Fußball Der SV Germania geht mit einem Sieg

Beifall und Freude: Bezirksliga-Staffelleiter Ingo Ernst (rechts) übergibt den Meisterwimpel an Axel Felger, den Kapitän des SV Germania Bietigheim.
Beifall und Freude: Bezirksliga-Staffelleiter Ingo Ernst (rechts) übergibt den Meisterwimpel an Axel Felger, den Kapitän des SV Germania Bietigheim. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / sd 11.06.2018

Mit einem 3:1 (1:0)-Heimsieg gegen den TSV Höfingen verabschiedete sich der SV Germania Bietigheim  aus der Fußball-Bezirksliga Enz/Murr. Von Beginn an bestimmte der Meister das Spiel nach Belieben und kam zu mehreren hochkarätigen Möglichkeiten. Es dauerte jedoch bis zur 37. Minute, ehe Ayhan Erkilic die Bietigheimer mit 1:0 in Führung brachte. Nach einem Pass von Demir Januzi umspielte Erkilic mehrere Höfinger Abwehrspieler und musste den Ball nur noch ins leere Tor einschieben. Mit einem Weitschuss aus knapp 30 Metern kamen die Gäste durch Denis Schranz in der 51. Minute überraschend zum 1:1-Ausgleich. Dies war jedoch die beste Gelegenheit der Gäste. In der 72. Minute brachte Erkilic den SVG wieder mit 2:1 in Führung, sieben Minuten später erhöhte Dominik Faber auf 3:1. Dabei blieb es am Ende. „Wir haben das Spiel klar dominiert und verdient gewonnen. Es hätte auch locker 6:1 oder 7:1 ausgehen können“, meint Germania-Trainer Matthias Schmid. Nach dem Spiel und der Übergabe des Meisterwimpels feierten Mannschaft und Fans den Aufstieg in die Landesliga.

Croatia tut sich schwer

Für den Bezirksliga-Zweiten NK Croatia Bietigheim endete die Punktspielsaison mit einem 2:2 (1:2)- Unentschieden bei Schlusslicht und Absteiger TSV Grünbühl. Am Mittwoch trifft der NK Croatia in Remseck-Hochberg zum Auftakt der Aufstiegsrunde auf den SV Wachbach aus der Bezirksliga Hohenlohe.

Das Ergebnis in Grünbühl rückte jedoch in den Hintergrund, da sich Grünbühls Torwart Angelo Vaccaro Notte bei einem Zweikampf in der 75. Minute schwer verletzte und nach 20-minütiger Behandlungszeit ins Krankenhaus gebracht werden musste. „Danach haben sich beide Mannschaften nicht mehr weh getan“, berichtet Croatia-Trainer George Carter. Zuvor hatten die Bietigheimer die Anfangsphase komplett verschlafen und waren nach einem Doppelpack von Mustafa Zivali (10./11.) mit 0:2 in Rückstand geraten. Can Kaya hatte in der 26. Minute für den 1:2-Anschlusstreffer gesorgt. In der 57. Minute erzielte Zvonimir Zivic, der bei den Relegationsspielen aus privaten Gründen verhindert sein wird, den Ausgleich zum 2:2. Nach diesem Unentschieden, das für die Bezirksliga-Tabelle nurmehr statistischen Wert hatte, steht für die Bietigheimer die Relegation an. „Das wird eine harte Aufgabe und ein langer Weg“, weiß George Carter.

Eine 2:3 (1:1)-Auswärtsniederlage beim TSV Schwieberdingen kassierte der FSV 08 Bissingen II. Damit gelang es dem Team von Adam Adamos nicht, Platz acht zu verteidigen. In der 13. Minute waren die Bissinger zunächst in Führung gegangen, nachdem Dani Da Silva einen schön herausgespielten Angriff zum 0:1 abschloss. Durch einen Treffer von Tobias Baus kamen die Gastgeber in der 37. Minute zum 1:1-Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel gerieten die Nullachter dann in Rückstand, als Marco Schröder die Gastgeber in der 56. In Führung brachte. Da Silva glich neun Minuten später nach einem Konter aber wieder aus. Kurz darauf folgte eine längere Spielunterbrechung aufgrund eines Gewitters. „Danach haben wir nicht mehr so gut reingefunden. Ein Unentschieden wäre eigentlich verdient gewesen“, fand Adamos. So aber siegte der TSV Schwieberdingen nach einem Treffer von Tim Hufnagel (84.) mit 3:2.

Mit dem 2:1 (1:0)-Sieg im letzten Heimspiel gegen die SKV Rutesheim II kletterte die SGM Riexingen in der Abschlusstabelle auf Platz elf. Yannick Wohlfahrt (31.) und Benjamin Langhans waren für die SGM erfolgreich. Mohammed Sivri hatte zwischenzeitlich zum 1:1 ausgeglichen.

Eine torreiche Angelegenheit war die 4:5 (2:2)-Niederlage des FV Löchgau II beim TSV Eltingen. Mehrfach hatte die Führung gewechselt. Die Torschützen für den FVL waren Tim Morlok (8.), Micha Grill (14.), Enrico Zimbili (57.) und Johannes Wizemann (87.). In der Abschlusstabelle rutschten die Löchgauer damit auf Platz zehn ab.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel