wieder deutlich an Qualität“, freut sich Adamos.

Auf die Qualität von Michael Göbel hatte der FV Ingersheim um Spielertrainer Marc Bachhuber für das Spiel am Sonntag (15 Uhr) beim TSV Phönix Lomersheim gehofft. Doch der Offensivspieler erhielt für seine Rote Karte eine achtwöchige Sperre und wird somit in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. „Dafür, dass es nicht einmal ein richtiges Foul war, sondern eher eins an ihn, ist das eine sehr fragwürdige und verwunderliche Entscheidung“, ärgert sich Bachhuber. „Aber am Sonntag gibt es keine Ausreden, egal ob Gegner, Wetter oder Platz. Wir müssen einfach gewinnen.“ Damit würde der FVI mit Lomersheim gleichziehen und in der Tabelle wohl um zwei Plätze klettern. „Klar ist aber auch, dass die Chancen bei einer Niederlage auf zehn Prozent sinken“, weiß Bachhuber.

Schützenhilfe für den Ingersheimer Klassenerhalt könnte der SV Germania Bietigheim leisten. Die Mannschaft von Trainer Matthias Schmid trifft am Sonntag (15 Uhr) im Sportpark Ellental auf den TSV Merklingen, der zwei Zähler vor dem FVI steht. Während die Merklinger noch um den Klassenerhalt kämpfen, geht es bei Germania mit Blick auf sechs Punkte Rückstand auf Rang zwei und die derzeitige Personalsituation wohl nur noch um eine möglichst gute Platzierung. Als Abgang steht bei den Germanen Innenverteidiger Patrick Hirsch fest, der zum Verbandsligisten TSG Backnang wechselt.

Auch beim FV Löchgau II hat man, trotz des Punktgewinns gegen Spitzenreiter Kornwestheim, die Aufstiegsambitionen begraben. „Man hat gesehen, dass wir mithalten können, aber uns noch etwas Erfahrung fehlt und wir in den entscheidenden Spielen zu viele Fehler machen“, analysiert FVL-Trainer Erkan Olgun, und gibt für das Saisonfinale ein neues Ziel aus. „Es geht jetzt darum, die gute Saison mit einer starken Platzierung zu krönen.“ Am Sonntag (15 Uhr) tritt er mit seiner Mannschaft beim abstiegsbedrohten TSV Münchingen an. „Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie es im Abstiegskampf in den letzten Spielen ist. Da geht es um alles oder nichts.“

Bereits am Samstag (15 Uhr) wartet mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten FC Marbach eine schwere Aufgabe auf die SGM Riexingen. Während der FCM noch den Meistertitel und den damit verbundenen direkten Aufstieg erreichen möchte, könnte die SGM mit einem Sieg auch rechnerisch den Klassenerhalt so gut wie perfekt machen. „Wir haben nichts zu verlieren und gehen voller Selbstvertrauen in das Spiel“, sagt SGM-Trainer Karl Macionczyk und erinnert sich mit Freuden an das Hinspiel, das der Aufsteiger mit 4:0 gewonnen hatte. „Marbach gehört zu den stärksten Teams der Liga, aber gegen uns haben sie die höchste Saisonniederlage kassiert. Daher werden sie schon Respekt vor uns haben.“ Berufsbedingt muss Macioczyk auf Joni Rodrigues und Patrick Schüle verzichten. Der FC Marbach verzeichnet mit Emanuele Di Natale vom TSV Heimerdingen seinen ersten Neuzugang.